Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Liebesheirat birgt sozialen Sprengstoff

Aktuelles

Attraktives Paar ca. Mitte 40

Harmonie auch auf finanzieller Ebene: Viele Ehepartner heutzutage haben ein ähnliches Einkommen.
© goodluz - Fotolia

Di. 25. Februar 2014

Ehe: soziale Gerechtigkeit durch Losverfahren

"Gleich und gleich gesellt sich gern", sagt der Volksmund. Auch auf Ehepaare trifft das zu, birgt jedoch sozialen Sprengstoff, wie ein Team internationaler Forscher herausgefunden hat. Ihr Vorschlag, um gesellschaftlichen Problemen vorzubeugen: Ehepartner per Losverfahren zuordnen.

Anzeige

Eheschließungen von Partnern aus unterschiedlichen sozialen Schichten werden seltener. Heute finden offenbar besonders häufig Menschen zusammen, die ein ähnliches Ausbildungsniveau und Einkommen haben. Dadurch gebe es immer mehr Haushalte, in denen die Partner gleich viel oder gleich wenig verdienen, was zur Folge habe, dass die Gesamteinkommen der Haushalte in einem Land immer stärker auseinanderdriften. Das berichtet Professor Dr. Georgi Kocharkov, Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Konstanz, in einer US-amerikanischen Fachzeitschrift für Wirtschaftsthemen. Gemeinsam mit Kollegen hatte er untersucht, wie sich die Partnerwahl auf die Verteilung der Einkommensverhältnisse in einem Land auswirkt.

Dieses finanzielle Ungleichgewicht sei nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass in den vergangenen Jahrzehnten der weibliche Anteil am Arbeitsmarkt gestiegen sei. "Dadurch, dass Frauen heute besser ausgebildet sind, gibt es weniger Frauen mit einem geringen oder gar keinem Einkommen", sagt Kocharkov. Das führt zu größerer Gleichheit, zumindest wenn man die einzelnen Personen betrachtet. Die von ihnen beobachtete Partnerwahl innerhalb der gleichen Einkommensverhältnisse begünstige aber, dass sich die Schere zwischen Besserverdienenden und Geringverdienern durch die Eheschließungen noch weiter öffne, so der Wirtschaftswissenschaftler. "Wenn wir annehmen, in den USA würden ab sofort alle Ehen rein zufällig geschlossen und nicht, wie es heute der Fall ist, innerhalb des eigenen Ausbildungsniveaus, würde sich die soziale Ungleichheit drastisch reduzieren", erläutert Kocharkov.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoos helfen bei der Diagnose

Diagnose-Tattoos könnten dazu beitragen, Stoffwechselveränderungen frühzeitig zu entdecken.

Einkäufe verraten die Persönlichkeit

Introvertiert oder materialistisch? Die Kreditkarte weiß es.

Neues Superfood: So gesund sind Insekten

Im Handel erhältliche essbare Insekten enthalten viele Antioxidantien.

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen