Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Eisprung macht Frauen fieser

Aktuelles

Hüftfoto: 2 junge Frauen in trägerlosen Kleidern, eines rot, eines schwarz, stützen die Hände in die Hüften und schauen sich abschätzend an

Zur Zeit ihres Eisprungs dulden Frauen keine Konkurrenz.
© K.-P. Adler - Fotolia

Di. 04. März 2014

Eisprung macht Frauen fieser

In der Zeit um den Eisprung herum verhalten sich Frauen anderen Frauen gegenüber gemeiner und sind daran interessiert, ihre Geschlechtsgenossinen zu übertrumpfen. Männer kommen bei ihnen jedoch sehr gut weg, wie US-amerikanische Forscher in mehreren Verhaltenstests ermittelt haben.

Anzeige

"Wir fanden heraus, dass Frauen in der Zeit des Eisprungs weniger dazu bereit waren, mit anderen Frauen zu teilen, als in den anderen Zyklusphasen", sagt Kristina Durante von der Universität von Texas in San Antonio. Die Forscher hatten Frauen in verschiedenen Zyklusphasen das sogenannte Diktatorspiel spielen lassen. Dabei steht einer Person ein festgelegter Geldbetrag zur Verfügung, den sie mit einer zweiten Person teilen darf – oder auch nicht. Während Frauen ohne Eisprung ungefähr die Hälfte ihres Geldbetrags mit einer Mitspielerin teilten, gaben Frauen mit Eisprung nur ein Viertel davon ab, berichten die Forscher im Fachmagazin Journal of Marketing Research.

Ein anderer Versuch zeigte, dass Frauen während der Zeit des Eisprungs sogar Verluste in Kauf nehmen, wenn sie nur andere Frauen übertrumpfen können: Vor die Wahl gestellt, ob sie lieber ein Auto für 25.000 Dollar nähmen, wenn ihre Konkurrentin eines für 40.000 erhielt, oder stattdessen einen Wagen für 20.000 Dollar, wenn das Auto der Nebenbuhlerin dann nur 12.000 wert wäre, entschieden sich die meisten ganz "bescheiden" für die 2. Option.

Eine weitere überraschende Erkenntnis für die Forscher: Während Frauen in der Zeit des Eisprungs anderen Frauen gegenüber gemeiner agierten, waren sie gegenüber Männern deutlich freundlicher. Diesen gaben sie im Diktatorspiel ganze 60 Prozent von ihrem Geldbetrag ab. Dies sei sehr ungewöhnlich, da Testpersonen normalerweise nicht mehr als die Hälfte des zur Verfügung stehenden Betrags mit anderen teilten, so Durante. Hier spiele möglicherweise die Flirt-Komponente eine Rolle.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Warum Lesen kurzsichtig macht

Schuld daran ist offenbar der Kontrast von schwarzem Text auf weißem Grund.

Handy checken sorgt für schlechte Noten

Die Ablenkung durch Smartphones macht sich am Ende eines Semesters bemerkbar.

So viele enge Freunde können wir haben

Forscher haben untersucht, wie viele Beziehungen wir maximal pflegen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen