Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Grippe verläuft meist unbemerkt

Aktuelles

Mann im Mantel niest in ein Taschentuch.

Längst nicht jeder, der sich mit Grippeviren infiziert, bemerkt auch die üblichen Krankheitszeichen wie Niesen oder Fieber.
© Peggy Blume - Fotolia

Mo. 17. März 2014

Grippe verläuft meist unbemerkt

Bei den letzten Grippewellen und der Schweinegrippe-Pandemie hat sich etwa ein Fünftel der ungeimpften Bevölkerung mit einem Influenzavirus infiziert. Das ergab eine Hochrechnung von Wissenschaftlern basierend auf den Erkrankungsdaten hunderter Haushalte in England. Doch nur ein kleiner Teil aller Infizierten entwickelte Anzeichen einer Erkrankung.

Anzeige

Nach Auswertung des Forscherteams um Dr. Andrew Hayward vom University College in London infizierten sich jeden Winter 18 Prozent der nicht gegen Grippe geimpften Menschen mit Influenzaviren. Doch bei 77 Prozent zeigten sich keine Anzeichen einer Erkrankung, und nur 17 Prozent der nachweislich Infizierten fühlten sich krank genug, um zum Arzt zu gehen. Während der Schweinegrippe-Pandemie mit dem H1N1-Erreger im Jahr 2009 erwischte es ebenfalls 18 Prozent.

Mit ihrer Studie stellen die Autoren das derzeitige Influenza-Überwachungssystem infrage, bei der Hausärzte Grippefälle melden. Denn damit würde die tatsächliche Infektionsrate in der Bevölkerung stark unterschätzt, kritisieren die Wissenschaftler im Fachmagazin The Lancet Respiratory Medicine. Das könnte Folgen für das Krisenmanagement haben. Zum Beispiel stellt in einem begleitenden Kommentar ein Influenzaexperte die Frage, inwieweit die leicht Infizierten zur Übertragung der Grippeviren beitragen und die Isolation von Patienten sinnvoll sei.

Für ihre Studie sammelten die Forscher von 2006 bis 2011 Erkrankungsdaten von Hunderten englischer Haushalte. Zudem nahmen sie Blutproben vor und nach der Grippesaison. Wöchentlich fragten sie die Teilnehmer nach grippeähnlichen Symptomen wie Husten und Halsschmerzen. Traten solche Beschwerden auf, reichten die Betroffenen einen Nasenabstrich ein, den die Forscher auf Influenza- und Erkältungsviren untersuchten.

db/RF/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen