Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Läuse verbreiten sich durch Handyfotos

Aktuelles

Drei Teenager-Mädchen stecken die Köpfe zusammen und machen ein Handyfoto von sich

Teenager, die für ein "Selfie" genanntes Selbstporträt die Köpfe zusammenstecken, erleichtern Läusen die Verbreitung.
© Sandor Kacso - Fotolia

Do. 27. Februar 2014

"Selfies": Handyfotos fördern die Verbreitung von Läusen

Handy-Selbstporträts mit der besten Freundin, dem Freund oder auf einer Party, sogenannte Selfies, sind bei Teenagern angesagt. Doch Mediziner schlagen jetzt Alarm. Sie meinen: Wenn Jugendliche ihre Köpfe für den Schnappschuss zusammenstecken, haben Läuse freie Bahn.

Anzeige

Kommen Teenager mit Läusen nach Hause, dürften sich manche Eltern wohl wundern, denn eigentlich sind die Parasiten eher ein Problem der Kindergarten- oder höchstens noch der Grundschulzeit. Wenn Kinder dort beim Spielen ihre Köpfe zusammenstecken, wird Läusen der Weg auf den Nachbarschopf geebnet. Doch auch bei Teenagern scheinen Läuse in den letzten Jahren häufiger aufzutreten, wie Nancy Gordon, Mitbegründerin der National Association of Lice Treatment Professionals, in der US-amerikanischen Online-Zeitung The Huffington Post berichtet. Ob tatsächlich die Selfies mit dem Smartphone dafür verantwortlich seien, könne sie zwar nicht mit Sicherheit sagen. Da sich Läuse aber über den Kontakt von Haaren verbreiten, sei dies auf jeden Fall möglich.

Darüber hinaus begünstigen Gordons Meinung nach die Umarmungen, die heutzutage bei vielen Teenie-Mädchen zur Begrüßung ein Muss sind, die Verbreitung der kleinen Blutsauger. Aber auch das Teilen von Kopfhörern oder die Benutzung des gleichen Lockenstabs sowie der Tausch von Kappen, Mützen, Pullis oder Tüchern könnten Läusen den Übersprung erleichtern.
Andere Läuse-Experten sehen das Problem allerdings weniger drastisch. Dass die kleinen Plagegeister auch auf den Köpfen von Jugendlichen auftreten, sei weder neu noch alarmierend, sagte Deborah Altschuler von der US-amerikanischen National Pediculosis Association der Huffington Post. Altschuler zufolge seien Läuse schon immer auch bei älteren Kindern aufgetreten, zum Beispiel wenn sie sich bei ihren jüngeren Geschwistern angesteckt hätten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen