Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Morgensonne macht leicht

Aktuelles

Rückansicht Frau, die Vorhänge zurückschiebt, draußen Helligkeit

"Lass' die (Morgen-)Sonne rein" könnte ein Motto für ein gesünderes Körpergewicht sein.
© Konstantin Yuganov - Fotolia

Do. 03. April 2014

Übergewicht: Macht Morgensonne leicht?

Licht und Körpergewicht scheinen miteinander in Verbindung zu stehen. Dass dabei nicht nur Dauer und Intensität eine Rolle, sondern auch die Tageszeit, konnten jetzt US-amerikanische Neurologen nachweisen. Wer schon am Morgen moderate Lichtmengen tanken kann, wiegt demnach weniger.

Anzeige

Studienteilnehmer, die über den Tag gesehen das meiste Licht am Morgen abbekamen, hatten einen deutlich geringeren Body Mass Index (BMI) als jene, bei denen dies erst später am Tag der Fall war. "Je früher am Tag die Lichteinwirkung, umso geringer der BMI und umgekehrt", sagt Mitautorin Kathryn Reid. Der Einfluss des Morgenlichts auf das Körpergewicht sei unabhängig von der körperlichen Aktivität, der täglichen Kalorienmenge, Schlafzeiten, Alter oder Jahreszeiten, berichtet die Neurologin gemeinsam mit Kollegen im wissenschaftlichen Online-Journal PLOS ONE.

"Bekommt man zu bestimmten Tageszeiten nicht genug Licht, kann dies die innere Uhr aus dem Gleichgewicht bringen", erklärt Neurologie-Professorin Phyllis C. Zee das Phänomen. Dies wiederum könne sich auf Stoffwechselvorgänge im Körper auswirken und so zu einer Gewichtszunahme führen. Die Botschaft ihrer Studie sei daher, dass Menschen zwischen 8:00 Uhr morgens und nachmittags mehr helles Licht abbekommen sollten. Schon 20 bis 30 Minuten Morgenlicht wirken sich den Neurologen zufolge positiv auf das Körpergewicht aus. Die Empfehlung für Büroräume liegt bei einer Beleuchtungsstärke von 500 lux. Dies sei die Mindestgrenze, ab der Licht das Körpergewicht positiv beeinflusse, so die Forscher. Wer die Möglichkeit hat, nach draußen zu gehen, umso besser. Selbst an einem bewölkten Tag herrsche im Freien eine Helligkeit von mehr als 1.000 lux.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen