Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Dreckige Dollars: Bakterien lieben Geld

Aktuelles

Eindollarnoten

Banknoten bilden einen idealen Nährboden für Bakterien. Über 3.000 verschiedene Mikroorganismen, viele davon bisher unbekannt, fanden US-Forscher durch Genanalysen.
© tethysimagingllc - Fotolia

Mi. 23. April 2014

Dreckige Dollars: Bakterien lieben Geldscheine

Wenn die Rede von "dreckigem Geld" ist, denken die meisten an kriminelle Erträge. Doch Bargeld ist im Wortsinne schmutziger als gedacht, denn es ist von Tausenden verschiedener Bakterienarten geradezu überwuchert. Eine Möglichkeit der "Geldwäsche" als Maßnahme zum Seuchenschutz existiert bisher jedoch nicht.

Anzeige

Wissenschaftler der New York Universität (NYU) haben in einem Großprojekt die Bakterienarten auf 80 Ein-Dollar-Scheinen erforscht und gezählt, die in New York im Umlauf waren. Sie analysierten dazu das Erbgut der Mikroorganismen und waren erstaunt von der Fülle der Arten, die die Banknoten besiedelten. Insgesamt haben sie 3.000 Bakterientypen gefunden. Das ist weit mehr als sich in vorhergehenden Studien mit weniger genauen Methoden zeigten. "Das war recht verblüffend für uns", sagte Jane Carlton von der NYU gegenüber dem Wall Street Journal, das über die Studie berichtete. "Wir haben tatsächlich herausgefunden, dass Mikroben auf Geld wachsen."

Neben Bakterien identifizierten die Forscher u.a. auch Viren und Pilze. Am häufigsten fanden sich Aknebakterien auf den Scheinen. Andere können Magengeschwüre, Lungenentzündungen, Lebensmittelvergiftungen und Staphylokokkeninfektionen auslösen, berichten die Wissenschaftler. In Spuren traten auch Milzbrand- und Diphtherie-Erreger auf. Etwa die Hälfte aller Mikroorganismen stammte vom Menschen. Doch auch Hinweise auf Pferde, Hunde und sogar Breitmaulnashörner brachten die Forscher laut Wall Street Journal zutage. Viele der Bakterien waren noch unbekannt, weil sie bisher in keiner Gendatenbank katalogisiert waren.

Geldscheine und die Rückstände, die der Mensch darauf hinterlässt, bilden einen idealen Nährboden für Bakterien. Diese können sich dann schön geschützt in Brieftaschen bei Körpertemperatur vermehren und zur Verbreitung von Seuchen beitragen. Das Problem, wie man die Scheine reinigen könnte, ist bisher ungelöst. Sie werden lediglich nach einigen Monaten bis Jahren von den Banken gegen neue Scheine ausgetauscht, die dann schnell wieder zur Bakterienbrutstätte werden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verschmutzte Luft durch Putzmittel?

Tägliche Haushaltsaktivitäten wirken sich ziemlich negativ auf die Raumluft aus.

Was Liegestütze über Ihr Herz verraten

Ein einfacher Liegestütz-Test liefert gute Hinweise auf die Herzgesundheit.

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen