Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Elektrische Mütze" für schnelles Lernen?

Aktuelles

Schüler im Unterricht

Mancher Schüler würde sich eine Lernmütze zur Hirnstimulation wünschen, um die vielen neuen Informationen schneller und besser wieder abrufen zu können.
© mauritius images

Mi. 26. März 2014

"Elektrische Mütze" für schnelles Lernen?

Vor schweren Prüfungen machen viele Prüfungskandidaten die Nächte durch, versuchen, sich mit Koffein wach zu halten oder greifen zu Mitteln, die der Gehirnleistung auf die Sprünge helfen sollen. Ein Königreich für eine Denkmütze, mit der das Lernen schneller ginge! Etwas in dieser Art haben jetzt US-amerikanische Psychologen ausgetüftelt.

Anzeige

Die Forscher von der Vanderbilt Universität in Nashville entwickelten eine Art elektrischer Mütze, mit der sich die Lerngeschwindigkeit von Testpersonen beeinflussen ließ. Im Blickpunkt der Forscher war eine Gehirnregion, von der angenommen wird, dass sie für die instinktive "Hoppla"-Reaktion verantwortlich ist, wenn man einen Fehler macht. In früheren Studien konnten Forscher zeigen, dass bei Testpersonen nur Millisekunden nach einem Fehler, genau in dieser Region eine Spannungsspitze aufgetreten sei, erläutern die Forscher im Fachmagazin Journal of Neuroscience.

Um dies nun genauer zu untersuchen und herauszufinden, wie sich ein sehr leichte Hirnstimulation auf die Schnelligkeit auswirkt, mit der Testpersonen aus Fehlern lernen, konzipierten die Psychologen ein spezielles Experiment, das allerdings nicht zur Nachahmung empfohlen ist. In dessen Verlauf schickten sie mithilfe von zwei Elektroden, die mit einer Art Mütze auf dem Kopf befestigt wurden, einen leichten elektrischen Strom quer durchs Gehirn. Nach 20 Minuten der Stimulation bekamen die Testpersonen eine Lernaufgabe. Durch Ausprobieren sollten sie herausfinden, welche Knöpfe auf der Tastatur eines Computerspiels mit bestimmten Farben, die auf dem Monitor erschienen, zusammenhingen. Um das Ganze noch schwieriger zu gestalten, hatten die Testpersonen weniger als eine Sekunde Zeit für die korrekte Antwort und damit viele Möglichkeiten, Fehler zu machen.

Die Forscher fanden heraus, dass der elektrische Ausschlag bei einer vorhergehenden Stimulation im Schnitt fast doppelt so groß und bei der Mehrheit der Testpersonen deutlich höher war als bei der Scheinstimulation. Die Testpersonen machten weniger Fehler und lernten schneller aus ihren Fehlern, wie die Psychologen berichten. Wurde die Richtung des Stroms umgekehrt, war das Gegenteil der Fall: Die gemessene Spitze war niedriger, die Testpersonen machten mehr Fehler und das Lernen dauerte länger.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Paare: Mehr Sex dank Seafood?

Außerdem werden Paare, die oft Fisch und Meeresfrüchte essen, offenbar schneller schwanger.

Fördert Muskel-Training die Karriere?

Kraftsport lohnt sich offenbar in mehrfacher Hinsicht, wie Forscher herausgefunden haben.

Schwerkraft: Michael Jackson hat getrickst

Forscher haben das Geheimnis um die legendäre Vorwärtskippe des King of Pop gelüftet.

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen