Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Dreckige Dollars: Bakterien lieben Geld

Aktuelles

Eindollarnoten

Banknoten bilden einen idealen Nährboden für Bakterien. Über 3.000 verschiedene Mikroorganismen, viele davon bisher unbekannt, fanden US-Forscher durch Genanalysen.
© tethysimagingllc - Fotolia

Mi. 23. April 2014

Dreckige Dollars: Bakterien lieben Geldscheine

Wenn die Rede von "dreckigem Geld" ist, denken die meisten an kriminelle Erträge. Doch Bargeld ist im Wortsinne schmutziger als gedacht, denn es ist von Tausenden verschiedener Bakterienarten geradezu überwuchert. Eine Möglichkeit der "Geldwäsche" als Maßnahme zum Seuchenschutz existiert bisher jedoch nicht.

Anzeige

Wissenschaftler der New York Universität (NYU) haben in einem Großprojekt die Bakterienarten auf 80 Ein-Dollar-Scheinen erforscht und gezählt, die in New York im Umlauf waren. Sie analysierten dazu das Erbgut der Mikroorganismen und waren erstaunt von der Fülle der Arten, die die Banknoten besiedelten. Insgesamt haben sie 3.000 Bakterientypen gefunden. Das ist weit mehr als sich in vorhergehenden Studien mit weniger genauen Methoden zeigten. "Das war recht verblüffend für uns", sagte Jane Carlton von der NYU gegenüber dem Wall Street Journal, das über die Studie berichtete. "Wir haben tatsächlich herausgefunden, dass Mikroben auf Geld wachsen."

Neben Bakterien identifizierten die Forscher u.a. auch Viren und Pilze. Am häufigsten fanden sich Aknebakterien auf den Scheinen. Andere können Magengeschwüre, Lungenentzündungen, Lebensmittelvergiftungen und Staphylokokkeninfektionen auslösen, berichten die Wissenschaftler. In Spuren traten auch Milzbrand- und Diphtherie-Erreger auf. Etwa die Hälfte aller Mikroorganismen stammte vom Menschen. Doch auch Hinweise auf Pferde, Hunde und sogar Breitmaulnashörner brachten die Forscher laut Wall Street Journal zutage. Viele der Bakterien waren noch unbekannt, weil sie bisher in keiner Gendatenbank katalogisiert waren.

Geldscheine und die Rückstände, die der Mensch darauf hinterlässt, bilden einen idealen Nährboden für Bakterien. Diese können sich dann schön geschützt in Brieftaschen bei Körpertemperatur vermehren und zur Verbreitung von Seuchen beitragen. Das Problem, wie man die Scheine reinigen könnte, ist bisher ungelöst. Sie werden lediglich nach einigen Monaten bis Jahren von den Banken gegen neue Scheine ausgetauscht, die dann schnell wieder zur Bakterienbrutstätte werden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schlaganfall durch gebrochenes Herz?

Das Broken-Heart-Syndrom erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.

Wer sich bewegt, ist glücklicher

Wie viel Sport pro Woche nötig ist, damit das Glückslevel ansteigt, zeigt eine neue Studie.

Seitensprung: Oft ist es der beste Freund

Forscher haben untersucht, mit wem untreue Partner am häufigsten fremdgehen.

Magenverkleinerung sorgt für Liebesglück

Nach einer Magen-OP verändert sich offenbar häufig der Beziehungsstatus.

Wie klingt das perfekte „Hallo“?

Freundlich oder feindselig? Wie ein "Hallo" klingt, hängt von der Betonung der Silben ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Weltneuheit für natürliches Hören.

Die Pure Charge&Go Hörgeräte bieten Ihnen die Kombination aus natürlichstem Klang der eigenen Stimme und dem Komfort nie mehr Batterien wechseln zu müssen! Machen Sie jetzt den Alltagstest beim Signia Innovationspartner!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen