Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Unsere Nase erkennt über eine Billion Düfte

Aktuelles

Kleines Mädchen, ca. 5-6 Jahre alt, weißes Kleid, blonde Zöpfe, im Profil, riecht an einer kräftig rosafarbenen Pfingstrose am Strauch

Im Frühjahr bezaubert wieder Blütenduft die Nasen von Groß und Klein.
© Mila May - Fotolia

Fr. 21. März 2014

Besser als gedacht: Unsere Nase erkennt mehr als eine Billion Düfte

Im Vergleich mit tierischen Spürnasen wurde dem Geruchssinn des Menschen nie viel zugetraut. Jetzt belegt eine US-amerikanische Studie jedoch, dass unser Riechorgan massiv unterschätzt wurde, denn es ist sehr viel sensibler als bislang gedacht.

Anzeige

Die menschliche Nase kann offenbar nicht nur um die 10.000 Gerüche unterscheiden, wie bisher angenommen, sondern über eine Billion Duftmischungen. Diese enorme Zahl errechneten die Wissenschaftler unter der Leitung von Andreas Keller von der Rockefeller Universität in New York aus den Ergebnissen von Schnüffelexperimenten. Hierfür hatten die Riechforscher Duftmixturen hergestellt, für die sie auf 128 Duftmoleküle zurückgriffen, die den Duft nach Orange, Anis oder Pfefferminze ausmachen. Die Testpersonen bekamen anschließend jeweils drei Duftmischungen vorgesetzt und sollten herausfinden, welche der drei sich von den beiden anderen unterschied. Alle drei Mischungen hatten dieselben Inhaltsstoffe, lediglich bei einer hatten die Forscher den Anteil der Duftstoffe verändert.

Es zeigte sich, dass Testpersonen die Duftmischungen im Schnitt noch unterscheiden konnten, wenn die Hälfte der Komponenten gleich war. Ging die Menge an gleichen Inhaltsstoffen jedoch über 50 Prozent hinaus, konnten immer weniger Testpersonen die Mixturen voneinander unterscheiden. Dies sei bei Mischungen mit 10, 20 und 30 Geruchsträgern der Fall gewesen, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Science berichten. "Die Auflösung des Geruchssinns ist nicht außergewöhnlich", sagt Mitautor Marcelo O. Magnasco. Immerhin müsse ein größerer Anteil der Mixtur verändert werden, bevor die Veränderung für viele erkennbar sei. Trotz dieser Einschränkung sei die Zahl der möglichen Geruchskombinationen buchstäblich astronomisch, schreiben die Forscher, so dass die von ihnen errechnete Zahl von einer Billion vermutlich noch viel zu niedrig liege.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen