Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Restaurantkritik hängt vom Wetter ab

Aktuelles

Zwei gestylte Frauen unter der Markise eines Cafés, eine am Tisch sitzend, eine stehend; sie  hält die Hand in den Regen

Regnet es etwa? Das gibt gleich einen Punktabzug in der Restaurantbewertung.
© Kaponia Aliaksei - Fotolia

Fr. 04. April 2014

Schlechtes Wetter verhagelt Restaurantkritik

Da kann die Soße an den Spaghetti noch so erlesen sein: Bekommt man sie an einem Regentag serviert, kann dies den Gesamteindruck des Restaurants ruinieren. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher, die Restaurantkritiken genau unter die Lupe genommen haben.

Anzeige

"Viele Menschen bezeichnen sich gern als Feinschmecker, aber letztlich sind wir alle Wetter-Menschen, ob wir es merken oder nicht", sagt Saeideh Bakhshi vom Georgia Institute of Technology in Atlanta. Die Wissenschaft habe gezeigt, dass sich das Wetter auf die Stimmung auswirke, so dass gutes Wetter zu einer guten Beurteilung führen könne, ein Regentag dagegen zu einer miserablen. Dies spiegelte sich auch in den Studienergebnissen wider: Bewertungen, die an Tagen mit Regen oder Schnee sowie an besonders kalten oder heißen Tagen verfasst wurden, fielen schlechter aus als Bewertungen an schönen Tagen.

Die Wissenschaftler hatten 1,1 Million Online-Bewertungen von 840.000 Restaurants in mehr als 32.000 US-amerikanischen Städten aus zehn Jahren ausgewertet. Die meisten Beurteilungen wurden während des Sommers geschrieben, wobei die Hitzemonate Juli und August aus Sicht von Restaurantbesitzern die zwei schwärzesten Monate im Jahr waren. Der beste Monat, um gute Kritiken einzuheimsen, war dagegen der November, wie die Forscher berichten. Neben dem Wetter spielten aber auch demographische Faktoren wie die Vielfalt einer Umgebung, Ausbildungsstand und Bevölkerungsdichte eine Rolle für die Zahl der Restaurant-Kritiken und wie Restaurants bewertet wurden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen