Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Zu viel twittern schadet der Liebe

Aktuelles

Frau sitzt mit sauerem Gesichtsausdruck im rechten Vordergrund, Mann etwas dahinter guckt bittend und hat die Hände zusammengelegt wie zum Gebet

Wieder zu viel getwittert, oder was?
© Ana Blazic Pavlovic - Fotolia

Mi. 09. April 2014

Zu viel twittern schadet der Liebe

Soziale Netzwerke wie Twitter können Beziehungen ruinieren. Zu diesem Schluss kommt der US-amerikanische Wissenschaftler Russel Clayton von der University of Missouri. Konflikte, die durch exzessives Twittern entstehen, können demnach dazu beitragen, dass Beziehungen in die Brüche gehen, so der Forscher.

Anzeige

Rege Twitter-Nutzer streiten demnach häufiger mit ihrem Partner über das Twittern, was wiederum negative Folgen für die Beziehung haben kann, bis hin zu Untreue oder sogar dem Beenden der Beziehung. Dies berichtet Clayton in Fachzeitschrift Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking. Ähnlich schlecht wirkt es sich aus, wenn einer der Partner extrem häufig Facebook benutzt, wie der Wissenschaftler gemeinsam mit Kollegen schon in einer früheren Studie zeigen konnte. Gefährdet waren dort allerdings insbesondere kürzere Beziehungen, während sich der negative Einfluss von Twitter auch bei länger bestehenden Beziehungen auswirkte.

Clayton hatte fast 600 Twitter-Nutzer unterschiedlichen Alters zu ihren Twitter-Gewohnheiten befragt, zum Beispiel wie oft sie sich einloggten, selbst twitterten, den Eingang neuer Textnachrichten überprüften oder Followern antworteten. Darüber hinaus beantworteten die Studienteilnehmer Fragen, inwieweit das Twittern zu Streit mit dem Liebespartner führte oder geführt hatte. Das Ergebnis: Je aktiver eine Person auf Twitter war, desto häufiger kam es deswegen zu Streit mit dem Partner und entsprechenden Folgen für die Beziehung. "Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter können eine Liebesbeziehung stark belasten oder sogar kaputtmachen", sagt Clayton. Wer bemerke, dass es deswegen häufig zu Streit mit dem Menschen kommt, der einem nahesteht, sollte daher die Twitter-Nutzung auf ein moderates, gesundes Maß zurückfahren, lautet sein Rat.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Baden verbessert die Gesundheit

Ein heißes Bad könnte ähnliche Vorteile wie Ausdauersport haben.

Beeinflussen Allergien die Psyche?

Allergiker haben offenbar ein höheres Risiko für psychische Krankheiten.

Wie Bakterien die Leber schützen

Probiotika sind in der Lage, Gefahren für das lebenswichtige Entgiftungsorgan zu entschärfen.

Publikum hilft, die Leistung zu steigern

Durch Zuschauer erhöht sich der Anreiz, sich noch mehr anzustrengen.

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen