Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Morgensonne macht leicht

Aktuelles

Rückansicht Frau, die Vorhänge zurückschiebt, draußen Helligkeit

"Lass' die (Morgen-)Sonne rein" könnte ein Motto für ein gesünderes Körpergewicht sein.
© Konstantin Yuganov - Fotolia

Do. 03. April 2014

Übergewicht: Macht Morgensonne leicht?

Licht und Körpergewicht scheinen miteinander in Verbindung zu stehen. Dass dabei nicht nur Dauer und Intensität eine Rolle, sondern auch die Tageszeit, konnten jetzt US-amerikanische Neurologen nachweisen. Wer schon am Morgen moderate Lichtmengen tanken kann, wiegt demnach weniger.

Anzeige

Studienteilnehmer, die über den Tag gesehen das meiste Licht am Morgen abbekamen, hatten einen deutlich geringeren Body Mass Index (BMI) als jene, bei denen dies erst später am Tag der Fall war. "Je früher am Tag die Lichteinwirkung, umso geringer der BMI und umgekehrt", sagt Mitautorin Kathryn Reid. Der Einfluss des Morgenlichts auf das Körpergewicht sei unabhängig von der körperlichen Aktivität, der täglichen Kalorienmenge, Schlafzeiten, Alter oder Jahreszeiten, berichtet die Neurologin gemeinsam mit Kollegen im wissenschaftlichen Online-Journal PLOS ONE.

"Bekommt man zu bestimmten Tageszeiten nicht genug Licht, kann dies die innere Uhr aus dem Gleichgewicht bringen", erklärt Neurologie-Professorin Phyllis C. Zee das Phänomen. Dies wiederum könne sich auf Stoffwechselvorgänge im Körper auswirken und so zu einer Gewichtszunahme führen. Die Botschaft ihrer Studie sei daher, dass Menschen zwischen 8:00 Uhr morgens und nachmittags mehr helles Licht abbekommen sollten. Schon 20 bis 30 Minuten Morgenlicht wirken sich den Neurologen zufolge positiv auf das Körpergewicht aus. Die Empfehlung für Büroräume liegt bei einer Beleuchtungsstärke von 500 lux. Dies sei die Mindestgrenze, ab der Licht das Körpergewicht positiv beeinflusse, so die Forscher. Wer die Möglichkeit hat, nach draußen zu gehen, umso besser. Selbst an einem bewölkten Tag herrsche im Freien eine Helligkeit von mehr als 1.000 lux.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Warum Lesen kurzsichtig macht

Schuld daran ist offenbar der Kontrast von schwarzem Text auf weißem Grund.

Handy checken sorgt für schlechte Noten

Die Ablenkung durch Smartphones macht sich am Ende eines Semesters bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen