Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Zu viel twittern schadet der Liebe

Aktuelles

Frau sitzt mit sauerem Gesichtsausdruck im rechten Vordergrund, Mann etwas dahinter guckt bittend und hat die Hände zusammengelegt wie zum Gebet

Wieder zu viel getwittert, oder was?
© Ana Blazic Pavlovic - Fotolia

Mi. 09. April 2014

Zu viel twittern schadet der Liebe

Soziale Netzwerke wie Twitter können Beziehungen ruinieren. Zu diesem Schluss kommt der US-amerikanische Wissenschaftler Russel Clayton von der University of Missouri. Konflikte, die durch exzessives Twittern entstehen, können demnach dazu beitragen, dass Beziehungen in die Brüche gehen, so der Forscher.

Anzeige

Rege Twitter-Nutzer streiten demnach häufiger mit ihrem Partner über das Twittern, was wiederum negative Folgen für die Beziehung haben kann, bis hin zu Untreue oder sogar dem Beenden der Beziehung. Dies berichtet Clayton in Fachzeitschrift Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking. Ähnlich schlecht wirkt es sich aus, wenn einer der Partner extrem häufig Facebook benutzt, wie der Wissenschaftler gemeinsam mit Kollegen schon in einer früheren Studie zeigen konnte. Gefährdet waren dort allerdings insbesondere kürzere Beziehungen, während sich der negative Einfluss von Twitter auch bei länger bestehenden Beziehungen auswirkte.

Clayton hatte fast 600 Twitter-Nutzer unterschiedlichen Alters zu ihren Twitter-Gewohnheiten befragt, zum Beispiel wie oft sie sich einloggten, selbst twitterten, den Eingang neuer Textnachrichten überprüften oder Followern antworteten. Darüber hinaus beantworteten die Studienteilnehmer Fragen, inwieweit das Twittern zu Streit mit dem Liebespartner führte oder geführt hatte. Das Ergebnis: Je aktiver eine Person auf Twitter war, desto häufiger kam es deswegen zu Streit mit dem Partner und entsprechenden Folgen für die Beziehung. "Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter können eine Liebesbeziehung stark belasten oder sogar kaputtmachen", sagt Clayton. Wer bemerke, dass es deswegen häufig zu Streit mit dem Menschen kommt, der einem nahesteht, sollte daher die Twitter-Nutzung auf ein moderates, gesundes Maß zurückfahren, lautet sein Rat.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen