Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fußgänger mit Handy in Unfallgefahr

Aktuelles

Frontalfoto einer dunkelhäutigen june Frau in der Stadt, die im gehen lächelnd auf ihr Smartphone schaut

Zum Schutz der Handychecker vor Kopfverletzungen polstert die Stadt London bereits Laternenpfähle.
© blvdone - Fotolia

Mi. 05. März 2014

Fußgänger mit Handy: London polstert Laternen

Wer als Fußgänger unterwegs ist, lässt sein Smartphone vielleicht lieber in der Tasche: Unkonzentriertes Gehen verursache mehr Unfälle pro Kilometer als abgelenktes Autofahren, so Dietrich Jehle, Professor für Notfallmedizin an der Universität Buffalo, USA.

Besonders für Fußgänger, die beim Gehen Textnachrichten tippen, erhöhe sich die Unfall-Wahrscheinlichkeit, so Jehle, zum Beispiel die Gefahr gegen eine Wand zu laufen, Treppen herabzustürzen, über Hindernisse am Boden zu stolpern oder vom Bürgersteig aus einen unbedachten Schritt in Verkehr zu tun. Dies komme so häufig vor, dass in London auf viel benutzen Wegen sogar schon Laternen ummantelt wurden, um die Fußgänger bei einem Zusammenstoß zu schützen, so der Notfall-Mediziner.

Kam es früher zu Unfällen mit Fußgängern, waren die Betroffenen meist Kinder, Menschen, die Alkohol oder Drogen zu sich genommen hatten, oder ältere Menschen, erklärt Jehle. Neu ist die große Zahl an Handy-Nutzern, die in den letzten zehn Jahren hinzugekommen ist. Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 25 zählen zu dieser Risikogruppe. Wer Textnachrichten schreibe, sei abgelenkt und konzentriere sich nicht mehr auf die komplexe Tätigkeit des Gehens, so Jehle. Mit der weitverbreiteten Nutzung sozialer Medien gehe es aber längst nicht mehr nur ums Texten von Nachrichten. Nicht selten seien Fußgänger, den Blick abwärts gerichtet, damit beschäftigt, ihre E-Mails zu checken oder Twitter Kommentare zu verfolgen, warnt der Arzt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach dem Sport besser nicht gurgeln

Verwendet man nach dem Training ein antimikrobielles Mundwasser, sinkt der Blutdruck nicht.

Brot backen mit Mehl aus Insekten

Forscher sehen das als Alternative bei steigendem Proteinbedarf der Menschheit.

Motivation zum Sex in der Corona-Zeit

Laut Britischer Forscher hatten die Menschen während des Lockdowns nur wenig Sex.

Sport: Keine Sorge wegen Knie-Arthrose

Selbst intensiveres Training erhöhte das Risiko für den Gelenkverschleiß nicht.

Regen kann die Pollenmenge erhöhen

Frühlingsregen verursacht möglicherweise mehr Pollenprobleme, als er beseitigt.

Spürnasen: Hunde riechen Covid-19

Hunde, die normalerweise Krebserkrankungen am Geruch erkennen, wurden speziell trainiert.

Spülschwamm: Wie wird er wieder sauber?

Forscher haben getestet, ob ein Schwamm in der Mikrowelle wieder hygienisch sauber wird.

Hilft Alkohol dem Immunsystem?

Ein wenig Alkohol könnte dabei helfen, Autoimmunerkrankungen in Schach zu halten.

Körpersprache ist auch hörbar

Gestikulieren kann daher auch beim Telefonieren hilfreich sein.

Gesättigte Fette – Konzentration leidet

Eine Mahlzeit mit vielen gesättigten Fettsäuren beeinträchtigt die Aufmerksamkeit messbar.

Asthma bei Schlafmangel schlimmer

Wer regelmäßig zu wenig schläft, erleidet häufiger Asthmaanfälle und trockenen Husten.

Akupunktur gegen Verdauungsstörungen?

Eine Studie aus China zeigt sehr positive Effekte, die sogar über Wochen anhalten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen