Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Art des Büros beeinflusst Fehlzeiten

Aktuelles

Großraumbüro mit Menschen

Großraumbüros schnitten bei der Studie der schwedischen Wissenschaftler besonders schlecht ab.
© Monkey Business - Fotolia

Mi. 26. Februar 2014

Krank im Job: Art des Büros beeinflusst Fehlzeiten

Fehlzeiten von Arbeitnehmern gehen gerade im Winter oft auf Infekte zurück. Aber wo fängt man sich diese ein? Nicht nur in Bussen, S- und U-Bahnen, sondern auch am Arbeitsplatz. Schwedische Forscher konnten jetzt nachweisen, dass die Raumaufteilung des Büros hier eine wichtige Rolle spielt.

Anzeige

Die Wissenschaftler von der Universität Stockholm hatten in der Studie mit fast 1.900 Arbeitnehmern folgende Bürotypen verglichen: Einzelbüros, Büros, in denen sich zwei bis drei Arbeitnehmer einen Raum teilen, kleine, mittlere und große Großraumbüros, flexible Büros, bei denen es keinen festen Arbeitsplatz gibt, und Kombi-Büros, bei denen die Raumaufteilung flexible und Einzelbüros umfasst. Dabei wirkten sich Großraumbüros besonders in Bezug auf kürzere Krankheitsperioden von bis zu einer Woche negativ aus. Das betraf vorzugsweise Frauen, die in Großraumbüros egal welcher Größe arbeiteten. Sie waren häufiger krank als Frauen, die in anderen Bürotypen tätig waren. Zu längeren krankheitsbedingten Ausfällen von über einer Woche kam es bei ihnen vor allem in großen Großraumbüros. Dies berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Ergonomics. Flexible Büros standen dagegen bei Männern mit mehr Fehltagen insgesamt und häufigeren kurzen Krankheitsperioden in Zusammenhang. Am besten schnitten Zellenbüros, Büros mit geteilten Räumen und Kombi-Büros ab.

Warum Großraumbüros nicht gut für die Gesundheit der Angestellten sind, sei bisher noch nicht gänzlich geklärt, schreiben die Forscher. Doch gehe man davon aus, dass Umgebungsstress, wie der Geräuschpegel oder fehlender Sichtschutz, hier eine Rolle spielen. Auch die Gefahr, sich bei anderen anzustecken, sei in Großraumbüros unter Umständen größer. Ebenso könnte die Art der Arbeit und die Gruppendynamik eine Rolle spielen, zum Beispiel dann, wenn Arbeitnehmer zur Arbeit erscheinen, obwohl sie krank sind.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen