Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses DNA-Spur reicht für ein Phantombild

Aktuelles

Großaufnahme: Abnahme einer DNA-Probe von einer Blutprobe

Mithilfe einer neu entwickelten Methode könnte in Zukunft eine DNA-Spur vom Tatort ausreichen, um das Gesicht des Täters zu rekonstruieren.
© mario beauregard - Fotolia

Di. 25. März 2014

Tätersuche: von der DNA-Spur zum Phantombild

Manchmal ist eine DNA-Spur das Einzige, was Polizisten am Ort eines Verbrechens vorfinden. Mithilfe einer neu entwickelten Methode könnte diese in Zukunft aber sogar reichen, um ein Fahndungsfoto zu erstellen, wie Forscher in der Zeitschrift PLOS Genetics berichten.

Die Wissenschaftler aus den USA und Belgien haben eine Methode entwickelt, die zeigt, wie Gene, Geschlecht und Herkunft eines Menschen dessen Gesichtszüge beeinflussen. Dafür analysierten sie 3D-Bilder von fast 600 Freiwilligen aus den USA, Brasilien und von den kapverdischen Inseln. Da sich Gesichter von Menschen aus Afrika und Europa stark unterscheiden, hatten sie Testpersonen mit westafrikanischen und europäischen Wurzeln gesucht.

Anzeige

Im Rahmen der Analyse definierten die Wissenschaftler nun mehr als 7.000 Punkte in einem Gesicht und untersuchten, welchen Einfluss Geschlecht, Herkunft und Gene jeweils auf diese Punkte hatten. Wie zu erwarten war, wurden viele der Punkte durch das Geschlecht und die Herkunft beeinflusst, schreiben die Forscher. Aber auch die Gene spielten eine wichtige Rolle. So identifizierten die Forscher 20 Gene, die in verschiedenen Varianten vorliegen können und je nach Variante zu bestimmten Ausprägungen von Gesichtszügen führen.

Mit diesem Wissen sei der Grundstein gelegt, anhand der genetischen Ausstattung eines Menschen Gesichtszüge vorhersagen und sogar rekonstruieren zu können, so die Forscher. Dies könnte bei der Jagd auf Verbrecher helfen, die nur ihre DNA am Tatort zurückgelassen haben, damit aber noch in keiner Kartei registriert sind. Mithilfe des DNA-Materials ließe sich dann dennoch ein Phantombild für die Fahndung erstellen. Die Forscher hoffen, mit dieser Methode in naher Zukunft der Polizei dabei unter die Arme greifen zu können, den Kreis der Verdächtigen trotz fehlender Zeugen einzuengen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Baden verbessert die Gesundheit

Ein heißes Bad könnte ähnliche Vorteile wie Ausdauersport haben.

Beeinflussen Allergien die Psyche?

Allergiker haben offenbar ein höheres Risiko für psychische Krankheiten.

Wie Bakterien die Leber schützen

Probiotika sind in der Lage, Gefahren für das lebenswichtige Entgiftungsorgan zu entschärfen.

Publikum hilft, die Leistung zu steigern

Durch Zuschauer erhöht sich der Anreiz, sich noch mehr anzustrengen.

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen