Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Egoistischer Mann: Ist der nur gestresst?

Aktuelles

Resigniert-gestresster Mann im Vordergrund, im Hintergrund Frau mit Kleinkind auf dem Arm, unaufgeräumtes Zimmer

Bei Stress reagieren Männer oft egoistisch. Forscher halten das für eine Schutzreaktion.
© Rafael Ben-Ari - Fotolia

Do. 20. März 2014

Stress macht Frauen einfühlsam, Männer egoistisch

Frauen und Männer reagieren auf Stress offenbar grundverschieden. Das kam bei einer Studie von Psychologen aus Österreich, Italien und Deutschland mit 40 Männern und 40 Frauen heraus. Von dem Ergebnis ihrer Arbeit, das die Fachzeitschrift Psychoneuroendocrinology veröffentlichte, waren sie selbst überrascht.

Anzeige

Gerieten Männer unter Stress, weil sie eine öffentliche Präsentation halten mussten sowie anspruchsvolle Rechenaufgaben unter Zeitdruck zu lösen hatten, wurden sie egozentrischer und weniger einfühlsam. Frauen unter Stress konnten sich dagegen besser in die Gefühle und Sichtweisen anderer Personen hineinversetzen und auf diese reagieren. Das zeigten Aufgaben zur Messung von Empathie und Perspektivübernahme. Stress, so die Forscher, könne in belastenden Situationen helfen, den Körper "startklar" zu machen, ganz im Sinne einer Kampf- oder Fluchtreaktion. Dass Menschen in einer stressigen Situation egozentrischer werden und sich dies negativ auf ihr Einfühlungsvermögen auswirkt, halten die Forscher für eine Schutzfunktion von Stress.

"Es stellt sich nun die Frage, durch welche Faktoren die entgegengesetzten Effekte von Stress bei Männern und Frauen bedingt sind", erklärt der Leiter der Studie, Claus Lamm. Neben möglichen erziehungsbedingten und kulturellen Einflüssen müssten auch biologische Erklärungen berücksichtigt werden, so der Wiener Wissenschaftler. Aus körperlicher Sicht könnte hier das Bindungshormon Oxytocin eine entscheidende Rolle spielen. "Frauen zeigen unter Stress eine höhere Oxytocinausschüttung als Männer, und es ist bekannt, dass Oxytocin auch einen starken Einfluss auf soziale Interaktionen aufweist", erläutert Lamm. Um diese Annahme zu überprüfen, arbeite das Team nun an einer weiteren Studie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen