Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Faltenglätter soll bei Depression helfen

Aktuelles

Nahaufnahme Profil junge Frau, lange honigblonde Haare, auf Liege, bekommt Botox-Spritze in die Stirn

Botox hilft nicht nur gegen Falten sondern auch gegen Depressionen.
© bartekwardziak - Fotolia

Mi. 02. April 2014

Faltenglätter soll bei Depression helfen

Das Nervengift Botulinumtoxin A, besser bekannt als Botox, glättet nicht nur Falten. Es kann offenbar auch gegen Depressionen helfen, wie eine Studie aus den USA jetzt zeigt.

Anzeige

Bei mehr als der Hälfte der Studienteilnehmer, die unter moderaten bis schweren Depressionen litten, verbesserten sich die depressiven Symptome durch eine Botox-Injektion zwischen die Augenbrauen deutlich. Im Vergleich zu einer Scheinbehandlung, bei der sich die Symptome nach sechs Wochen um 21 Prozent verringert hatten, gingen sie mit der Anti-Falten-Spritze um fast die Hälfte zurück, schreiben die Studienleiter in der Fachzeitschrift Journal of Psychiatric Research. Auch die Rate, mit der Depressionen erneut aufflackerten, verringerte sich demnach durch die Behandlung mit dem Nervengift um ganze 27 Prozent. Bei der Scheinbehandlung verringerte sich die Rate nur um sieben Prozent.

Der Grund für den Erfolg der Anti-Falten-Spritze, vermuten die Wissenschaftler, liegt in der Eigenschaft von Botulinumtoxin A, die Muskulatur der Augenbrauen zu lähmen. Dies führt nicht nur zu einer geringeren Faltenbildung, wie sie bei Schönheitsbehandlungen erwünscht ist. Vielmehr scheint hier die Gleichung zu passen: Wer die Stirn nicht runzelt, ist weniger depressiv. Die Studie stütze die These, dass sich der Gesichtsausdruck eines Menschen auf seine Stimmung auswirke, so die Forscher. Ihre Ergebnisse eröffneten Patienten und Ärzten nun einen komplett neuen Ansatz, wie Depressionen behandelt werden könnten, hoffen die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdruck senken mit Achtsamkeitstraining

Die alternative Methode könnte dazu beitragen, unkontrollierten Bluthochdruck zu senken.

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Omega-3-Fischöl hilft bei ADHS

Bei einem Mangel profitieren Kinder mit ADHS-Symptomen von Omega-3-Fettsäuren.

Schützt eine ketogene Diät vor Grippe?

Viel Fett, wenig Kohlenhydrate: Eine solche Ernährung könnte Viren in Schach halten.

Warum fühlen wir uns satt?

Offenbar ist dafür der Darm verantwortlich, und nicht der Magen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen