Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Egoistischer Mann: Ist der nur gestresst?

Aktuelles

Resigniert-gestresster Mann im Vordergrund, im Hintergrund Frau mit Kleinkind auf dem Arm, unaufgeräumtes Zimmer

Bei Stress reagieren Männer oft egoistisch. Forscher halten das für eine Schutzreaktion.
© Rafael Ben-Ari - Fotolia

Do. 20. März 2014

Stress macht Frauen einfühlsam, Männer egoistisch

Frauen und Männer reagieren auf Stress offenbar grundverschieden. Das kam bei einer Studie von Psychologen aus Österreich, Italien und Deutschland mit 40 Männern und 40 Frauen heraus. Von dem Ergebnis ihrer Arbeit, das die Fachzeitschrift Psychoneuroendocrinology veröffentlichte, waren sie selbst überrascht.

Anzeige

Gerieten Männer unter Stress, weil sie eine öffentliche Präsentation halten mussten sowie anspruchsvolle Rechenaufgaben unter Zeitdruck zu lösen hatten, wurden sie egozentrischer und weniger einfühlsam. Frauen unter Stress konnten sich dagegen besser in die Gefühle und Sichtweisen anderer Personen hineinversetzen und auf diese reagieren. Das zeigten Aufgaben zur Messung von Empathie und Perspektivübernahme. Stress, so die Forscher, könne in belastenden Situationen helfen, den Körper "startklar" zu machen, ganz im Sinne einer Kampf- oder Fluchtreaktion. Dass Menschen in einer stressigen Situation egozentrischer werden und sich dies negativ auf ihr Einfühlungsvermögen auswirkt, halten die Forscher für eine Schutzfunktion von Stress.

"Es stellt sich nun die Frage, durch welche Faktoren die entgegengesetzten Effekte von Stress bei Männern und Frauen bedingt sind", erklärt der Leiter der Studie, Claus Lamm. Neben möglichen erziehungsbedingten und kulturellen Einflüssen müssten auch biologische Erklärungen berücksichtigt werden, so der Wiener Wissenschaftler. Aus körperlicher Sicht könnte hier das Bindungshormon Oxytocin eine entscheidende Rolle spielen. "Frauen zeigen unter Stress eine höhere Oxytocinausschüttung als Männer, und es ist bekannt, dass Oxytocin auch einen starken Einfluss auf soziale Interaktionen aufweist", erläutert Lamm. Um diese Annahme zu überprüfen, arbeite das Team nun an einer weiteren Studie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hunde erschnüffeln epileptischen Anfall

US-Wissenschaftler haben untersucht, ob speziell trainierte Hunde einen epileptischen Anfall am Geruch erkennen können.

Ultraschall verändert Entscheidungsprozesse

Ultraschallwellen können elektrische Signale im Gehirn erzeugen oder unterdrücken.

Ist Kaffee lebensnotwendig?

Die Schweiz hat entschieden, dass alle Kaffee-Notvorräte aufgelöst werden sollen.

Viele Haustiere sind zu dick

Übergewichtige Tiere haben mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Mehr Alkohol durch unterdrückte Gefühle

Wer tagsüber seine Emotionen kontrollieren muss, trinkt abends mehr Alkohol.

Mit Comics auf die Herz-OP vorbereiten

Ein Comic könnte die Aufklärung vor einer Herzkatheteruntersuchung verbessern.

Dubstep-Musik vertreibt Mücken effektiv

Wenn Mücken elektronischer Musik ausgesetzt sind, stechen sie seltener zu.

Chirurgie ohne Schnitte und Narben

Mithilfe eines neuen Verfahrens könnte sich Knorpel ganz einfach umformen lassen.

Zucker hat Einfluss auf die Atemwege

Glukose spielt offenbar eine Rolle bei entzündlichen Atemwegskrankungen.

Schon der Gedanke an Kaffee macht wach

Forscher haben die psychologischen Effekte des Getränks genauer untersucht.

So erkennt man Aprilscherze sofort

Forscher haben einige Merkmale identifiziert, die auch bei Fake News verwendet werden.

Vitamin C verkürzt Krankenhausaufenthalt

Patienten, die Vitamin C bekommen, können die Intensivstation oft schneller verlassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen