Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Art des Büros beeinflusst Fehlzeiten

Aktuelles

Großraumbüro mit Menschen

Großraumbüros schnitten bei der Studie der schwedischen Wissenschaftler besonders schlecht ab.
© Monkey Business - Fotolia

Mi. 26. Februar 2014

Krank im Job: Art des Büros beeinflusst Fehlzeiten

Fehlzeiten von Arbeitnehmern gehen gerade im Winter oft auf Infekte zurück. Aber wo fängt man sich diese ein? Nicht nur in Bussen, S- und U-Bahnen, sondern auch am Arbeitsplatz. Schwedische Forscher konnten jetzt nachweisen, dass die Raumaufteilung des Büros hier eine wichtige Rolle spielt.

Anzeige

Die Wissenschaftler von der Universität Stockholm hatten in der Studie mit fast 1.900 Arbeitnehmern folgende Bürotypen verglichen: Einzelbüros, Büros, in denen sich zwei bis drei Arbeitnehmer einen Raum teilen, kleine, mittlere und große Großraumbüros, flexible Büros, bei denen es keinen festen Arbeitsplatz gibt, und Kombi-Büros, bei denen die Raumaufteilung flexible und Einzelbüros umfasst. Dabei wirkten sich Großraumbüros besonders in Bezug auf kürzere Krankheitsperioden von bis zu einer Woche negativ aus. Das betraf vorzugsweise Frauen, die in Großraumbüros egal welcher Größe arbeiteten. Sie waren häufiger krank als Frauen, die in anderen Bürotypen tätig waren. Zu längeren krankheitsbedingten Ausfällen von über einer Woche kam es bei ihnen vor allem in großen Großraumbüros. Dies berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Ergonomics. Flexible Büros standen dagegen bei Männern mit mehr Fehltagen insgesamt und häufigeren kurzen Krankheitsperioden in Zusammenhang. Am besten schnitten Zellenbüros, Büros mit geteilten Räumen und Kombi-Büros ab.

Warum Großraumbüros nicht gut für die Gesundheit der Angestellten sind, sei bisher noch nicht gänzlich geklärt, schreiben die Forscher. Doch gehe man davon aus, dass Umgebungsstress, wie der Geräuschpegel oder fehlender Sichtschutz, hier eine Rolle spielen. Auch die Gefahr, sich bei anderen anzustecken, sei in Großraumbüros unter Umständen größer. Ebenso könnte die Art der Arbeit und die Gruppendynamik eine Rolle spielen, zum Beispiel dann, wenn Arbeitnehmer zur Arbeit erscheinen, obwohl sie krank sind.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Hungrige Zecken sind besonders aktiv

Bis zu ein Jahr können die Blutsauger ohne eine Mahlzeit überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen