Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Egoistischer Mann: Ist der nur gestresst?

Aktuelles

Resigniert-gestresster Mann im Vordergrund, im Hintergrund Frau mit Kleinkind auf dem Arm, unaufgeräumtes Zimmer

Bei Stress reagieren Männer oft egoistisch. Forscher halten das für eine Schutzreaktion.
© Rafael Ben-Ari - Fotolia

Do. 20. März 2014

Stress macht Frauen einfühlsam, Männer egoistisch

Frauen und Männer reagieren auf Stress offenbar grundverschieden. Das kam bei einer Studie von Psychologen aus Österreich, Italien und Deutschland mit 40 Männern und 40 Frauen heraus. Von dem Ergebnis ihrer Arbeit, das die Fachzeitschrift Psychoneuroendocrinology veröffentlichte, waren sie selbst überrascht.

Anzeige

Gerieten Männer unter Stress, weil sie eine öffentliche Präsentation halten mussten sowie anspruchsvolle Rechenaufgaben unter Zeitdruck zu lösen hatten, wurden sie egozentrischer und weniger einfühlsam. Frauen unter Stress konnten sich dagegen besser in die Gefühle und Sichtweisen anderer Personen hineinversetzen und auf diese reagieren. Das zeigten Aufgaben zur Messung von Empathie und Perspektivübernahme. Stress, so die Forscher, könne in belastenden Situationen helfen, den Körper "startklar" zu machen, ganz im Sinne einer Kampf- oder Fluchtreaktion. Dass Menschen in einer stressigen Situation egozentrischer werden und sich dies negativ auf ihr Einfühlungsvermögen auswirkt, halten die Forscher für eine Schutzfunktion von Stress.

"Es stellt sich nun die Frage, durch welche Faktoren die entgegengesetzten Effekte von Stress bei Männern und Frauen bedingt sind", erklärt der Leiter der Studie, Claus Lamm. Neben möglichen erziehungsbedingten und kulturellen Einflüssen müssten auch biologische Erklärungen berücksichtigt werden, so der Wiener Wissenschaftler. Aus körperlicher Sicht könnte hier das Bindungshormon Oxytocin eine entscheidende Rolle spielen. "Frauen zeigen unter Stress eine höhere Oxytocinausschüttung als Männer, und es ist bekannt, dass Oxytocin auch einen starken Einfluss auf soziale Interaktionen aufweist", erläutert Lamm. Um diese Annahme zu überprüfen, arbeite das Team nun an einer weiteren Studie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen länger leben als Männer

Verantwortlich dafür sind offenbar die zwei X-Chromosomen.

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen