Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wenn sich die Hand wie Marmor anfühlt

Aktuelles

Fotocollage hellgrauer Marmor und menschliche Hand

Eine Hand aus Marmor? Klingt nach Fantasy-Film, ist aber dank einer Illusion auch im Hier und Jetzt möglich.
© Senna & Parise

Fr. 14. März 2014

Hirn ausgetrickst: Hand fühlt sich wie Marmor an

Aus welchem Stoff sind wir gemacht? Fleisch und Blut? Dass wir uns der Antwort darauf sicher sein können, ist nicht selbstverständlich, wie deutsche Neurowissenschaftler jetzt in einem Experiment gezeigt haben. Denn unter bestimmten Voraussetzungen fühlt sich eine Hand wie Marmor an.

Anzeige

Für das Experiment wurden Testpersonen gebeten, ihre Hand auf einen Tisch zu legen, die dann sanft mit einem kleinen Hammer bearbeitet wurde. Anstatt das erwartete Geräusch von Metall auf Körper zu hören, bekamen die Teilnehmer zeitgleich über Kopfhörer das Geräusch vorgespielt, das entsteht, wenn ein Hammer auf Marmor schlägt. Innerhalb weniger Minuten nahmen die Testpersonen ihre Hand als steifer, schwerer, härter, unempfindlicher und unnatürlicher wahr. Dies ließ sich sogar objektiv messen. Mithilfe von Elektroden konnte das Forscherteam zeigen, dass sich auch der Hautwiderstand der Studienteilnehmer veränderte.

Dass wir uns unter normalen Umständen sicher sind, dass unser Körper aus Fleisch und Blut besteht, liegt daran, dass unsere Sinne ständig entsprechende Informationen an das Gehirn senden. "Unser Gehirn prüft fortwährend Sinneswahrnehmungen über unsere Umwelt und unseren Körper", sagt Irene Senna, Neurowissenschaftlerin an der Universität Bielefeld. "Wie das Experiment zeigt, geht das so weit, dass das Gehirn auch permanent kontrolliert, aus welchem Material der Körper besteht – auch wenn das unnötig erscheint, denn schließlich ändert sich das Material normalerweise nicht." Der Grund liege darin, dass das Gehirn parallel Informationen aus verschiedenen Sinnesorganen zusammenführe. Wird ein visueller Reiz, hier der Anblick eines klopfenden Hammers, mit einem akustischen Reiz, in diesem Fall dem Geräusch eines auf Marmor schlagenden Hammers, kombiniert, passt das Gehirn die Wahrnehmung so an, dass beide Informationen miteinander harmonieren. So entstehe der Eindruck, die Hand bestünde aus Stein, auch wenn das allen Erfahrungen widerspricht, erklärt Senna.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen