Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Unsere Nase erkennt über eine Billion Düfte

Aktuelles

Kleines Mädchen, ca. 5-6 Jahre alt, weißes Kleid, blonde Zöpfe, im Profil, riecht an einer kräftig rosafarbenen Pfingstrose am Strauch

Im Frühjahr bezaubert wieder Blütenduft die Nasen von Groß und Klein.
© Mila May - Fotolia

Fr. 21. März 2014

Besser als gedacht: Unsere Nase erkennt mehr als eine Billion Düfte

Im Vergleich mit tierischen Spürnasen wurde dem Geruchssinn des Menschen nie viel zugetraut. Jetzt belegt eine US-amerikanische Studie jedoch, dass unser Riechorgan massiv unterschätzt wurde, denn es ist sehr viel sensibler als bislang gedacht.

Anzeige

Die menschliche Nase kann offenbar nicht nur um die 10.000 Gerüche unterscheiden, wie bisher angenommen, sondern über eine Billion Duftmischungen. Diese enorme Zahl errechneten die Wissenschaftler unter der Leitung von Andreas Keller von der Rockefeller Universität in New York aus den Ergebnissen von Schnüffelexperimenten. Hierfür hatten die Riechforscher Duftmixturen hergestellt, für die sie auf 128 Duftmoleküle zurückgriffen, die den Duft nach Orange, Anis oder Pfefferminze ausmachen. Die Testpersonen bekamen anschließend jeweils drei Duftmischungen vorgesetzt und sollten herausfinden, welche der drei sich von den beiden anderen unterschied. Alle drei Mischungen hatten dieselben Inhaltsstoffe, lediglich bei einer hatten die Forscher den Anteil der Duftstoffe verändert.

Es zeigte sich, dass Testpersonen die Duftmischungen im Schnitt noch unterscheiden konnten, wenn die Hälfte der Komponenten gleich war. Ging die Menge an gleichen Inhaltsstoffen jedoch über 50 Prozent hinaus, konnten immer weniger Testpersonen die Mixturen voneinander unterscheiden. Dies sei bei Mischungen mit 10, 20 und 30 Geruchsträgern der Fall gewesen, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Science berichten. "Die Auflösung des Geruchssinns ist nicht außergewöhnlich", sagt Mitautor Marcelo O. Magnasco. Immerhin müsse ein größerer Anteil der Mixtur verändert werden, bevor die Veränderung für viele erkennbar sei. Trotz dieser Einschränkung sei die Zahl der möglichen Geruchskombinationen buchstäblich astronomisch, schreiben die Forscher, so dass die von ihnen errechnete Zahl von einer Billion vermutlich noch viel zu niedrig liege.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen