Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wenn sich die Hand wie Marmor anfühlt

Aktuelles

Fotocollage hellgrauer Marmor und menschliche Hand

Eine Hand aus Marmor? Klingt nach Fantasy-Film, ist aber dank einer Illusion auch im Hier und Jetzt möglich.
© Senna & Parise

Fr. 14. März 2014

Hirn ausgetrickst: Hand fühlt sich wie Marmor an

Aus welchem Stoff sind wir gemacht? Fleisch und Blut? Dass wir uns der Antwort darauf sicher sein können, ist nicht selbstverständlich, wie deutsche Neurowissenschaftler jetzt in einem Experiment gezeigt haben. Denn unter bestimmten Voraussetzungen fühlt sich eine Hand wie Marmor an.

Anzeige

Für das Experiment wurden Testpersonen gebeten, ihre Hand auf einen Tisch zu legen, die dann sanft mit einem kleinen Hammer bearbeitet wurde. Anstatt das erwartete Geräusch von Metall auf Körper zu hören, bekamen die Teilnehmer zeitgleich über Kopfhörer das Geräusch vorgespielt, das entsteht, wenn ein Hammer auf Marmor schlägt. Innerhalb weniger Minuten nahmen die Testpersonen ihre Hand als steifer, schwerer, härter, unempfindlicher und unnatürlicher wahr. Dies ließ sich sogar objektiv messen. Mithilfe von Elektroden konnte das Forscherteam zeigen, dass sich auch der Hautwiderstand der Studienteilnehmer veränderte.

Dass wir uns unter normalen Umständen sicher sind, dass unser Körper aus Fleisch und Blut besteht, liegt daran, dass unsere Sinne ständig entsprechende Informationen an das Gehirn senden. "Unser Gehirn prüft fortwährend Sinneswahrnehmungen über unsere Umwelt und unseren Körper", sagt Irene Senna, Neurowissenschaftlerin an der Universität Bielefeld. "Wie das Experiment zeigt, geht das so weit, dass das Gehirn auch permanent kontrolliert, aus welchem Material der Körper besteht – auch wenn das unnötig erscheint, denn schließlich ändert sich das Material normalerweise nicht." Der Grund liege darin, dass das Gehirn parallel Informationen aus verschiedenen Sinnesorganen zusammenführe. Wird ein visueller Reiz, hier der Anblick eines klopfenden Hammers, mit einem akustischen Reiz, in diesem Fall dem Geräusch eines auf Marmor schlagenden Hammers, kombiniert, passt das Gehirn die Wahrnehmung so an, dass beide Informationen miteinander harmonieren. So entstehe der Eindruck, die Hand bestünde aus Stein, auch wenn das allen Erfahrungen widerspricht, erklärt Senna.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Nüsse senken Krankheitsrisiko

Schon eine Handvoll Nüsse täglich senkt das Risiko für verschiedene Krankheiten wie Krebs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen