Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lachen stopft Gedächtnislücken

Aktuelles

Lachende Seniorin im Rollstuhl sitzend, rosa Polopulli, graue, kurze Haare, Perlenohringe, -kett und schicke Brille

Lachen soll Altersvergesslichkeit entgegenwirken.
© bilderstoeckchen - Fotolia

Di. 29. April 2014

Senioren: Lachen stopft Gedächtnislücken

Zu viel Stress ist schädlich, auch für das Gedächtnis und die Lernfähigkeit. Lachen im Gegenzug reduziert Stress. Also müsste sich Lachen positiv auf das Gedächtnis auswirken - was US-amerikanische Wissenschaftler jetzt in einer Studie mit älteren Menschen bestätigen konnten.

Anzeige

Hierfür hatten Senioren mit und ohne Diabetes einen lustigen 20-Minuten-Film angeschaut und anschließend Gedächtnistests absolviert. Darüber hinaus wurde ihre Cortisol-Konzentration im Körper zu Beginn und am Ende des Experiments gemessen. Dieses Stresshormon schädige bestimmte Neuronen im Gehirn und könne Gedächtnis und Lernfähigkeit negativ beeinflussen, wie die Forscher am Wochenende auf der Tagung Experimental Biology 2014 in San Diego berichteten. Ihr Ergebnis: Im Vergleich zu Senioren, die kein Lach-Video gesehen hatten, lagen die Cortisol-Werte in den Video-Gruppen deutlich niedriger. Auch schnitten Senioren, die sich zuvor die lustigen Filme angesehen hatten, in allen Bereichen der Gedächtnistests besser ab, berichteten die Forscher.

Es sei ganz einfach, so Dr. Lee Berk, Co-Autor der Studie: "Lachen reduziert die Menge an Cortisol, verringert den Blutdruck, verbessert den Blutfluss und die Stimmung." Außerdem führe das Lachen dazu, dass Endorphine und Dopamin im Gehirn freigesetzt werden, die mit einem Gefühl von Freude und Belohnung einhergehen. Es komme sogar zu einer veränderten Aktivität von Gehirnwellen, was ebenfalls Gedächtnis und Wiedererkennen verbesserten, so der Humor-Forscher. Damit sei Lachen nicht nur eine gute Medizin, sondern stärke auch das Gedächtnis und damit die Lebensqualität. Eine komplementäre, vergnügliche und wohltuende Humor-Therapie könnte älteren Menschen dabei helfen, der Altersvergesslichkeit entgegenzuwirken, so die These der Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen