Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fußgänger mit Handy in Unfallgefahr

Aktuelles

Frontalfoto einer dunkelhäutigen june Frau in der Stadt, die im gehen lächelnd auf ihr Smartphone schaut

Zum Schutz der Handychecker vor Kopfverletzungen polstert die Stadt London bereits Laternenpfähle.
© blvdone - Fotolia

Mi. 05. März 2014

Fußgänger mit Handy: London polstert Laternen

Wer als Fußgänger unterwegs ist, lässt sein Smartphone vielleicht lieber in der Tasche: Unkonzentriertes Gehen verursache mehr Unfälle pro Kilometer als abgelenktes Autofahren, so Dietrich Jehle, Professor für Notfallmedizin an der Universität Buffalo, USA.

Anzeige

Besonders für Fußgänger, die beim Gehen Textnachrichten tippen, erhöhe sich die Unfall-Wahrscheinlichkeit, so Jehle, zum Beispiel die Gefahr gegen eine Wand zu laufen, Treppen herabzustürzen, über Hindernisse am Boden zu stolpern oder vom Bürgersteig aus einen unbedachten Schritt in Verkehr zu tun. Dies komme so häufig vor, dass in London auf viel benutzen Wegen sogar schon Laternen ummantelt wurden, um die Fußgänger bei einem Zusammenstoß zu schützen, so der Notfall-Mediziner.

Kam es früher zu Unfällen mit Fußgängern, waren die Betroffenen meist Kinder, Menschen, die Alkohol oder Drogen zu sich genommen hatten, oder ältere Menschen, erklärt Jehle. Neu ist die große Zahl an Handy-Nutzern, die in den letzten zehn Jahren hinzugekommen ist. Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 25 zählen zu dieser Risikogruppe. Wer Textnachrichten schreibe, sei abgelenkt und konzentriere sich nicht mehr auf die komplexe Tätigkeit des Gehens, so Jehle. Mit der weitverbreiteten Nutzung sozialer Medien gehe es aber längst nicht mehr nur ums Texten von Nachrichten. Nicht selten seien Fußgänger, den Blick abwärts gerichtet, damit beschäftigt, ihre E-Mails zu checken oder Twitter Kommentare zu verfolgen, warnt der Arzt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen