Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Egoistischer Mann: Ist der nur gestresst?

Aktuelles

Resigniert-gestresster Mann im Vordergrund, im Hintergrund Frau mit Kleinkind auf dem Arm, unaufgeräumtes Zimmer

Bei Stress reagieren Männer oft egoistisch. Forscher halten das für eine Schutzreaktion.
© Rafael Ben-Ari - Fotolia

Do. 20. März 2014

Stress macht Frauen einfühlsam, Männer egoistisch

Frauen und Männer reagieren auf Stress offenbar grundverschieden. Das kam bei einer Studie von Psychologen aus Österreich, Italien und Deutschland mit 40 Männern und 40 Frauen heraus. Von dem Ergebnis ihrer Arbeit, das die Fachzeitschrift Psychoneuroendocrinology veröffentlichte, waren sie selbst überrascht.

Anzeige

Gerieten Männer unter Stress, weil sie eine öffentliche Präsentation halten mussten sowie anspruchsvolle Rechenaufgaben unter Zeitdruck zu lösen hatten, wurden sie egozentrischer und weniger einfühlsam. Frauen unter Stress konnten sich dagegen besser in die Gefühle und Sichtweisen anderer Personen hineinversetzen und auf diese reagieren. Das zeigten Aufgaben zur Messung von Empathie und Perspektivübernahme. Stress, so die Forscher, könne in belastenden Situationen helfen, den Körper "startklar" zu machen, ganz im Sinne einer Kampf- oder Fluchtreaktion. Dass Menschen in einer stressigen Situation egozentrischer werden und sich dies negativ auf ihr Einfühlungsvermögen auswirkt, halten die Forscher für eine Schutzfunktion von Stress.

"Es stellt sich nun die Frage, durch welche Faktoren die entgegengesetzten Effekte von Stress bei Männern und Frauen bedingt sind", erklärt der Leiter der Studie, Claus Lamm. Neben möglichen erziehungsbedingten und kulturellen Einflüssen müssten auch biologische Erklärungen berücksichtigt werden, so der Wiener Wissenschaftler. Aus körperlicher Sicht könnte hier das Bindungshormon Oxytocin eine entscheidende Rolle spielen. "Frauen zeigen unter Stress eine höhere Oxytocinausschüttung als Männer, und es ist bekannt, dass Oxytocin auch einen starken Einfluss auf soziale Interaktionen aufweist", erläutert Lamm. Um diese Annahme zu überprüfen, arbeite das Team nun an einer weiteren Studie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen