Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Dicke Männer haben mehr Nasenbakterien

Aktuelles

Leicht übergewichtiger Mann mit Bart und blaukariertem Hemd

Die Nasen von Männern mit einem höherem Gewicht beherbergen mehr schädliche Bakterienarten als die Nasen weniger dicker Männer.
© oocoskun - Fotolia

Mi. 19. Februar 2014

Dicke Männer haben mehr Bakterien in der Nase

In den Nasen schwergewichtiger Männer leben offenbar mehr schädliche Bakterienarten als im Naseninneren von schlankeren, oft als attraktiver angesehenen Kerlen. Dies berichten polnische Forscher. Sie sehen darin die Bestätigung einer gängigen Theorie zu Immunabwehr und biologischer Attraktivität.

Anzeige

Die Theorie besagt, dass als attraktiv geltende Menschen eine bessere Immunabwehr haben. Um dies zu testen, hatten die Wissenschaftler Größe, Gewicht sowie Taillen- und Hüftumfang von knapp 200 Frauen und Männern bestimmt. Diese Körpermerkmale gelten als Faktoren für die Attraktivität einer Person. "Vom evolutionären Standpunkt aus gesehen signalisieren Merkmale, die als attraktiv gelten, biologische Qualität", sagt der Biologe Dr. Boguslaw Pawlowski von der Universität Breslau, Polen. Letztlich geht es um die Fortpflanzung und der Suche nach einem Partner, der die besten Voraussetzungen mitbringt – also auch eine gute Immunabwehr. In einem nächsten Schritt untersuchten die Forscher, ob diese Körpermaße und damit die Attraktivität der Untersuchten die Anwesenheit von sechs schädlichen Bakterienarten im Nasen- und Rachenraum beeinflussten.

Und in der Tat fanden sie heraus, dass es bei Männern einen Zusammenhang zwischen dem Body Mass Index (BMI) und den in der Nase lebenden Bakterienarten gab. Bei Männern mit einem höheren BMI fanden sie mehr schädliche Arten als bei weniger dickeren Männern, wie die Forscher im American Journal of Human Biology berichten. Sie schließen daraus, dass die schwereren Männer eine schlechtere Immunabwehr haben. Beim Körpergewicht von Männern scheine sich die Theorie also zu bestätigen, so die Wissenschaftler. Für das weibliche Gewicht fanden sie jedoch keinen Zusammenhang.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen