Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Eisprung macht Frauen fieser

Aktuelles

Hüftfoto: 2 junge Frauen in trägerlosen Kleidern, eines rot, eines schwarz, stützen die Hände in die Hüften und schauen sich abschätzend an

Zur Zeit ihres Eisprungs dulden Frauen keine Konkurrenz.
© K.-P. Adler - Fotolia

Di. 04. März 2014

Eisprung macht Frauen fieser

In der Zeit um den Eisprung herum verhalten sich Frauen anderen Frauen gegenüber gemeiner und sind daran interessiert, ihre Geschlechtsgenossinen zu übertrumpfen. Männer kommen bei ihnen jedoch sehr gut weg, wie US-amerikanische Forscher in mehreren Verhaltenstests ermittelt haben.

Anzeige

"Wir fanden heraus, dass Frauen in der Zeit des Eisprungs weniger dazu bereit waren, mit anderen Frauen zu teilen, als in den anderen Zyklusphasen", sagt Kristina Durante von der Universität von Texas in San Antonio. Die Forscher hatten Frauen in verschiedenen Zyklusphasen das sogenannte Diktatorspiel spielen lassen. Dabei steht einer Person ein festgelegter Geldbetrag zur Verfügung, den sie mit einer zweiten Person teilen darf – oder auch nicht. Während Frauen ohne Eisprung ungefähr die Hälfte ihres Geldbetrags mit einer Mitspielerin teilten, gaben Frauen mit Eisprung nur ein Viertel davon ab, berichten die Forscher im Fachmagazin Journal of Marketing Research.

Ein anderer Versuch zeigte, dass Frauen während der Zeit des Eisprungs sogar Verluste in Kauf nehmen, wenn sie nur andere Frauen übertrumpfen können: Vor die Wahl gestellt, ob sie lieber ein Auto für 25.000 Dollar nähmen, wenn ihre Konkurrentin eines für 40.000 erhielt, oder stattdessen einen Wagen für 20.000 Dollar, wenn das Auto der Nebenbuhlerin dann nur 12.000 wert wäre, entschieden sich die meisten ganz "bescheiden" für die 2. Option.

Eine weitere überraschende Erkenntnis für die Forscher: Während Frauen in der Zeit des Eisprungs anderen Frauen gegenüber gemeiner agierten, waren sie gegenüber Männern deutlich freundlicher. Diesen gaben sie im Diktatorspiel ganze 60 Prozent von ihrem Geldbetrag ab. Dies sei sehr ungewöhnlich, da Testpersonen normalerweise nicht mehr als die Hälfte des zur Verfügung stehenden Betrags mit anderen teilten, so Durante. Hier spiele möglicherweise die Flirt-Komponente eine Rolle.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen