Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Urin im Pool: eklig und schädlich

Aktuelles

Junges Paar schwimmt im Pool.

Drückt beim Schwimmen die Blase, sucht man am besten die dafür vorgesehenen Örtlichkeiten auf.
© mauritius images

Fr. 28. März 2014

Schwimmbad-Pinkeln: schädlicher Cocktail aus Urin und Chlor

Ins Schwimmbad zu pinkeln, oder zumindest die Vorstellung, dass andere es tun, finden viele eklig. Dass dies aber nicht nur eklig, sondern auch ungesund sein kann, wiesen Forscher jetzt nach. Denn kommt Urin mit Chlor zusammen, entsteht ein Cocktail, der es in sich hat.

Anzeige

Dem Wasser von Schwimmbädern und Pools Chlor zuzusetzen, so die Forscher, sei die gängigste Methode, um Krankheitskeime abzutöten und die Badenden so vor Krankheiten zu schützen. Das funktioniert, wenn die Badegäste lediglich schwimmen, plantschen und tauchen. Allerdings lassen nicht nur manche Kleinen ihren Bedürfnissen freien Lauf, auch der ein oder andere Große pieselt heimlich ins Wasser. Selbst bei Olympiaschwimmern soll die Praxis gang und gäbe sein.

Doch der Cocktail, der entsteht, wenn Harnsäure und Chlor aufeinandertreffen, ist nicht ohne, wie Forscher aus China und den USA in Versuchen zeigen konnten. Aus der Sicht des Chemikers reagieren hier verschiedene Stoffe miteinander. Heraus kommen ganz neue Substanzen, zum Beispiel das häufig anzutreffende Trichloramin. Es handelt sich dabei um einen leicht flüchtigen Stoff, der stark nach Chlor riecht und eingeatmet wird. Dieser könne zu Lungenproblemen führen, so die Forscher. Ein zweiter Stoff, der entsteht, wenn Chlor mit Urin reagiert, ist das Chlorcyan. Dieser gehe ebenfalls auf die Lunge, wirke aber auch auf das Herz und das zentrale Nervensystem, so die Wissenschaftler. Obwohl ein Teil der Harnsäure im Schwimmbadwasser vom Schweiß komme, gelangen vermutlich etwa 90 Prozent dieser Substanz durch das Pinkeln ins Wasser, berechneten die Wissenschaftler. Sie legen Schwimmern daher nahe, die Toilette aufzusuchen, wenn die Blase drückt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen