Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses 21 Gefühle spiegeln sich im Gesicht

Aktuelles

Großaufnahme Männergesicht dreimal: freudig, skeptisch, angeekelt

Drei Emotionen bei einem Studienteilnehmer: freudig (links), angeekelt (mitte) und freudig-angeekelt (rechts). So ungefähr schaut man wohl, wenn man eklige Dinge in einem albernen Kinofilm sieht.
© Ohio State University

Di. 01. April 2014

"Freudig-angeekelt": 21 Gefühle spiegeln sich im Gesicht

Unser Gesicht ist der Spiegel unserer Seele, und zumindest die Grundgefühle wie Angst, Wut oder Freude zeigen wir in ganz ähnlicher Weise. Forscher haben jetzt jedoch festgestellt, dass sich nicht nur sechs, sondern ganze 21 Gefühle zielsicher mit dem Computer nachweisen lassen, darunter auch solche wie "freudig-angeekelt".

Anzeige

Bislang beschränken sich Forscher, die Emotionen in Gesichtsausdrücken aufspüren, in ihren Studien auf die sechs Grundgefühle: Freude, Traurigkeit, Angst, Wut, Überraschung und Ekel, so Aleix Martinez von der Ohio State University. Doch ähneln sich die Gesichtszüge nicht nur bei diesen einfachen Gefühlen. "Wir haben herausgefunden, dass sich die Art und Weise, wie Menschen die Gesichtsmuskeln bewegen, um Emotionen auszudrücken, bei 21 Gefühlen extrem ähnelt", sagt der Kognitionsforscher.

Die Wissenschaftler hatten 230 Freiwillige fotografiert, die versuchten, mit ihrem Gesicht Gefühle auszudrücken, die ein bestimmter Satz bei ihnen auslöste. Zum Beispiel: "Du hast eine tolle, aber unerwartete Nachricht erhalten." Gesichtsausdruck: freudig-überrascht. "Du riechst etwas, das stinkt." Gesichtsausdruck: angeekelt. Daraus entwickelten die Forscher ein Modell, das in der Lage ist, 21 Gefühle, darunter auch zusammengesetzte Emotionen, anhand der Gesichtsbewegungen zu identifizieren.

Wie sich so ein Ausdruck zusammensetzen kann, erläutern sie am Beispiel "freudig-überrascht": So gut wie alle Testpersonen zeigten Freude mit einem Anheben der Wangen und einem breiten Lächeln, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift PNAS. Kam Überraschung dazu – weites Aufreißen der Augen und offener Mund – mischten sich beide Ausdrücke. Heraus kam in 93 Prozent der Fälle eine Kombination von weit geöffneten Augen, hochgezogenen Wangen und einem offenen, lächelndem Mund. Na, gerade ausprobiert? Dann versuchen Sie es jetzt doch mal mit freudig-angeekelt – zusammengezogene Augen und gerümpfte Nase für Ekel mit dem Lächeln für Freude. Die Forscher hoffen, dass ihr Computermodell u.a. bei der Diagnose und Behandlung von mentalen Erkrankungen, wie etwa Autismus oder posttraumatischer Belastungsstörung, helfen könnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen