Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sozialer Druck spart Handtücher

Aktuelles

Zimmermädchen mit Handtuchwagen und weißen frischen Handtüchern in den Händen auf Hotelflur

Jeden Tag frische Handtücher im Hotel - das belastet die Umwelt unnötig.
© stefanolunardi - Fotolia

Mo. 31. März 2014

Hotel-Handtücher: Milder sozialer Druck spart Wäsche

Jeder kennt die Hinweise im Hotel-Badezimmer, aus Umweltgründen die Handtücher mehrfach zu benutzen. Oft verhallt dieser Aufruf ungehört. Psychologen der Universität Luxemburg haben nun eine einfache Methode gefunden, wie sich die Hotelgäste doch überzeugen lassen.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten in zwei Hotels in Schweizer und österreichischen Skiorten Anfang 2013 ein Experiment durchgeführt: Sie stellten drei unterschiedliche Schilder getrennt in unterschiedlichen Badezimmern auf. Diese erinnerten Gäste an die Umweltauswirkungen beim Gebrauch von Handtüchern. Zusätzlich war auf einem Schild zu lesen: "75 Prozent der Gäste in diesem Hotel verwenden ihre Handtücher wieder." Auf einem anderen Schild stand eine weitere, leicht veränderte Formulierung: "75 Prozent der Gäste in diesem Zimmer verwenden ihre Handtücher wieder." 132 Gäste nahmen an diesem Feldversuch teil. Die Schilder waren auf Deutsch und Englisch und konnten demnach wahrscheinlich von den Gästen in diesen Urlaubsorten in den Alpen verstanden werden.

"Wir fanden heraus, die die Gäste die Benutzung der Handtücher deutlich reduzierten, wenn sie über das Verhalten früherer Gäste in ihrem Zimmer informiert wurden", fasst der leitende Forscher Dr. Gerhard Reese die Ergebnisse zusammen. Im "Zimmerszenario" verwendeten die Gäste durchschnittlich ein Handtuch pro Person und Tag, während 1,6 Handtücher pro Person und Tag benutzt wurden, wenn auf das Verhalten im ganzen Hotel aufmerksam gemacht wurde. Dies entspricht 40 Prozent weniger Handtüchern, die gewaschen werden mussten.

"Menschen sind soziale Wesen", erklärt Reese. "Da wir in Gruppen akzeptiert werden wollen, verhalten wir uns so, dass wir dazugehören. Instinktiv fühlen wir uns denen nahe, die vor uns in einem Hotelzimmer wohnten, da wir denken, dass sie uns ähnlich sind. Folglich ist es wahrscheinlicher, dass wir ihr Verhalten nachahmen."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum uns vergessen intelligenter macht

Dass wir uns an gewisse Dinge nicht erinnern, hat einen Grund.

Söhne älterer Väter sind eher Nerds

Im Hinblick auf Bildung und Karriere hat es offenbar Vorteile, einen älteren Vater zu haben.

19-Jährige sitzen so viel wie Senioren

Jugendliche bewegen sich offenbar viel weniger als häufig angenommen.

Diabetes: Brokkoli senkt den Blutzucker

Verantwortlich dafür ist ein bestimmtes Abbauprodukt des Gemüses.

Echte Sonnenbräune ohne Sonne?

Forscher haben eine Creme entwickelt, die die Melanin-Produktion anregt.

"Cannabis ist Steinzeit-Medizin"

Aus wissenschaftlicher Sicht ist medizinisches Cannabis ein Rückschritt.

Händewaschen ordnet die Gedanken neu

Beim Säubern der Hände mit Feuchttüchern wird nicht nur Schmutz entfernt.

Penicillin-Allergie oft ein Trugschluss

Selbst viele Ärzte wissen nicht, dass nur wenige Patienten Antibiotika tatsächlich nicht vertragen.

Runder Name ideal für rundes Gesicht

Ob ein Name zum Gesicht einer Person passt, hängt offenbar mit der Form von beidem zusammen.

Blick in den Spiegel regt Appetit an

Ein Dinner mit sich selbst hat den gleichen Effekt wie Essen in Gesellschaft.

Hemmt pflanzliche Milch das Wachstum?

Kinder, die keine Kuhmilch trinken, bleiben unter Umständen kleiner.

Internet-Entzug belastet den Kreislauf

Mit Abschalten des Computers steigen Blutdruck und Unruhe.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen