Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Blutdruck: Schwestern messen bessere Werte

Aktuelles

Arzt misst den Blutdruck bei einer Frau.

Messen Ärzte den Blutdruck, setzt das viele Patienten unter Stress, der die Werte hochtreibt.
© KKH

Do. 27. März 2014

Blutdruck: Schwestern messen bessere Werte

Es gibt ihn, den sogenannten Weißkittel-Effekt: Misst ein Arzt den Blutdruck seines Patienten, fallen die Werte höher aus, als wenn er von einer anderen Person, zum Beispiel einer Krankenschwester gemessen wird. Britische Forscher haben dieses Phänomen jetzt genauer unter die Lupe genommen.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten im Rahmen ihrer Arbeit Blutdruckwerte von über 1.000 Versuchspersonen analysiert, die im Verlauf von Arztvisiten gemessen worden waren - einmal von Ärzten und einmal von Krankenschwestern. Bei den gleichen Patienten gemessen, lagen die von Ärzten verzeichneten Werte durchschnittlich 7/4 mmHg höher als die von Krankenschwestern notierten. Dieser Unterschied genüge, um manche Patienten über die Schwelle zu hieven, ab der eine medikamentöse Behandlung von Bluthochdruck angeraten sei, so Dr. Christopher Clark von der University of Exeter Medical School. Solche Bluthochdruckpatienten, die eigentlich keine sind, setzten sich so unnötig der Gefahr möglicher Nebenwirkungen aus. Auch würden manche Menschen fälschlicherweise den Rat erhalten, ihren Blutdruck zu Hause zu überwachen, wodurch Ängste entstehen könnten.

Die Forscher regen an, aufgrund dieser Ergebnisse die Vorgehensweise im Klinikalltag, aber auch überall sonst, wo Blutdruckwerte aufgenommen werden, zu überdenken. Ärzte könnten auch weiterhin den Blutdruck messen, wenn es darum gehe, einen kranken Patienten zu beurteilen oder dies im Rahmen einer Routine-Vorsorge geschehe. In manchen Fällen, raten die Forscher, sollten Ärzte das Blutdruckmessen jedoch besser anderen überlassen. Nämlich dann, wenn im Anschluss über eine Bluthochdruck-Therapie entschieden werden soll.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen