Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses DNA-Spur reicht für ein Phantombild

Aktuelles

Großaufnahme: Abnahme einer DNA-Probe von einer Blutprobe

Mithilfe einer neu entwickelten Methode könnte in Zukunft eine DNA-Spur vom Tatort ausreichen, um das Gesicht des Täters zu rekonstruieren.
© mario beauregard - Fotolia

Di. 25. März 2014

Tätersuche: von der DNA-Spur zum Phantombild

Manchmal ist eine DNA-Spur das Einzige, was Polizisten am Ort eines Verbrechens vorfinden. Mithilfe einer neu entwickelten Methode könnte diese in Zukunft aber sogar reichen, um ein Fahndungsfoto zu erstellen, wie Forscher in der Zeitschrift PLOS Genetics berichten.

Die Wissenschaftler aus den USA und Belgien haben eine Methode entwickelt, die zeigt, wie Gene, Geschlecht und Herkunft eines Menschen dessen Gesichtszüge beeinflussen. Dafür analysierten sie 3D-Bilder von fast 600 Freiwilligen aus den USA, Brasilien und von den kapverdischen Inseln. Da sich Gesichter von Menschen aus Afrika und Europa stark unterscheiden, hatten sie Testpersonen mit westafrikanischen und europäischen Wurzeln gesucht.

Anzeige

Im Rahmen der Analyse definierten die Wissenschaftler nun mehr als 7.000 Punkte in einem Gesicht und untersuchten, welchen Einfluss Geschlecht, Herkunft und Gene jeweils auf diese Punkte hatten. Wie zu erwarten war, wurden viele der Punkte durch das Geschlecht und die Herkunft beeinflusst, schreiben die Forscher. Aber auch die Gene spielten eine wichtige Rolle. So identifizierten die Forscher 20 Gene, die in verschiedenen Varianten vorliegen können und je nach Variante zu bestimmten Ausprägungen von Gesichtszügen führen.

Mit diesem Wissen sei der Grundstein gelegt, anhand der genetischen Ausstattung eines Menschen Gesichtszüge vorhersagen und sogar rekonstruieren zu können, so die Forscher. Dies könnte bei der Jagd auf Verbrecher helfen, die nur ihre DNA am Tatort zurückgelassen haben, damit aber noch in keiner Kartei registriert sind. Mithilfe des DNA-Materials ließe sich dann dennoch ein Phantombild für die Fahndung erstellen. Die Forscher hoffen, mit dieser Methode in naher Zukunft der Polizei dabei unter die Arme greifen zu können, den Kreis der Verdächtigen trotz fehlender Zeugen einzuengen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leben beschäftigte Menschen gesünder?

Betriebsame Menschen treffen oft bessere Entscheidungen für die eigene Gesundheit.

Warum wir Wespen unterschätzen

Viele empfinden die Tiere als nutzlos, nervig und aggressiv - zu Unrecht, sagt ein Forscher.

Krebsmedikamente aus Muscheln?

Eine solche Therapie könnte vor allem Kindern zugute kommen.

Zumba ist gefährlicher als Salsa

Das Verletzungsrisiko beim Salsa ist deutlich geringer, als man annehmen würde.

Die Geologie von Nierensteinen

Geologen und Ärzte haben gemeinsam die Natur von Nierensteinen erforscht.

Diese Frauen riechen für Männer besser

Ein bestimmter Hormon-Mix wirkt auf Männer besonders anziehend.

Schoko-Tablette statt bitterer Medizin?

Forscher haben speziell für Kinder eine Pille entwickelt, die nach Schokolade schmeckt.

Mehr Vertrauen ins Bauchgefühl

Forscher haben analysiert, warum Intuition oft Logik schlägt.

Verschleimt Milch die Atemwege?

Ein Experte klärt auf, was es mit dem weit verbreiteten Mythos auf sich hat.

Darmflora: Probiotika doch nicht nützlich?

Gängige Probiotika sind offenbar nicht immer für jeden nützlich und harmlos.

Unter Zeitdruck zeigt sich das wahre Ich

Bei schnellen Entscheidungen greift der Mensch auf bekannte Verhaltensmuster zurück.

Schwanger: Seitenlage dank Bauchgurt

Eine einfache Methode könnte werdenden Müttern helfen, nachts auf der Seite zu schlafen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen