Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schlafposition verrät Beziehungsglück

Aktuelles

Zwei nackte Fußpaare lugen aus weißer Bettdecke; abstand dazwischen, Fersen zeigen zueinander

Die meisten Paare schlafen am liebsten Rücken an Rücken.
© mariesacha - Fotolia

Do. 17. April 2014

Was die Schlafposition über eine Beziehung aussagt

Manche Paare schlafen Rücken an Rücken, andere schmiegen sich aneinander wie zwei Löffelchen in einem Besteckkasten. Doch was sagt das über die Beziehung aus? Dieser Frage ging der britische Psychologe Richard Wiseman von der Universität Hertfordshire nach.

Anzeige

Nach Befragung von mehr als 1.000 Personen kam er zu folgendem Ergebnis: Aussagekräftig war weniger die Schlafposition als vielmehr wie nah die Paare beieinander lagen. So spiegelte sich in der nächtlichen Nähe wider, wie zufrieden sie in ihrer Beziehung waren. Je weiter die Paare während der Nacht voneinander entfernt waren, desto schlechter war es um die Beziehung bestellt, so Wiseman. Unter den zwölf Prozent der Paare, die ihre Nacht dicht an dicht mit weniger als zweieinhalb Zentimeter Abstand vom Partner verbrachten, waren 86 Prozent glücklich mit ihrer Beziehung. Bei Paaren mit mehr als 75 Zentimeter Schlafabstand konnten dies nur 66 Prozent bejahen. Eine so weite Distanz gaben allerdings auch nur sehr wenige Paare an. "Einer der wichtigsten Unterschiede zeigte sich in Bezug auf Berührungen", sagt Wiseman. Von den Paaren, die sich während der Nacht berührten, waren mit 94 Prozent fast alle in ihrer Beziehung glücklich. Bei Paaren ohne gegenseitigen Kontakt galt dies nur für 68 Prozent.

Die beliebteste Schlafposition war Rücken an Rücken. Dies bevorzugten 44 Prozent der Befragten, während knapp ein Drittel beim Schlafen lieber in der gleichen Richtung wie der Partner lagen. Lediglich vier Prozent schliefen mit dem Gesicht zueinander.

Die Befragung des Psychologen deckte zudem auf, dass die Schlafposition unter Umständen auch etwas über Persönlichkeit eines Menschen aussagen kann. So tendierten extrovertierte Studienteilnehmer eher dazu, sich dicht an ihren Partner zu kuscheln, und besonders kreative Menschen schliefen eher auf der linken Seite.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen