Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fußgänger mit Handy in Unfallgefahr

Aktuelles

Frontalfoto einer dunkelhäutigen june Frau in der Stadt, die im gehen lächelnd auf ihr Smartphone schaut

Zum Schutz der Handychecker vor Kopfverletzungen polstert die Stadt London bereits Laternenpfähle.
© blvdone - Fotolia

Mi. 05. März 2014

Fußgänger mit Handy: London polstert Laternen

Wer als Fußgänger unterwegs ist, lässt sein Smartphone vielleicht lieber in der Tasche: Unkonzentriertes Gehen verursache mehr Unfälle pro Kilometer als abgelenktes Autofahren, so Dietrich Jehle, Professor für Notfallmedizin an der Universität Buffalo, USA.

Anzeige

Besonders für Fußgänger, die beim Gehen Textnachrichten tippen, erhöhe sich die Unfall-Wahrscheinlichkeit, so Jehle, zum Beispiel die Gefahr gegen eine Wand zu laufen, Treppen herabzustürzen, über Hindernisse am Boden zu stolpern oder vom Bürgersteig aus einen unbedachten Schritt in Verkehr zu tun. Dies komme so häufig vor, dass in London auf viel benutzen Wegen sogar schon Laternen ummantelt wurden, um die Fußgänger bei einem Zusammenstoß zu schützen, so der Notfall-Mediziner.

Kam es früher zu Unfällen mit Fußgängern, waren die Betroffenen meist Kinder, Menschen, die Alkohol oder Drogen zu sich genommen hatten, oder ältere Menschen, erklärt Jehle. Neu ist die große Zahl an Handy-Nutzern, die in den letzten zehn Jahren hinzugekommen ist. Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 25 zählen zu dieser Risikogruppe. Wer Textnachrichten schreibe, sei abgelenkt und konzentriere sich nicht mehr auf die komplexe Tätigkeit des Gehens, so Jehle. Mit der weitverbreiteten Nutzung sozialer Medien gehe es aber längst nicht mehr nur ums Texten von Nachrichten. Nicht selten seien Fußgänger, den Blick abwärts gerichtet, damit beschäftigt, ihre E-Mails zu checken oder Twitter Kommentare zu verfolgen, warnt der Arzt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Warum uns im Auto manchmal übel wird

Das Gehirn reagiert beim Autofahren manchmal ähnlich wie bei einer Vergiftung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen