Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kleine Lügen machen kreativer

Aktuelles

Modedesignerin in ihrem Atelier beim Zeichnen

Ein bisschen unehrlich zu sein hilft der Kreativität auf die Sprünge.
© sepy - Fotolia

Fr. 21. Februar 2014

Kleine Lügen machen kreativer

Unehrlichkeit und Kreativität könnten die zwei Seiten einer Medaille sein. Für beides ist die Bereitschaft notwendig, bestehende Regeln zu brechen. Mehr noch: US-Psychologen fanden jetzt heraus, dass kleine Lügen vorab das kreative Denken sogar noch beflügeln können.

Anzeige

Schon in früheren Studien hatte die Psychologin Francesca Gino von der Harvard Universität herausgefunden, dass Menschen eher unehrliche Entscheidungen treffen, wenn sie dazu ermutigt werden, unkonventionell zu denken. In ihrer jetzigen Arbeit drehte sie den Spieß um und untersuchte gemeinsam mit ihrem Kollegen Scott S. Wiltermuth, wie sich Unehrlichkeit auf die Kreativität auswirkt. In einer Reihe von Versuchen zeigte sich, dass Testpersonen, die in einer ersten Aufgabe gelogen hatten, in einer nachfolgenden Aufgabe, in der ihr kreatives Denken gefordert war, besser abschnitten als ehrliche Studienteilnehmer.

In einem ersten Test sollten die Teilnehmer in Zahlenanordnungen fehlende Zahlen ergänzen. Für jede richtig gelöste Aufgabe winkte eine Belohnung. Indem die Testpersonen beim Abholen der Belohnung aber selbst angeben durften, wie viele Aufgaben sie richtig gelöst hatten, wurden sie in Versuchung geführt, bei den Angaben zu schummeln. Und siehe da: Mehr als die Hälfte der Teilnehmer log, wie die Forscher im Fachblatt Psychological Science berichten. In einem zweiten, nachfolgenden Test wurde das kreative Denken getestet. Dabei erhielten die Teilnehmer drei Wörter, die nur entfernt etwas miteinander zu tun haben (zum Beispiel "Humor", "Pech" und "Nacht"). Dann sollten sie ein weiteres Wort finden, das zu allen dreien passt (zum Beispiel das Wort "schwarz"). Es zeigte sich, dass diejenigen, die in dem ersten Test gelogen hatten, in dem zweiten Test mehr passende Kombinationen fanden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen