Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Happy? Nicht alle wollen glücklich sein

Aktuelles

Fröhliche Frau mit buntem Regenschirm schaut auf einen Mann, der beleidigt guckt, eine Flunsch zieht und die Arme vor der Brust verschränkt hat

Egal wie ansteckend Glück sein kann, manche Menschen verzichten lieber auf Glücksgefühle.
© spaxiax - Fotolia

Mi. 19. März 2014

Happy? Nicht alle Menschen wollen glücklich sein

"Because I‘m happy" schallt es zurzeit von sämtlichen Radiostationen weltweit. Pharrell Williams singt in seinem Hit davon, wie toll es ist, glücklich zu sein. Doch dieser Aussage stimmen längst nicht alle zu. Manche Menschen sehen regelrecht schwarz, wenn das Glück an ihre Tür klopft.

Anzeige

Sowohl in westlichen als auch in nicht-westlichen Kulturkreisen gibt es Menschen, die dem Glücklichsein lieber aus dem Weg gehen. Oft hänge es mit der festen Überzeugung zusammen, dass glückliche Momente schlechte nach sich ziehen, berichten Wissenschaftler der Victoria University of Wellington in Neuseeland in der Zeitschrift Journal of Happiness Studies. Manche Menschen glaubten zudem, dass sie das Glücklichsein zu einem schlechteren Menschen macht, so die Forscher. Andere nehmen wiederum an, dass sie von ihren Mitmenschen als selbstsüchtig, langweilig oder oberflächlich wahrgenommen werden, wenn sie glücklich sind. Und in manchen Kulturen, wie dem Iran und angrenzenden Ländern, sei die Angst verbreitet, dass Mitmenschen das Glücklichsein übelnehmen, man dadurch vielleicht sogar den "bösen Blick" auf sich ziehen könnte.

Wie wichtig es ist, glücklich zu sein, kommt darüber hinaus auf den Kulturkreis an. Während westliche Kulturen, allen voran die USA, danach streben, ihr Glück zu maximieren, hat das persönliche Glück in manchen nicht-westlichen Kulturkreisen einen weniger hohen Stellenwert. Die Ideale von Harmonie und Konformität können dort im Widerspruch zum Glück des Einzelnen stehen, schreiben die Forscher. So empfänden Menschen aus ostasiatischen Ländern es in vielen Situationen eher als unpassend, Glücksgefühle nach außen zu tragen. Zudem genießen beispielsweise Japaner positive Gefühle weniger stark als US-Amerikaner.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sport: "Doping" durch Darmbakterien

Eine bestimmte Gattung von Bakterien im Darm steigert die Leistung beim Sport.

Wie lange Sperma maximal einfrieren?

Forscher haben untersucht, wie sich eine lange Lagerungszeit auf die Spermien auswirkt.

Psyche: Ein Arbeitstag pro Woche reicht aus

Für das seelische Wohlbefinden würde es ausreichen, pro Woche nur einen Tag zu arbeiten.

Darmflora beeinflusst das Temperament

Impulsiv, gelassen oder ängstlich? Darauf haben Darmbakterien einen Einfluss.

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen