Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Morgensonne macht leicht

Aktuelles

Rückansicht Frau, die Vorhänge zurückschiebt, draußen Helligkeit

"Lass' die (Morgen-)Sonne rein" könnte ein Motto für ein gesünderes Körpergewicht sein.
© Konstantin Yuganov - Fotolia

Do. 03. April 2014

Übergewicht: Macht Morgensonne leicht?

Licht und Körpergewicht scheinen miteinander in Verbindung zu stehen. Dass dabei nicht nur Dauer und Intensität eine Rolle, sondern auch die Tageszeit, konnten jetzt US-amerikanische Neurologen nachweisen. Wer schon am Morgen moderate Lichtmengen tanken kann, wiegt demnach weniger.

Anzeige

Studienteilnehmer, die über den Tag gesehen das meiste Licht am Morgen abbekamen, hatten einen deutlich geringeren Body Mass Index (BMI) als jene, bei denen dies erst später am Tag der Fall war. "Je früher am Tag die Lichteinwirkung, umso geringer der BMI und umgekehrt", sagt Mitautorin Kathryn Reid. Der Einfluss des Morgenlichts auf das Körpergewicht sei unabhängig von der körperlichen Aktivität, der täglichen Kalorienmenge, Schlafzeiten, Alter oder Jahreszeiten, berichtet die Neurologin gemeinsam mit Kollegen im wissenschaftlichen Online-Journal PLOS ONE.

"Bekommt man zu bestimmten Tageszeiten nicht genug Licht, kann dies die innere Uhr aus dem Gleichgewicht bringen", erklärt Neurologie-Professorin Phyllis C. Zee das Phänomen. Dies wiederum könne sich auf Stoffwechselvorgänge im Körper auswirken und so zu einer Gewichtszunahme führen. Die Botschaft ihrer Studie sei daher, dass Menschen zwischen 8:00 Uhr morgens und nachmittags mehr helles Licht abbekommen sollten. Schon 20 bis 30 Minuten Morgenlicht wirken sich den Neurologen zufolge positiv auf das Körpergewicht aus. Die Empfehlung für Büroräume liegt bei einer Beleuchtungsstärke von 500 lux. Dies sei die Mindestgrenze, ab der Licht das Körpergewicht positiv beeinflusse, so die Forscher. Wer die Möglichkeit hat, nach draußen zu gehen, umso besser. Selbst an einem bewölkten Tag herrsche im Freien eine Helligkeit von mehr als 1.000 lux.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen