Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses IQ lässt sich am Gesicht ablesen

Aktuelles

Frontale Nahaufnahme Gesicht eines jungen Mannes mit verschiedenen Gesichtsformen und Gesichtsausdrücken

Testpersonen schätzten den fotografierten Mann links auf dem Bild als dümmlich, in der Mitte als durchschnittlich und rechts auf dem Bild als intelligent ein.
© 2014 Kleisner et al.

Di. 08. April 2014

IQ lässt sich am Gesicht ablesen

Eine Studie tschechischer Wissenschaftler legt nahe, dass sich die Intelligenz eines Menschen an dessen Gesicht ablesen lässt. Dies gilt aber nur für Männer. Die Intelligenz von Frauen lässt sich anhand eines Gesichtsfotos nicht erraten.

Anzeige

Die Forscher von der Karls-Universität in Prag hatten 80 Porträtfotos sowohl von Männern als auch von Frauen hinsichtlich der Gesichtsmerkmale analysiert und mittels IQ-Test die Intelligenz der Fotografierten gemessen. Anschließend ließen sie 160 Testpersonen die Gesichtsfotos betrachten und die Intelligenz der Fotografierten einschätzen lassen. So sollte untersucht werden, ob zwischen bestimmten Gesichtsformen, der tatsächlichen Intelligenz und der wahrgenommenen Intelligenz ein Zusammenhang besteht.

Das Ergebnis: Sowohl männliche als auch weibliche Testpersonen waren in der Lage, die Intelligenz eines Menschen anhand des Fotos korrekt einzuschätzen. Dies funktionierte allerdings nur bei Porträts von Männern. Warum ist unklar.

Darüber hinaus zeigte sich, dass viele Testpersonen hinter einem länglicheren Gesicht mit weiterem Augenabstand, einer größeren Nase, leicht nach oben geschwungenen Mundwinkeln und einem schärferen, weniger runden Kinn eine geballte Intelligenz vermuteten. Im Gegensatz dazu schlossen sie beim Anblick eines breiten und runderen Gesichts, eng stehenden Augen, kurzer Nase, nach unten weisenden Mundwinkeln und einem runden, massiven Kinn auf weniger Intelligenz. Die Forscher vermuten, dass bei der Beurteilung der Gesichter kulturelle Klischees eine Rolle spielen, also dem durch unsere Kultur geprägten Bild, das wir von einem intelligenten Menschen haben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen