Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Dicke Männer haben mehr Nasenbakterien

Aktuelles

Leicht übergewichtiger Mann mit Bart und blaukariertem Hemd

Die Nasen von Männern mit einem höherem Gewicht beherbergen mehr schädliche Bakterienarten als die Nasen weniger dicker Männer.
© oocoskun - Fotolia

Mi. 19. Februar 2014

Dicke Männer haben mehr Bakterien in der Nase

In den Nasen schwergewichtiger Männer leben offenbar mehr schädliche Bakterienarten als im Naseninneren von schlankeren, oft als attraktiver angesehenen Kerlen. Dies berichten polnische Forscher. Sie sehen darin die Bestätigung einer gängigen Theorie zu Immunabwehr und biologischer Attraktivität.

Anzeige

Die Theorie besagt, dass als attraktiv geltende Menschen eine bessere Immunabwehr haben. Um dies zu testen, hatten die Wissenschaftler Größe, Gewicht sowie Taillen- und Hüftumfang von knapp 200 Frauen und Männern bestimmt. Diese Körpermerkmale gelten als Faktoren für die Attraktivität einer Person. "Vom evolutionären Standpunkt aus gesehen signalisieren Merkmale, die als attraktiv gelten, biologische Qualität", sagt der Biologe Dr. Boguslaw Pawlowski von der Universität Breslau, Polen. Letztlich geht es um die Fortpflanzung und der Suche nach einem Partner, der die besten Voraussetzungen mitbringt – also auch eine gute Immunabwehr. In einem nächsten Schritt untersuchten die Forscher, ob diese Körpermaße und damit die Attraktivität der Untersuchten die Anwesenheit von sechs schädlichen Bakterienarten im Nasen- und Rachenraum beeinflussten.

Und in der Tat fanden sie heraus, dass es bei Männern einen Zusammenhang zwischen dem Body Mass Index (BMI) und den in der Nase lebenden Bakterienarten gab. Bei Männern mit einem höheren BMI fanden sie mehr schädliche Arten als bei weniger dickeren Männern, wie die Forscher im American Journal of Human Biology berichten. Sie schließen daraus, dass die schwereren Männer eine schlechtere Immunabwehr haben. Beim Körpergewicht von Männern scheine sich die Theorie also zu bestätigen, so die Wissenschaftler. Für das weibliche Gewicht fanden sie jedoch keinen Zusammenhang.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Hand-Prothesen aus dem 3D-Drucker?

Forscher haben eine Alternative zu üblichen Prothesen entwickelt.

Füße: Sensibel trotz dicker Hornhaut?

Die schützende Hornhaut hat keinen Einfluss auf die Empfindlichkeit unserer Füße.

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen