Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Verheiratete sind besonders attraktiv

Aktuelles

Hochzeitspaar ganz in Weiß sich gegenüberstehend, lächelnd, an den Händen haltend, zwischen ihnen etwas zurückgesetzt Pfarrer (?) auch ganz in Weiß mit rotem Buch, dahinter türkisblaues Meer

Ein attraktives Erscheinungsbild erhöht die Wahrscheinlichkeit für eine Heirat.
© detailblick - Fotolia

Mi. 12. März 2014

Verheiratete sind besonders attraktiv

Ob zwei Menschen heiraten oder "nur" eine Langzeitbeziehung führen, hängt davon ab, wie attraktiv und gepflegt sie sind und wie stark ihre Persönlichkeit ist. Das berichten US-amerikanische Forscher und weisen darauf hin, dass es dabei durchaus Unterschiede zwischen Mann und Frau gibt.

Anzeige

Attraktivität, Persönlichkeit und ein gepflegtes Aussehen erhöhen demnach die Wahrscheinlichkeit für eine Heirat, wie Michael T. French, Professor für Gesundheitsökonomie an der Universität von Miami gemeinsam mit Kollegen in einer Studie herausfand. Dies galt sowohl für Männer als auch für Frauen. So wurden 52 Prozent der verheirateten Studienteilnehmer als überdurchschnittlich attraktiv eingestuft. Bei Teilnehmern in Langzeitbeziehungen galt dies für knapp 46 Prozent, bei Teilnehmern ohne Ehepartner oder Langzeitbeziehung nur für rund 44 Prozent. Zu ähnlichen Ergebnissen kamen die Forscher für Menschen, denen eine besonders starke Persönlichkeit zugeschrieben wurde beziehungsweise Personen, die viel Wert auf ein gepflegtes Aussehen legten.

Interessant waren die kleinen Unterschiede bei Männern und Frauen. Eine überdurchschnittliche Persönlichkeit etwa erhöhte bei Männern die Wahrscheinlichkeit zu heiraten, während überdurchschnittlich attraktive Männer eher eine Langzeitbeziehung führten ohne zu heiraten. Letzteres galt auch für Frauen, die besonders viel Wert auf ein gepflegtes Aussehen legten.

Allerdings deuten die Studienergebnisse auch darauf hin, dass Menschen für eine lange Bindung ganz allgemein auf mehrere Eigenschaften des Partners Wert legen. Eine Schwäche in einem Bereich könnte dabei durchaus durch eine Stärke in einem anderen Bereich ausgeglichen werden, schreiben die Forscher. Hier passe der berühmte Satz des Aristoteles: "Das Ganze ist mehr ist als die Summe seiner Teile."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen