Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses 21 Gefühle spiegeln sich im Gesicht

Aktuelles

Großaufnahme Männergesicht dreimal: freudig, skeptisch, angeekelt

Drei Emotionen bei einem Studienteilnehmer: freudig (links), angeekelt (mitte) und freudig-angeekelt (rechts). So ungefähr schaut man wohl, wenn man eklige Dinge in einem albernen Kinofilm sieht.
© Ohio State University

Di. 01. April 2014

"Freudig-angeekelt": 21 Gefühle spiegeln sich im Gesicht

Unser Gesicht ist der Spiegel unserer Seele, und zumindest die Grundgefühle wie Angst, Wut oder Freude zeigen wir in ganz ähnlicher Weise. Forscher haben jetzt jedoch festgestellt, dass sich nicht nur sechs, sondern ganze 21 Gefühle zielsicher mit dem Computer nachweisen lassen, darunter auch solche wie "freudig-angeekelt".

Anzeige

Bislang beschränken sich Forscher, die Emotionen in Gesichtsausdrücken aufspüren, in ihren Studien auf die sechs Grundgefühle: Freude, Traurigkeit, Angst, Wut, Überraschung und Ekel, so Aleix Martinez von der Ohio State University. Doch ähneln sich die Gesichtszüge nicht nur bei diesen einfachen Gefühlen. "Wir haben herausgefunden, dass sich die Art und Weise, wie Menschen die Gesichtsmuskeln bewegen, um Emotionen auszudrücken, bei 21 Gefühlen extrem ähnelt", sagt der Kognitionsforscher.

Die Wissenschaftler hatten 230 Freiwillige fotografiert, die versuchten, mit ihrem Gesicht Gefühle auszudrücken, die ein bestimmter Satz bei ihnen auslöste. Zum Beispiel: "Du hast eine tolle, aber unerwartete Nachricht erhalten." Gesichtsausdruck: freudig-überrascht. "Du riechst etwas, das stinkt." Gesichtsausdruck: angeekelt. Daraus entwickelten die Forscher ein Modell, das in der Lage ist, 21 Gefühle, darunter auch zusammengesetzte Emotionen, anhand der Gesichtsbewegungen zu identifizieren.

Wie sich so ein Ausdruck zusammensetzen kann, erläutern sie am Beispiel "freudig-überrascht": So gut wie alle Testpersonen zeigten Freude mit einem Anheben der Wangen und einem breiten Lächeln, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift PNAS. Kam Überraschung dazu – weites Aufreißen der Augen und offener Mund – mischten sich beide Ausdrücke. Heraus kam in 93 Prozent der Fälle eine Kombination von weit geöffneten Augen, hochgezogenen Wangen und einem offenen, lächelndem Mund. Na, gerade ausprobiert? Dann versuchen Sie es jetzt doch mal mit freudig-angeekelt – zusammengezogene Augen und gerümpfte Nase für Ekel mit dem Lächeln für Freude. Die Forscher hoffen, dass ihr Computermodell u.a. bei der Diagnose und Behandlung von mentalen Erkrankungen, wie etwa Autismus oder posttraumatischer Belastungsstörung, helfen könnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leben schwarze Hunde länger?

Forscher untersuchen den Einfluss der Fellfarbe auf die Lebensdauer.

Sex mit dem Ex: eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen