Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Faltenglätter soll bei Depression helfen

Aktuelles

Nahaufnahme Profil junge Frau, lange honigblonde Haare, auf Liege, bekommt Botox-Spritze in die Stirn

Botox hilft nicht nur gegen Falten sondern auch gegen Depressionen.
© bartekwardziak - Fotolia

Mi. 02. April 2014

Faltenglätter soll bei Depression helfen

Das Nervengift Botulinumtoxin A, besser bekannt als Botox, glättet nicht nur Falten. Es kann offenbar auch gegen Depressionen helfen, wie eine Studie aus den USA jetzt zeigt.

Anzeige

Bei mehr als der Hälfte der Studienteilnehmer, die unter moderaten bis schweren Depressionen litten, verbesserten sich die depressiven Symptome durch eine Botox-Injektion zwischen die Augenbrauen deutlich. Im Vergleich zu einer Scheinbehandlung, bei der sich die Symptome nach sechs Wochen um 21 Prozent verringert hatten, gingen sie mit der Anti-Falten-Spritze um fast die Hälfte zurück, schreiben die Studienleiter in der Fachzeitschrift Journal of Psychiatric Research. Auch die Rate, mit der Depressionen erneut aufflackerten, verringerte sich demnach durch die Behandlung mit dem Nervengift um ganze 27 Prozent. Bei der Scheinbehandlung verringerte sich die Rate nur um sieben Prozent.

Der Grund für den Erfolg der Anti-Falten-Spritze, vermuten die Wissenschaftler, liegt in der Eigenschaft von Botulinumtoxin A, die Muskulatur der Augenbrauen zu lähmen. Dies führt nicht nur zu einer geringeren Faltenbildung, wie sie bei Schönheitsbehandlungen erwünscht ist. Vielmehr scheint hier die Gleichung zu passen: Wer die Stirn nicht runzelt, ist weniger depressiv. Die Studie stütze die These, dass sich der Gesichtsausdruck eines Menschen auf seine Stimmung auswirke, so die Forscher. Ihre Ergebnisse eröffneten Patienten und Ärzten nun einen komplett neuen Ansatz, wie Depressionen behandelt werden könnten, hoffen die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen