Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses 21 Gefühle spiegeln sich im Gesicht

Aktuelles

Großaufnahme Männergesicht dreimal: freudig, skeptisch, angeekelt

Drei Emotionen bei einem Studienteilnehmer: freudig (links), angeekelt (mitte) und freudig-angeekelt (rechts). So ungefähr schaut man wohl, wenn man eklige Dinge in einem albernen Kinofilm sieht.
© Ohio State University

Di. 01. April 2014

"Freudig-angeekelt": 21 Gefühle spiegeln sich im Gesicht

Unser Gesicht ist der Spiegel unserer Seele, und zumindest die Grundgefühle wie Angst, Wut oder Freude zeigen wir in ganz ähnlicher Weise. Forscher haben jetzt jedoch festgestellt, dass sich nicht nur sechs, sondern ganze 21 Gefühle zielsicher mit dem Computer nachweisen lassen, darunter auch solche wie "freudig-angeekelt".

Anzeige

Bislang beschränken sich Forscher, die Emotionen in Gesichtsausdrücken aufspüren, in ihren Studien auf die sechs Grundgefühle: Freude, Traurigkeit, Angst, Wut, Überraschung und Ekel, so Aleix Martinez von der Ohio State University. Doch ähneln sich die Gesichtszüge nicht nur bei diesen einfachen Gefühlen. "Wir haben herausgefunden, dass sich die Art und Weise, wie Menschen die Gesichtsmuskeln bewegen, um Emotionen auszudrücken, bei 21 Gefühlen extrem ähnelt", sagt der Kognitionsforscher.

Die Wissenschaftler hatten 230 Freiwillige fotografiert, die versuchten, mit ihrem Gesicht Gefühle auszudrücken, die ein bestimmter Satz bei ihnen auslöste. Zum Beispiel: "Du hast eine tolle, aber unerwartete Nachricht erhalten." Gesichtsausdruck: freudig-überrascht. "Du riechst etwas, das stinkt." Gesichtsausdruck: angeekelt. Daraus entwickelten die Forscher ein Modell, das in der Lage ist, 21 Gefühle, darunter auch zusammengesetzte Emotionen, anhand der Gesichtsbewegungen zu identifizieren.

Wie sich so ein Ausdruck zusammensetzen kann, erläutern sie am Beispiel "freudig-überrascht": So gut wie alle Testpersonen zeigten Freude mit einem Anheben der Wangen und einem breiten Lächeln, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift PNAS. Kam Überraschung dazu – weites Aufreißen der Augen und offener Mund – mischten sich beide Ausdrücke. Heraus kam in 93 Prozent der Fälle eine Kombination von weit geöffneten Augen, hochgezogenen Wangen und einem offenen, lächelndem Mund. Na, gerade ausprobiert? Dann versuchen Sie es jetzt doch mal mit freudig-angeekelt – zusammengezogene Augen und gerümpfte Nase für Ekel mit dem Lächeln für Freude. Die Forscher hoffen, dass ihr Computermodell u.a. bei der Diagnose und Behandlung von mentalen Erkrankungen, wie etwa Autismus oder posttraumatischer Belastungsstörung, helfen könnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen