Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Unsere Nase erkennt über eine Billion Düfte

Aktuelles

Kleines Mädchen, ca. 5-6 Jahre alt, weißes Kleid, blonde Zöpfe, im Profil, riecht an einer kräftig rosafarbenen Pfingstrose am Strauch

Im Frühjahr bezaubert wieder Blütenduft die Nasen von Groß und Klein.
© Mila May - Fotolia

Fr. 21. März 2014

Besser als gedacht: Unsere Nase erkennt mehr als eine Billion Düfte

Im Vergleich mit tierischen Spürnasen wurde dem Geruchssinn des Menschen nie viel zugetraut. Jetzt belegt eine US-amerikanische Studie jedoch, dass unser Riechorgan massiv unterschätzt wurde, denn es ist sehr viel sensibler als bislang gedacht.

Anzeige

Die menschliche Nase kann offenbar nicht nur um die 10.000 Gerüche unterscheiden, wie bisher angenommen, sondern über eine Billion Duftmischungen. Diese enorme Zahl errechneten die Wissenschaftler unter der Leitung von Andreas Keller von der Rockefeller Universität in New York aus den Ergebnissen von Schnüffelexperimenten. Hierfür hatten die Riechforscher Duftmixturen hergestellt, für die sie auf 128 Duftmoleküle zurückgriffen, die den Duft nach Orange, Anis oder Pfefferminze ausmachen. Die Testpersonen bekamen anschließend jeweils drei Duftmischungen vorgesetzt und sollten herausfinden, welche der drei sich von den beiden anderen unterschied. Alle drei Mischungen hatten dieselben Inhaltsstoffe, lediglich bei einer hatten die Forscher den Anteil der Duftstoffe verändert.

Es zeigte sich, dass Testpersonen die Duftmischungen im Schnitt noch unterscheiden konnten, wenn die Hälfte der Komponenten gleich war. Ging die Menge an gleichen Inhaltsstoffen jedoch über 50 Prozent hinaus, konnten immer weniger Testpersonen die Mixturen voneinander unterscheiden. Dies sei bei Mischungen mit 10, 20 und 30 Geruchsträgern der Fall gewesen, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Science berichten. "Die Auflösung des Geruchssinns ist nicht außergewöhnlich", sagt Mitautor Marcelo O. Magnasco. Immerhin müsse ein größerer Anteil der Mixtur verändert werden, bevor die Veränderung für viele erkennbar sei. Trotz dieser Einschränkung sei die Zahl der möglichen Geruchskombinationen buchstäblich astronomisch, schreiben die Forscher, so dass die von ihnen errechnete Zahl von einer Billion vermutlich noch viel zu niedrig liege.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen