Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Läuse verbreiten sich durch Handyfotos

Aktuelles

Drei Teenager-Mädchen stecken die Köpfe zusammen und machen ein Handyfoto von sich

Teenager, die für ein "Selfie" genanntes Selbstporträt die Köpfe zusammenstecken, erleichtern Läusen die Verbreitung.
© Sandor Kacso - Fotolia

Do. 27. Februar 2014

"Selfies": Handyfotos fördern die Verbreitung von Läusen

Handy-Selbstporträts mit der besten Freundin, dem Freund oder auf einer Party, sogenannte Selfies, sind bei Teenagern angesagt. Doch Mediziner schlagen jetzt Alarm. Sie meinen: Wenn Jugendliche ihre Köpfe für den Schnappschuss zusammenstecken, haben Läuse freie Bahn.

Anzeige

Kommen Teenager mit Läusen nach Hause, dürften sich manche Eltern wohl wundern, denn eigentlich sind die Parasiten eher ein Problem der Kindergarten- oder höchstens noch der Grundschulzeit. Wenn Kinder dort beim Spielen ihre Köpfe zusammenstecken, wird Läusen der Weg auf den Nachbarschopf geebnet. Doch auch bei Teenagern scheinen Läuse in den letzten Jahren häufiger aufzutreten, wie Nancy Gordon, Mitbegründerin der National Association of Lice Treatment Professionals, in der US-amerikanischen Online-Zeitung The Huffington Post berichtet. Ob tatsächlich die Selfies mit dem Smartphone dafür verantwortlich seien, könne sie zwar nicht mit Sicherheit sagen. Da sich Läuse aber über den Kontakt von Haaren verbreiten, sei dies auf jeden Fall möglich.

Darüber hinaus begünstigen Gordons Meinung nach die Umarmungen, die heutzutage bei vielen Teenie-Mädchen zur Begrüßung ein Muss sind, die Verbreitung der kleinen Blutsauger. Aber auch das Teilen von Kopfhörern oder die Benutzung des gleichen Lockenstabs sowie der Tausch von Kappen, Mützen, Pullis oder Tüchern könnten Läusen den Übersprung erleichtern.
Andere Läuse-Experten sehen das Problem allerdings weniger drastisch. Dass die kleinen Plagegeister auch auf den Köpfen von Jugendlichen auftreten, sei weder neu noch alarmierend, sagte Deborah Altschuler von der US-amerikanischen National Pediculosis Association der Huffington Post. Altschuler zufolge seien Läuse schon immer auch bei älteren Kindern aufgetreten, zum Beispiel wenn sie sich bei ihren jüngeren Geschwistern angesteckt hätten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoos helfen bei der Diagnose

Diagnose-Tattoos könnten dazu beitragen, Stoffwechselveränderungen frühzeitig zu entdecken.

Einkäufe verraten die Persönlichkeit

Introvertiert oder materialistisch? Die Kreditkarte weiß es.

Neues Superfood: So gesund sind Insekten

Im Handel erhältliche essbare Insekten enthalten viele Antioxidantien.

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen