Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Blutdruck: Schwestern messen bessere Werte

Aktuelles

Arzt misst den Blutdruck bei einer Frau.

Messen Ärzte den Blutdruck, setzt das viele Patienten unter Stress, der die Werte hochtreibt.
© KKH

Do. 27. März 2014

Blutdruck: Schwestern messen bessere Werte

Es gibt ihn, den sogenannten Weißkittel-Effekt: Misst ein Arzt den Blutdruck seines Patienten, fallen die Werte höher aus, als wenn er von einer anderen Person, zum Beispiel einer Krankenschwester gemessen wird. Britische Forscher haben dieses Phänomen jetzt genauer unter die Lupe genommen.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten im Rahmen ihrer Arbeit Blutdruckwerte von über 1.000 Versuchspersonen analysiert, die im Verlauf von Arztvisiten gemessen worden waren - einmal von Ärzten und einmal von Krankenschwestern. Bei den gleichen Patienten gemessen, lagen die von Ärzten verzeichneten Werte durchschnittlich 7/4 mmHg höher als die von Krankenschwestern notierten. Dieser Unterschied genüge, um manche Patienten über die Schwelle zu hieven, ab der eine medikamentöse Behandlung von Bluthochdruck angeraten sei, so Dr. Christopher Clark von der University of Exeter Medical School. Solche Bluthochdruckpatienten, die eigentlich keine sind, setzten sich so unnötig der Gefahr möglicher Nebenwirkungen aus. Auch würden manche Menschen fälschlicherweise den Rat erhalten, ihren Blutdruck zu Hause zu überwachen, wodurch Ängste entstehen könnten.

Die Forscher regen an, aufgrund dieser Ergebnisse die Vorgehensweise im Klinikalltag, aber auch überall sonst, wo Blutdruckwerte aufgenommen werden, zu überdenken. Ärzte könnten auch weiterhin den Blutdruck messen, wenn es darum gehe, einen kranken Patienten zu beurteilen oder dies im Rahmen einer Routine-Vorsorge geschehe. In manchen Fällen, raten die Forscher, sollten Ärzte das Blutdruckmessen jedoch besser anderen überlassen. Nämlich dann, wenn im Anschluss über eine Bluthochdruck-Therapie entschieden werden soll.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen