Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wenn sich die Hand wie Marmor anfühlt

Aktuelles

Fotocollage hellgrauer Marmor und menschliche Hand

Eine Hand aus Marmor? Klingt nach Fantasy-Film, ist aber dank einer Illusion auch im Hier und Jetzt möglich.
© Senna & Parise

Fr. 14. März 2014

Hirn ausgetrickst: Hand fühlt sich wie Marmor an

Aus welchem Stoff sind wir gemacht? Fleisch und Blut? Dass wir uns der Antwort darauf sicher sein können, ist nicht selbstverständlich, wie deutsche Neurowissenschaftler jetzt in einem Experiment gezeigt haben. Denn unter bestimmten Voraussetzungen fühlt sich eine Hand wie Marmor an.

Anzeige

Für das Experiment wurden Testpersonen gebeten, ihre Hand auf einen Tisch zu legen, die dann sanft mit einem kleinen Hammer bearbeitet wurde. Anstatt das erwartete Geräusch von Metall auf Körper zu hören, bekamen die Teilnehmer zeitgleich über Kopfhörer das Geräusch vorgespielt, das entsteht, wenn ein Hammer auf Marmor schlägt. Innerhalb weniger Minuten nahmen die Testpersonen ihre Hand als steifer, schwerer, härter, unempfindlicher und unnatürlicher wahr. Dies ließ sich sogar objektiv messen. Mithilfe von Elektroden konnte das Forscherteam zeigen, dass sich auch der Hautwiderstand der Studienteilnehmer veränderte.

Dass wir uns unter normalen Umständen sicher sind, dass unser Körper aus Fleisch und Blut besteht, liegt daran, dass unsere Sinne ständig entsprechende Informationen an das Gehirn senden. "Unser Gehirn prüft fortwährend Sinneswahrnehmungen über unsere Umwelt und unseren Körper", sagt Irene Senna, Neurowissenschaftlerin an der Universität Bielefeld. "Wie das Experiment zeigt, geht das so weit, dass das Gehirn auch permanent kontrolliert, aus welchem Material der Körper besteht – auch wenn das unnötig erscheint, denn schließlich ändert sich das Material normalerweise nicht." Der Grund liege darin, dass das Gehirn parallel Informationen aus verschiedenen Sinnesorganen zusammenführe. Wird ein visueller Reiz, hier der Anblick eines klopfenden Hammers, mit einem akustischen Reiz, in diesem Fall dem Geräusch eines auf Marmor schlagenden Hammers, kombiniert, passt das Gehirn die Wahrnehmung so an, dass beide Informationen miteinander harmonieren. So entstehe der Eindruck, die Hand bestünde aus Stein, auch wenn das allen Erfahrungen widerspricht, erklärt Senna.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen