Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses PC-Software altert Gesichter realistisch

Aktuelles

Alterungsprozess von 3 bis 100 anhand des Portraitfotos eines Mannes

Wie wird ein Kind wohl als Erwachsener aussehen? Ein neues PC-Programm kann das berechnen. Das Foto ganz links zeigt ein Kind, wie es jetzt aussieht. Die anderen Bilder sind Projektionen des Programms auf zukünftige Lebensabschnitte.
© U of Washington

Fr. 11. April 2014

Blick in die Zukunft: Software lässt Gesichter realistisch altern

Wie wird mein Kind einmal aussehen, wenn es 40, 50, 60 Jahre alt ist? Diese Frage können US-amerikanische Wissenschaftler mithilfe einer neu entwickelten Computer-Software jetzt im Handumdrehen beantworten.

Anzeige

Anhand eines Fotos verändert die von Forschern der University of Washington ausgetüftelte Software das Gesicht eines jungen Kindes automatisch so, wie es sich im Laufe seines Lebens vermutlich verändern würde. Gerade bei sehr jungen Kindern sei dies besonders schwer, schreiben die Wissenschaftler. Hindernisse seien zudem große Lichtunterschiede oder Schatten in den Bildern, oder wenn die Kinder lustige Grimassen schneiden. Das Computerprogramm sei den Forschern zufolge jedoch in der Lage, dies auszubügeln. Trotz solcher Erschwernisse funktioniere die Methode erstaunlich gut, schreiben die Wissenschaftler.

Die Software nutz dabei den Durchschnitt von Tausenden von Gesichtern gleichen Alters und gleichen Geschlechts, errechnet dann wie sich Gesichter-Gruppen im Verlauf des Älterwerdens voneinander unterscheiden und wendet diese Veränderungen auf ein neues Gesicht an, erläutern die Entwickler der Software. Um zu prüfen, wie gut die Software funktioniert, testeten die Forscher veränderte Bilder von 82 Personen gegenüber tatsächlich aufgenommenen Fotos der Personen, die im Verlauf von Jahren aufgenommen worden waren. Neutrale Testteilnehmer, die unterscheiden sollten, welches der Bilder die real gealterte Person zeigte, tippten etwa genauso häufig auf das vom Computer errechnete Bild wie auf das echte Foto.

Besonders wenn es um die Suche nach vermissten Kindern gehe, könnte sich die neue Software als hilfreich erweisen, hoffen die Forscher. Zum einen nehme es häufig viel Zeit in Anspruch, das Bild eines Kindes, wie es Jahre später aussehen würde, zu zeichnen oder mit dem Computer zu erstellen. Zum anderen sei das Erstellen eines solchen Bildes besonders bei Kindern unter fünf Jahren oft schwierig, wenn die Gesichtszüge noch viel Babyhaftes haben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lieber zur Arbeit laufen als Spazieren gehen

Offenbar hat es Vorteile für die Gesundheit, wenn man zu Fuß ein bestimmtes Ziel ansteuert.

Experten warnen vor HCG-Diät

Im Internet werden aktuell Diäten mit dem Schwangerschaftshormon HCG angepriesen.

Papier aus Ananas-Abfällen

Junge Forscher haben eine umweltfreundliche Alternative zur Herstellung von Papier entwickelt.

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen