Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Stethoskope sind Bakterienschleudern

Aktuelles

Arzt hört Mann um die 30 mit Stethoskop im Brustbereich ab

Stethoskope kommen im Laufe eines Tages mit der Haut vieler Patienten in direkten Kontakt. Ein Traum für Bakterien, die sich auf dem Gerät tummeln.
© ISO K° - photography - Fotolia

Fr. 28. Februar 2014

Ärzte: Stethoskop beherbergt mehr Bakterien als die Hände

Bakterien lieben den Händedruck – er erleichtert ihnen das Wandern von einem Menschen zum anderen. Dass Ärzte, Arzthelfer und Krankenpfleger deshalb auf gute Handhygiene achten, passt ihnen gar nicht. Also suchen sie sich andere Wege der Verbreitung. Forscher aus der Schweiz haben nun einen bisher nur wenig beachteten Weg entdeckt: über das Stethoskop.

Anzeige

Auf einem Stethoskop, das Ärzte zum Abhören benutzen, tummeln sich demnach mehr Bakterien als auf der Handfläche eines Arztes, berichten die Wissenschaftler. Im Laufe eines Tages komme es mit der Haut vieler Patienten in direkten Kontakt. Auf diese Weise könnte das Diagnosegerät durch vorhergehende Untersuchungen Tausende von Bakterien, darunter auch problematische, beherbergen und verbreiten. "Das Stethoskop muss als Verlängerung der ärztlichen Hand angesehen und deshalb nach jedem Patientenkontakt mit desinfiziert werden", schlussfolgert Dr. Didier Pittet vom Universitätsspital Genf.

Er und seine Kollegen hatten untersucht, mit wie vielen Bakterien ein Arzt nach dem Abhören eines einzigen Patienten kontaminiert war. Proben wurden von zwei Stellen des Stethoskops, vom Handrücken, den Fingerspitzen sowie zwei Stellen auf der Handinnenfläche genommen. Die Untersuchungen ergaben, dass auf der Membran des Stethoskops mehr Bakterien anzutreffen waren als auf der gesamten ärztlichen Hand, ausgenommen den Fingerspitzen. Der Schlauch des Stethoskops wies außerdem mehr Bakterien auf als der Handrücken des Arztes.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen