Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hähnchenkeule macht Kinder böse

Aktuelles

Frontalfoto eines Jungen mit dunklen Locken und grünem T-Shirt, der mit aufgerissenen Augen an einer Hühnerkeule nagt

"Grrr!" Hähnchenkeule abnagen macht Kinder aggressiv.
© Jacek Chabraszewski - Fotolia

Do. 24. April 2014

Essen: Hähnchenkeule macht Kinder böse

Wie schafft man es, dass sich die Kinder bei Tisch gut benehmen? US-Forscher haben darauf eine ungewöhnliche Antwort gefunden: Sie hat damit zu tun, ob die Kleinen das Essen beißen oder kauen müssen. Die Studie wurde vorab online vom Fachblatt Eating Behaviors veröffentlicht.

Anzeige

Aßen Kinder Mahlzeiten, die sie mit ihren Schneidezähnen beißen mussten, beispielsweise Hähnchenkeulen, Äpfel oder Maiskolben, waren sie ungezogener, als wenn sie die gleichen Nahrungsmittel in mundgerechten Stücken serviert bekamen. Diese brauchten sie nur mit den Backenzähnen zu kauen. Studienleiter Professor Dr. Brian Wansink von der Cornell Universität in Ithaka sagte: "Sie gehorchten Erwachsenen nur noch halb so oft und benahmen sich anderen Kindern gegenüber doppelt so häufig aggressiv."

Die Ergebnisse stammen aus einer sehr kleinen Untersuchung mit zwölf Kindern, die zwischen sechs und zehn Jahren alt waren, von daher ist die Aussagekraft natürlich bescheiden. Doch Wansink gilt in den USA als "Ernährungspapst", dessen Wort Gewicht hat, auch wenn er gerne ungewöhnliche Thesen aufstellt. Einen (Selbst-) Versuch sind die Ergebnisse für gestresste Eltern durchaus wert – vielleicht wenn Oma und Opa anreisen? Wansink empfiehlt Eltern, die eine entspannte Mahlzeit mit artigen Kindern anstreben: "Schneiden Sie ihnen das Essen klein." Für das Personal von Schulkantinen hat er einen leicht abgewandelten Rat parat: "Stehen Hähnchenkeulen, Äpfel oder Maiskolben auf dem Speiseplan, gehen Sie in Deckung!"

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen