Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ohne Bürostuhl läuft die Arbeit besser

Aktuelles

Büroszene, glatzköpfiger Angestellter, Schlips, weißes Hemd, Brille mit dunklem Rand, schläft mit der einen Wange auf dem Laptop

Wenn im Büro mal wieder nichts geht, kann es helfen, den Bürostuhl gegen ein Laufband einzutauschen.
© olly - Fotolia

Di. 11. März 2014

Ohne Bürostuhl läuft die Arbeit besser

Zu viel Sitzen ist ungesund. Doch was will man tun, wenn einen der Bürojob für Stunden an den Schreibtischstuhl fesselt? US-amerikanische Forscher habe eine simple Lösung für das Problem gefunden: Den Bürostuhl gegen ein Laufband eintauschen. Damit ließen sich sogar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Anzeige

Zum einen ist regelmäßige Bewegung gut für die Gesundheit, zum anderen arbeitet man produktiver, wenn man dabei läuft, wie die Forscher im wissenschaftlichen Internet-Journal PLOS ONE berichten. Sie hatten für 40 Angestellte eines Finanzdienstleisters einen Tisch mit Schreibplatz, Computer und Telefon vor einem Laufband eingerichtet. Die Angestellten konnten so mit einer Geschwindigkeit von etwas mehr als 3 Stundenkilometern auf dem Laufband gehen und gleichzeitig arbeiten.

Wie zu erwarten war, verbrauchten die Studienteilnehmer durch das Gehen zwischen sieben und acht Prozent mehr Kalorien pro Tag als vor dem Tausch des Untersatzes. "Das ist zwar nicht viel", sagt der Studienautor Avner Ben-Ner, Professor an der Universität von Minnesota. Aber im Vergleich zu einer Arbeit im Sitzen sei es ein recht gutes Ergebnis. Doch damit nicht genug: Nach einer anfänglichen Eingewöhnungsphase stieg auch die Produktivität der Arbeitnehmer an. In einer Befragung bewerteten sie und ihre Vorgesetzten sowohl die Menge als auch die Qualität der geleisteten Arbeit sowie die Zusammenarbeit mit Kollegen auf einer Skala auf 1 bis 10 als deutlich besser.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Männer sind eher kühle Denker

Die Raumtemperatur wirkt sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen