Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Faltenglätter soll bei Depression helfen

Aktuelles

Nahaufnahme Profil junge Frau, lange honigblonde Haare, auf Liege, bekommt Botox-Spritze in die Stirn

Botox hilft nicht nur gegen Falten sondern auch gegen Depressionen.
© bartekwardziak - Fotolia

Mi. 02. April 2014

Faltenglätter soll bei Depression helfen

Das Nervengift Botulinumtoxin A, besser bekannt als Botox, glättet nicht nur Falten. Es kann offenbar auch gegen Depressionen helfen, wie eine Studie aus den USA jetzt zeigt.

Anzeige

Bei mehr als der Hälfte der Studienteilnehmer, die unter moderaten bis schweren Depressionen litten, verbesserten sich die depressiven Symptome durch eine Botox-Injektion zwischen die Augenbrauen deutlich. Im Vergleich zu einer Scheinbehandlung, bei der sich die Symptome nach sechs Wochen um 21 Prozent verringert hatten, gingen sie mit der Anti-Falten-Spritze um fast die Hälfte zurück, schreiben die Studienleiter in der Fachzeitschrift Journal of Psychiatric Research. Auch die Rate, mit der Depressionen erneut aufflackerten, verringerte sich demnach durch die Behandlung mit dem Nervengift um ganze 27 Prozent. Bei der Scheinbehandlung verringerte sich die Rate nur um sieben Prozent.

Der Grund für den Erfolg der Anti-Falten-Spritze, vermuten die Wissenschaftler, liegt in der Eigenschaft von Botulinumtoxin A, die Muskulatur der Augenbrauen zu lähmen. Dies führt nicht nur zu einer geringeren Faltenbildung, wie sie bei Schönheitsbehandlungen erwünscht ist. Vielmehr scheint hier die Gleichung zu passen: Wer die Stirn nicht runzelt, ist weniger depressiv. Die Studie stütze die These, dass sich der Gesichtsausdruck eines Menschen auf seine Stimmung auswirke, so die Forscher. Ihre Ergebnisse eröffneten Patienten und Ärzten nun einen komplett neuen Ansatz, wie Depressionen behandelt werden könnten, hoffen die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Orangen-Schutz für die Augen

Wer regelmäßig Orangen isst, kann bestimmten Augenerkrankungen vorbeugen.

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Ist die Lebensdauer begrenzt?

Wer erst einmal ein gewisses Alter erreicht hat, scheint plötzlich langsamer zu altern.

Popcorn schmeckt besser mit Stäbchen

Forscher haben einen Weg gefunden, um bekannte Dinge wieder ganz neu zu entdecken.

Hunde wissen, was wir fühlen

Hunde können sogar die Stimmungslage fremder Menschen richtig einordnen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen