Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sozialer Druck spart Handtücher

Aktuelles

Zimmermädchen mit Handtuchwagen und weißen frischen Handtüchern in den Händen auf Hotelflur

Jeden Tag frische Handtücher im Hotel - das belastet die Umwelt unnötig.
© stefanolunardi - Fotolia

Mo. 31. März 2014

Hotel-Handtücher: Milder sozialer Druck spart Wäsche

Jeder kennt die Hinweise im Hotel-Badezimmer, aus Umweltgründen die Handtücher mehrfach zu benutzen. Oft verhallt dieser Aufruf ungehört. Psychologen der Universität Luxemburg haben nun eine einfache Methode gefunden, wie sich die Hotelgäste doch überzeugen lassen.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten in zwei Hotels in Schweizer und österreichischen Skiorten Anfang 2013 ein Experiment durchgeführt: Sie stellten drei unterschiedliche Schilder getrennt in unterschiedlichen Badezimmern auf. Diese erinnerten Gäste an die Umweltauswirkungen beim Gebrauch von Handtüchern. Zusätzlich war auf einem Schild zu lesen: "75 Prozent der Gäste in diesem Hotel verwenden ihre Handtücher wieder." Auf einem anderen Schild stand eine weitere, leicht veränderte Formulierung: "75 Prozent der Gäste in diesem Zimmer verwenden ihre Handtücher wieder." 132 Gäste nahmen an diesem Feldversuch teil. Die Schilder waren auf Deutsch und Englisch und konnten demnach wahrscheinlich von den Gästen in diesen Urlaubsorten in den Alpen verstanden werden.

"Wir fanden heraus, die die Gäste die Benutzung der Handtücher deutlich reduzierten, wenn sie über das Verhalten früherer Gäste in ihrem Zimmer informiert wurden", fasst der leitende Forscher Dr. Gerhard Reese die Ergebnisse zusammen. Im "Zimmerszenario" verwendeten die Gäste durchschnittlich ein Handtuch pro Person und Tag, während 1,6 Handtücher pro Person und Tag benutzt wurden, wenn auf das Verhalten im ganzen Hotel aufmerksam gemacht wurde. Dies entspricht 40 Prozent weniger Handtüchern, die gewaschen werden mussten.

"Menschen sind soziale Wesen", erklärt Reese. "Da wir in Gruppen akzeptiert werden wollen, verhalten wir uns so, dass wir dazugehören. Instinktiv fühlen wir uns denen nahe, die vor uns in einem Hotelzimmer wohnten, da wir denken, dass sie uns ähnlich sind. Folglich ist es wahrscheinlicher, dass wir ihr Verhalten nachahmen."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen