Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Dicke Männer haben mehr Nasenbakterien

Aktuelles

Leicht übergewichtiger Mann mit Bart und blaukariertem Hemd

Die Nasen von Männern mit einem höherem Gewicht beherbergen mehr schädliche Bakterienarten als die Nasen weniger dicker Männer.
© oocoskun - Fotolia

Mi. 19. Februar 2014

Dicke Männer haben mehr Bakterien in der Nase

In den Nasen schwergewichtiger Männer leben offenbar mehr schädliche Bakterienarten als im Naseninneren von schlankeren, oft als attraktiver angesehenen Kerlen. Dies berichten polnische Forscher. Sie sehen darin die Bestätigung einer gängigen Theorie zu Immunabwehr und biologischer Attraktivität.

Anzeige

Die Theorie besagt, dass als attraktiv geltende Menschen eine bessere Immunabwehr haben. Um dies zu testen, hatten die Wissenschaftler Größe, Gewicht sowie Taillen- und Hüftumfang von knapp 200 Frauen und Männern bestimmt. Diese Körpermerkmale gelten als Faktoren für die Attraktivität einer Person. "Vom evolutionären Standpunkt aus gesehen signalisieren Merkmale, die als attraktiv gelten, biologische Qualität", sagt der Biologe Dr. Boguslaw Pawlowski von der Universität Breslau, Polen. Letztlich geht es um die Fortpflanzung und der Suche nach einem Partner, der die besten Voraussetzungen mitbringt – also auch eine gute Immunabwehr. In einem nächsten Schritt untersuchten die Forscher, ob diese Körpermaße und damit die Attraktivität der Untersuchten die Anwesenheit von sechs schädlichen Bakterienarten im Nasen- und Rachenraum beeinflussten.

Und in der Tat fanden sie heraus, dass es bei Männern einen Zusammenhang zwischen dem Body Mass Index (BMI) und den in der Nase lebenden Bakterienarten gab. Bei Männern mit einem höheren BMI fanden sie mehr schädliche Arten als bei weniger dickeren Männern, wie die Forscher im American Journal of Human Biology berichten. Sie schließen daraus, dass die schwereren Männer eine schlechtere Immunabwehr haben. Beim Körpergewicht von Männern scheine sich die Theorie also zu bestätigen, so die Wissenschaftler. Für das weibliche Gewicht fanden sie jedoch keinen Zusammenhang.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen