Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Männergeruch stresst Laborratten

Aktuelles

Hand mit weißem Laborhandschuh hält weiße Laborratte

Ob sich Laborratten gestresst fühlen oder nicht, hängt ganz entscheidend vom Geschlecht des Menschen ab, der mit ihnen arbeitet.
© lculig - Fotolia

Mi. 30. April 2014

Der Geruch von Männern stresst Laborratten

Was nützen die schönsten Studienergebnisse, wenn sie nicht wiederholbar sind? Wissenschaftler glauben nun zu wissen, warum dies manchmal einfach nicht gelingen will – zumindest wenn es um Studien mit Ratten oder Mäusen geht. So versetzt die Anwesenheit eines männlichen Versuchsdurchführenden die Tiere in Stress, und Stress verfälscht die Studienergebnisse.

Anzeige

Die Wissenschaftler berichten, dass dieser durch Männer verursachte Stress mit dem vergleichbar sei, der entstehe, wenn Laborratten oder -mäuse 15 Minuten in einem Rohr zurückgehalten oder dazu gezwungen werden, drei Minuten zu schwimmen. Sie wiesen zudem nach, dass Nagetiere, die durch die Gegenwart eines männlichen Versuchsleiters gestresst waren, weniger empfindlich auf Schmerzen reagierten. Eine Tatsache, die sich auf die Ergebnisse von Studien auswirken könne. Versuchsleiterinnen lösten dagegen keine solche Stressreaktion aus.

Allein schon der Geruch von Männern scheint bei Ratten und Mäusen zu Stress zu führen. So hatten Baumwoll-T-Shirts, die die Nacht zuvor von einem Mann beziehungsweise einer Frau getragen worden waren, den gleichen Effekt auf die Nagetiere wie die Anwesenheit von realen Personen. Die Forscher vermuten, dass dies auf chemische Signale oder Pheromone zurückzuführen ist, die in der Achselhöhle von Männern in höheren Konzentrationen gebildet werden als bei Frauen.

Um Studien realistisch miteinander vergleichen zu können, sei es daher sinnvoll, das Geschlecht der Personen, die einen Versuch durchführen, mit anzugeben, so die Forscher. Da sich Stress auf verschiedenste Bereiche auswirkt, beschränkt sich dieser Rat nicht nur auf Schmerzstudien.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen