Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wenn sich die Hand wie Marmor anfühlt

Aktuelles

Fotocollage hellgrauer Marmor und menschliche Hand

Eine Hand aus Marmor? Klingt nach Fantasy-Film, ist aber dank einer Illusion auch im Hier und Jetzt möglich.
© Senna & Parise

Fr. 14. März 2014

Hirn ausgetrickst: Hand fühlt sich wie Marmor an

Aus welchem Stoff sind wir gemacht? Fleisch und Blut? Dass wir uns der Antwort darauf sicher sein können, ist nicht selbstverständlich, wie deutsche Neurowissenschaftler jetzt in einem Experiment gezeigt haben. Denn unter bestimmten Voraussetzungen fühlt sich eine Hand wie Marmor an.

Anzeige

Für das Experiment wurden Testpersonen gebeten, ihre Hand auf einen Tisch zu legen, die dann sanft mit einem kleinen Hammer bearbeitet wurde. Anstatt das erwartete Geräusch von Metall auf Körper zu hören, bekamen die Teilnehmer zeitgleich über Kopfhörer das Geräusch vorgespielt, das entsteht, wenn ein Hammer auf Marmor schlägt. Innerhalb weniger Minuten nahmen die Testpersonen ihre Hand als steifer, schwerer, härter, unempfindlicher und unnatürlicher wahr. Dies ließ sich sogar objektiv messen. Mithilfe von Elektroden konnte das Forscherteam zeigen, dass sich auch der Hautwiderstand der Studienteilnehmer veränderte.

Dass wir uns unter normalen Umständen sicher sind, dass unser Körper aus Fleisch und Blut besteht, liegt daran, dass unsere Sinne ständig entsprechende Informationen an das Gehirn senden. "Unser Gehirn prüft fortwährend Sinneswahrnehmungen über unsere Umwelt und unseren Körper", sagt Irene Senna, Neurowissenschaftlerin an der Universität Bielefeld. "Wie das Experiment zeigt, geht das so weit, dass das Gehirn auch permanent kontrolliert, aus welchem Material der Körper besteht – auch wenn das unnötig erscheint, denn schließlich ändert sich das Material normalerweise nicht." Der Grund liege darin, dass das Gehirn parallel Informationen aus verschiedenen Sinnesorganen zusammenführe. Wird ein visueller Reiz, hier der Anblick eines klopfenden Hammers, mit einem akustischen Reiz, in diesem Fall dem Geräusch eines auf Marmor schlagenden Hammers, kombiniert, passt das Gehirn die Wahrnehmung so an, dass beide Informationen miteinander harmonieren. So entstehe der Eindruck, die Hand bestünde aus Stein, auch wenn das allen Erfahrungen widerspricht, erklärt Senna.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen