Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hungrige Ehepartner streiten heftiger

Aktuelles

Profilfoto Mann im blauen Shirt schreit Frau (rotes Poloshirt) durch ein Megaphon an; ihre langen braunen Haare fliegen waagrecht nach hinten, Augen geschlossen, Gesicht zur Kamera gedreht

Na? Ist da mal wieder jemand hungrig?
© alphaspirit - Fotolia

Di. 15. April 2014

Hungrige Ehepartner streiten heftiger

Fährt der oder die Liebste plötzlich ohne größeren Anlass aus der Haut, muss man den Grund dafür nicht zwingend bei sich selbst suchen. Vielmehr kann es einfach daran liegen, dass der Ehepartner hungrig ist, wie US-amerikanische Forscher jetzt zeigen konnten.

Anzeige

Für Ihre Studie hatten sie gut 100 verheirateten Teilnehmern Voodoo-Puppen ausgehändigt, die aussahen wie der jeweilige Ehepartner. Dazu gab es jede Menge Nadeln, die die Teilnehmer am Ende eines jeden Tages in Abwesenheit ihrer Ehepartner in die Puppen stechen konnten. Je wütender sie auf ihren Partner waren, desto mehr Nadeln sollten sie der Voodoo-Puppe verpassen. Zusätzlich registrierten die Forscher als Maß für den Hunger der Testpersonen deren Blutzuckerspiegel vor dem Frühstück und abends vor dem Zubettgehen.

Das Ergebnis: Zwischen Hunger und Aggression fanden die Forscher einen Zusammenhang. Je niedriger der Blutzuckerspiegel abends lag, umso mehr Nadeln steckten in der Puppe, umso wütender waren die Teilnehmer also. Dies galt sogar für Ehepartner, die sich gewöhnlich gut mit ihrer/m Liebsten verstanden.

Die Wissenschaftler raten daher, ein schwieriges Gespräch mit seinem Ehepartner nicht hungrig zu starten. Die Diskussion müsse aber gar nicht ewig aufgeschoben werden. Der Blutzuckerspiegel könne mit zuckerhaltigen Nahrungsmitteln nämlich äußerst schnell wieder ausgeglichen werden. Wer hätte gedacht, dass Schokoriegel sogar als Streitschlichter gut sind?

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen