Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Verheiratete sind besonders attraktiv

Aktuelles

Hochzeitspaar ganz in Weiß sich gegenüberstehend, lächelnd, an den Händen haltend, zwischen ihnen etwas zurückgesetzt Pfarrer (?) auch ganz in Weiß mit rotem Buch, dahinter türkisblaues Meer

Ein attraktives Erscheinungsbild erhöht die Wahrscheinlichkeit für eine Heirat.
© detailblick - Fotolia

Mi. 12. März 2014

Verheiratete sind besonders attraktiv

Ob zwei Menschen heiraten oder "nur" eine Langzeitbeziehung führen, hängt davon ab, wie attraktiv und gepflegt sie sind und wie stark ihre Persönlichkeit ist. Das berichten US-amerikanische Forscher und weisen darauf hin, dass es dabei durchaus Unterschiede zwischen Mann und Frau gibt.

Anzeige

Attraktivität, Persönlichkeit und ein gepflegtes Aussehen erhöhen demnach die Wahrscheinlichkeit für eine Heirat, wie Michael T. French, Professor für Gesundheitsökonomie an der Universität von Miami gemeinsam mit Kollegen in einer Studie herausfand. Dies galt sowohl für Männer als auch für Frauen. So wurden 52 Prozent der verheirateten Studienteilnehmer als überdurchschnittlich attraktiv eingestuft. Bei Teilnehmern in Langzeitbeziehungen galt dies für knapp 46 Prozent, bei Teilnehmern ohne Ehepartner oder Langzeitbeziehung nur für rund 44 Prozent. Zu ähnlichen Ergebnissen kamen die Forscher für Menschen, denen eine besonders starke Persönlichkeit zugeschrieben wurde beziehungsweise Personen, die viel Wert auf ein gepflegtes Aussehen legten.

Interessant waren die kleinen Unterschiede bei Männern und Frauen. Eine überdurchschnittliche Persönlichkeit etwa erhöhte bei Männern die Wahrscheinlichkeit zu heiraten, während überdurchschnittlich attraktive Männer eher eine Langzeitbeziehung führten ohne zu heiraten. Letzteres galt auch für Frauen, die besonders viel Wert auf ein gepflegtes Aussehen legten.

Allerdings deuten die Studienergebnisse auch darauf hin, dass Menschen für eine lange Bindung ganz allgemein auf mehrere Eigenschaften des Partners Wert legen. Eine Schwäche in einem Bereich könnte dabei durchaus durch eine Stärke in einem anderen Bereich ausgeglichen werden, schreiben die Forscher. Hier passe der berühmte Satz des Aristoteles: "Das Ganze ist mehr ist als die Summe seiner Teile."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen