Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Liebesheirat birgt sozialen Sprengstoff

Aktuelles

Attraktives Paar ca. Mitte 40

Harmonie auch auf finanzieller Ebene: Viele Ehepartner heutzutage haben ein ähnliches Einkommen.
© goodluz - Fotolia

Di. 25. Februar 2014

Ehe: soziale Gerechtigkeit durch Losverfahren

"Gleich und gleich gesellt sich gern", sagt der Volksmund. Auch auf Ehepaare trifft das zu, birgt jedoch sozialen Sprengstoff, wie ein Team internationaler Forscher herausgefunden hat. Ihr Vorschlag, um gesellschaftlichen Problemen vorzubeugen: Ehepartner per Losverfahren zuordnen.

Anzeige

Eheschließungen von Partnern aus unterschiedlichen sozialen Schichten werden seltener. Heute finden offenbar besonders häufig Menschen zusammen, die ein ähnliches Ausbildungsniveau und Einkommen haben. Dadurch gebe es immer mehr Haushalte, in denen die Partner gleich viel oder gleich wenig verdienen, was zur Folge habe, dass die Gesamteinkommen der Haushalte in einem Land immer stärker auseinanderdriften. Das berichtet Professor Dr. Georgi Kocharkov, Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Konstanz, in einer US-amerikanischen Fachzeitschrift für Wirtschaftsthemen. Gemeinsam mit Kollegen hatte er untersucht, wie sich die Partnerwahl auf die Verteilung der Einkommensverhältnisse in einem Land auswirkt.

Dieses finanzielle Ungleichgewicht sei nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass in den vergangenen Jahrzehnten der weibliche Anteil am Arbeitsmarkt gestiegen sei. "Dadurch, dass Frauen heute besser ausgebildet sind, gibt es weniger Frauen mit einem geringen oder gar keinem Einkommen", sagt Kocharkov. Das führt zu größerer Gleichheit, zumindest wenn man die einzelnen Personen betrachtet. Die von ihnen beobachtete Partnerwahl innerhalb der gleichen Einkommensverhältnisse begünstige aber, dass sich die Schere zwischen Besserverdienenden und Geringverdienern durch die Eheschließungen noch weiter öffne, so der Wirtschaftswissenschaftler. "Wenn wir annehmen, in den USA würden ab sofort alle Ehen rein zufällig geschlossen und nicht, wie es heute der Fall ist, innerhalb des eigenen Ausbildungsniveaus, würde sich die soziale Ungleichheit drastisch reduzieren", erläutert Kocharkov.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen