Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Dicke Männer haben mehr Nasenbakterien

Aktuelles

Leicht übergewichtiger Mann mit Bart und blaukariertem Hemd

Die Nasen von Männern mit einem höherem Gewicht beherbergen mehr schädliche Bakterienarten als die Nasen weniger dicker Männer.
© oocoskun - Fotolia

Mi. 19. Februar 2014

Dicke Männer haben mehr Bakterien in der Nase

In den Nasen schwergewichtiger Männer leben offenbar mehr schädliche Bakterienarten als im Naseninneren von schlankeren, oft als attraktiver angesehenen Kerlen. Dies berichten polnische Forscher. Sie sehen darin die Bestätigung einer gängigen Theorie zu Immunabwehr und biologischer Attraktivität.

Anzeige

Die Theorie besagt, dass als attraktiv geltende Menschen eine bessere Immunabwehr haben. Um dies zu testen, hatten die Wissenschaftler Größe, Gewicht sowie Taillen- und Hüftumfang von knapp 200 Frauen und Männern bestimmt. Diese Körpermerkmale gelten als Faktoren für die Attraktivität einer Person. "Vom evolutionären Standpunkt aus gesehen signalisieren Merkmale, die als attraktiv gelten, biologische Qualität", sagt der Biologe Dr. Boguslaw Pawlowski von der Universität Breslau, Polen. Letztlich geht es um die Fortpflanzung und der Suche nach einem Partner, der die besten Voraussetzungen mitbringt – also auch eine gute Immunabwehr. In einem nächsten Schritt untersuchten die Forscher, ob diese Körpermaße und damit die Attraktivität der Untersuchten die Anwesenheit von sechs schädlichen Bakterienarten im Nasen- und Rachenraum beeinflussten.

Und in der Tat fanden sie heraus, dass es bei Männern einen Zusammenhang zwischen dem Body Mass Index (BMI) und den in der Nase lebenden Bakterienarten gab. Bei Männern mit einem höheren BMI fanden sie mehr schädliche Arten als bei weniger dickeren Männern, wie die Forscher im American Journal of Human Biology berichten. Sie schließen daraus, dass die schwereren Männer eine schlechtere Immunabwehr haben. Beim Körpergewicht von Männern scheine sich die Theorie also zu bestätigen, so die Wissenschaftler. Für das weibliche Gewicht fanden sie jedoch keinen Zusammenhang.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Hungrige Zecken sind besonders aktiv

Bis zu ein Jahr können die Blutsauger ohne eine Mahlzeit überleben.

Macht der Brexit Engländer depressiv?

Die Zahl der Verordnungen für Antidepressiva ist nach dem Referendum gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen