Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Liebesheirat birgt sozialen Sprengstoff

Aktuelles

Attraktives Paar ca. Mitte 40

Harmonie auch auf finanzieller Ebene: Viele Ehepartner heutzutage haben ein ähnliches Einkommen.
© goodluz - Fotolia

Di. 25. Februar 2014

Ehe: soziale Gerechtigkeit durch Losverfahren

"Gleich und gleich gesellt sich gern", sagt der Volksmund. Auch auf Ehepaare trifft das zu, birgt jedoch sozialen Sprengstoff, wie ein Team internationaler Forscher herausgefunden hat. Ihr Vorschlag, um gesellschaftlichen Problemen vorzubeugen: Ehepartner per Losverfahren zuordnen.

Anzeige

Eheschließungen von Partnern aus unterschiedlichen sozialen Schichten werden seltener. Heute finden offenbar besonders häufig Menschen zusammen, die ein ähnliches Ausbildungsniveau und Einkommen haben. Dadurch gebe es immer mehr Haushalte, in denen die Partner gleich viel oder gleich wenig verdienen, was zur Folge habe, dass die Gesamteinkommen der Haushalte in einem Land immer stärker auseinanderdriften. Das berichtet Professor Dr. Georgi Kocharkov, Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Konstanz, in einer US-amerikanischen Fachzeitschrift für Wirtschaftsthemen. Gemeinsam mit Kollegen hatte er untersucht, wie sich die Partnerwahl auf die Verteilung der Einkommensverhältnisse in einem Land auswirkt.

Dieses finanzielle Ungleichgewicht sei nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass in den vergangenen Jahrzehnten der weibliche Anteil am Arbeitsmarkt gestiegen sei. "Dadurch, dass Frauen heute besser ausgebildet sind, gibt es weniger Frauen mit einem geringen oder gar keinem Einkommen", sagt Kocharkov. Das führt zu größerer Gleichheit, zumindest wenn man die einzelnen Personen betrachtet. Die von ihnen beobachtete Partnerwahl innerhalb der gleichen Einkommensverhältnisse begünstige aber, dass sich die Schere zwischen Besserverdienenden und Geringverdienern durch die Eheschließungen noch weiter öffne, so der Wirtschaftswissenschaftler. "Wenn wir annehmen, in den USA würden ab sofort alle Ehen rein zufällig geschlossen und nicht, wie es heute der Fall ist, innerhalb des eigenen Ausbildungsniveaus, würde sich die soziale Ungleichheit drastisch reduzieren", erläutert Kocharkov.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Warum Lesen kurzsichtig macht

Schuld daran ist offenbar der Kontrast von schwarzem Text auf weißem Grund.

Handy checken sorgt für schlechte Noten

Die Ablenkung durch Smartphones macht sich am Ende eines Semesters bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen