Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hähnchenkeule macht Kinder böse

Aktuelles

Frontalfoto eines Jungen mit dunklen Locken und grünem T-Shirt, der mit aufgerissenen Augen an einer Hühnerkeule nagt

"Grrr!" Hähnchenkeule abnagen macht Kinder aggressiv.
© Jacek Chabraszewski - Fotolia

Do. 24. April 2014

Essen: Hähnchenkeule macht Kinder böse

Wie schafft man es, dass sich die Kinder bei Tisch gut benehmen? US-Forscher haben darauf eine ungewöhnliche Antwort gefunden: Sie hat damit zu tun, ob die Kleinen das Essen beißen oder kauen müssen. Die Studie wurde vorab online vom Fachblatt Eating Behaviors veröffentlicht.

Anzeige

Aßen Kinder Mahlzeiten, die sie mit ihren Schneidezähnen beißen mussten, beispielsweise Hähnchenkeulen, Äpfel oder Maiskolben, waren sie ungezogener, als wenn sie die gleichen Nahrungsmittel in mundgerechten Stücken serviert bekamen. Diese brauchten sie nur mit den Backenzähnen zu kauen. Studienleiter Professor Dr. Brian Wansink von der Cornell Universität in Ithaka sagte: "Sie gehorchten Erwachsenen nur noch halb so oft und benahmen sich anderen Kindern gegenüber doppelt so häufig aggressiv."

Die Ergebnisse stammen aus einer sehr kleinen Untersuchung mit zwölf Kindern, die zwischen sechs und zehn Jahren alt waren, von daher ist die Aussagekraft natürlich bescheiden. Doch Wansink gilt in den USA als "Ernährungspapst", dessen Wort Gewicht hat, auch wenn er gerne ungewöhnliche Thesen aufstellt. Einen (Selbst-) Versuch sind die Ergebnisse für gestresste Eltern durchaus wert – vielleicht wenn Oma und Opa anreisen? Wansink empfiehlt Eltern, die eine entspannte Mahlzeit mit artigen Kindern anstreben: "Schneiden Sie ihnen das Essen klein." Für das Personal von Schulkantinen hat er einen leicht abgewandelten Rat parat: "Stehen Hähnchenkeulen, Äpfel oder Maiskolben auf dem Speiseplan, gehen Sie in Deckung!"

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen