Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Was die Hüfte mit Sex-Affären zu tun hat

Aktuelles

Rückansicht Frau am weißen Strand im weißen Bikini, weißer Hut, schaut aufs blaue Meer

Britische Forscher meinen, an der Breite der Hüften einer Frau erkennen zu können, ob diese zu One-Night-Stands bereit ist.
© Maridav - Fotolia

Fr. 25. April 2014

Frauen mit breiten Hüften haben mehr One-Night-Stands

Wenn Männer von den "Kurven" einer Frau schwärmen, haben sie dabei u.a. eine schmale Taille und runde Hüften vor Augen. Wie stark diese körperlichen Signale wirken, und ob sie Einfluss auf das Sexleben haben, wollten britische Forscher nun genau wissen und legten das Maßband an.

Anzeige

Während das Verhältnis von Taillen- zu Hüftumfang gut dazu geeignet ist, das Herz-Kreislauf-Risiko einer Person einzuschätzen, wirkt es sich laut der Studienergebnisse auf das Sexualleben von Frauen kaum aus. Glaubt man den Daten der Briten, scheint alles viel einfacher zu sein: Allein die Breite der Hüften lässt eindeutige Rückschlüsse zu. In der Studie hatten Frauen mit breiteren Hüften häufiger flüchtige Affären, so genannte One-Night-Stands, und insgesamt mehr Sexualpartner. Als Hüftbreite wurde der Abstand zwischen den oberen Spitzen der Beckenkammknochen gemessen. Das sind rechts und links die äußersten Punkte des Hüftknochens. Überstieg die Breite 36 cm, handelte es sich bei über der Hälfte der Sexualkontakte um One-Night-Stands. Bei geringerer Hüftbreite fand der Sex dagegen eher in länger anhaltenden Beziehungen statt.

Als Erklärung für ihre Ergebnisse ziehen die Forscher die Biologie heran: Frauen mit breiteren Hüften hätten weniger Probleme bei der Geburt eines Kindes, daher seien sie eher zu Sex bereit. Das Risiko einer Geburt sei für sie einfach niedriger als für Frauen mit schmalen Hüften. Die Wissenschaftler schränken jedoch ein, dass weitere Studien nötig sein, um das wirklich stichhaltig zu belegen. In ihrer Studie, die im Fachblatt Archives of Sexual Behavior veröffentlicht wurde, hatten sie 148 Frauen aus Leeds, die zwischen 20 und 26 Jahre alt waren, zu ihren sexuellen Kontakten befragt. Sie sollten darin beispielsweise über die Zahl und die Art ihrer intimen Kontakte Auskunft geben.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen