Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Blutdruck: Schwestern messen bessere Werte

Aktuelles

Arzt misst den Blutdruck bei einer Frau.

Messen Ärzte den Blutdruck, setzt das viele Patienten unter Stress, der die Werte hochtreibt.
© KKH

Do. 27. März 2014

Blutdruck: Schwestern messen bessere Werte

Es gibt ihn, den sogenannten Weißkittel-Effekt: Misst ein Arzt den Blutdruck seines Patienten, fallen die Werte höher aus, als wenn er von einer anderen Person, zum Beispiel einer Krankenschwester gemessen wird. Britische Forscher haben dieses Phänomen jetzt genauer unter die Lupe genommen.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten im Rahmen ihrer Arbeit Blutdruckwerte von über 1.000 Versuchspersonen analysiert, die im Verlauf von Arztvisiten gemessen worden waren - einmal von Ärzten und einmal von Krankenschwestern. Bei den gleichen Patienten gemessen, lagen die von Ärzten verzeichneten Werte durchschnittlich 7/4 mmHg höher als die von Krankenschwestern notierten. Dieser Unterschied genüge, um manche Patienten über die Schwelle zu hieven, ab der eine medikamentöse Behandlung von Bluthochdruck angeraten sei, so Dr. Christopher Clark von der University of Exeter Medical School. Solche Bluthochdruckpatienten, die eigentlich keine sind, setzten sich so unnötig der Gefahr möglicher Nebenwirkungen aus. Auch würden manche Menschen fälschlicherweise den Rat erhalten, ihren Blutdruck zu Hause zu überwachen, wodurch Ängste entstehen könnten.

Die Forscher regen an, aufgrund dieser Ergebnisse die Vorgehensweise im Klinikalltag, aber auch überall sonst, wo Blutdruckwerte aufgenommen werden, zu überdenken. Ärzte könnten auch weiterhin den Blutdruck messen, wenn es darum gehe, einen kranken Patienten zu beurteilen oder dies im Rahmen einer Routine-Vorsorge geschehe. In manchen Fällen, raten die Forscher, sollten Ärzte das Blutdruckmessen jedoch besser anderen überlassen. Nämlich dann, wenn im Anschluss über eine Bluthochdruck-Therapie entschieden werden soll.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen länger leben als Männer

Verantwortlich dafür sind offenbar die zwei X-Chromosomen.

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen