Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lachen stopft Gedächtnislücken

Aktuelles

Lachende Seniorin im Rollstuhl sitzend, rosa Polopulli, graue, kurze Haare, Perlenohringe, -kett und schicke Brille

Lachen soll Altersvergesslichkeit entgegenwirken.
© bilderstoeckchen - Fotolia

Di. 29. April 2014

Senioren: Lachen stopft Gedächtnislücken

Zu viel Stress ist schädlich, auch für das Gedächtnis und die Lernfähigkeit. Lachen im Gegenzug reduziert Stress. Also müsste sich Lachen positiv auf das Gedächtnis auswirken - was US-amerikanische Wissenschaftler jetzt in einer Studie mit älteren Menschen bestätigen konnten.

Anzeige

Hierfür hatten Senioren mit und ohne Diabetes einen lustigen 20-Minuten-Film angeschaut und anschließend Gedächtnistests absolviert. Darüber hinaus wurde ihre Cortisol-Konzentration im Körper zu Beginn und am Ende des Experiments gemessen. Dieses Stresshormon schädige bestimmte Neuronen im Gehirn und könne Gedächtnis und Lernfähigkeit negativ beeinflussen, wie die Forscher am Wochenende auf der Tagung Experimental Biology 2014 in San Diego berichteten. Ihr Ergebnis: Im Vergleich zu Senioren, die kein Lach-Video gesehen hatten, lagen die Cortisol-Werte in den Video-Gruppen deutlich niedriger. Auch schnitten Senioren, die sich zuvor die lustigen Filme angesehen hatten, in allen Bereichen der Gedächtnistests besser ab, berichteten die Forscher.

Es sei ganz einfach, so Dr. Lee Berk, Co-Autor der Studie: "Lachen reduziert die Menge an Cortisol, verringert den Blutdruck, verbessert den Blutfluss und die Stimmung." Außerdem führe das Lachen dazu, dass Endorphine und Dopamin im Gehirn freigesetzt werden, die mit einem Gefühl von Freude und Belohnung einhergehen. Es komme sogar zu einer veränderten Aktivität von Gehirnwellen, was ebenfalls Gedächtnis und Wiedererkennen verbesserten, so der Humor-Forscher. Damit sei Lachen nicht nur eine gute Medizin, sondern stärke auch das Gedächtnis und damit die Lebensqualität. Eine komplementäre, vergnügliche und wohltuende Humor-Therapie könnte älteren Menschen dabei helfen, der Altersvergesslichkeit entgegenzuwirken, so die These der Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leben schwarze Hunde länger?

Forscher untersuchen den Einfluss der Fellfarbe auf die Lebensdauer.

Sex mit dem Ex: eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen