Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Männergeruch stresst Laborratten

Aktuelles

Hand mit weißem Laborhandschuh hält weiße Laborratte

Ob sich Laborratten gestresst fühlen oder nicht, hängt ganz entscheidend vom Geschlecht des Menschen ab, der mit ihnen arbeitet.
© lculig - Fotolia

Mi. 30. April 2014

Der Geruch von Männern stresst Laborratten

Was nützen die schönsten Studienergebnisse, wenn sie nicht wiederholbar sind? Wissenschaftler glauben nun zu wissen, warum dies manchmal einfach nicht gelingen will – zumindest wenn es um Studien mit Ratten oder Mäusen geht. So versetzt die Anwesenheit eines männlichen Versuchsdurchführenden die Tiere in Stress, und Stress verfälscht die Studienergebnisse.

Anzeige

Die Wissenschaftler berichten, dass dieser durch Männer verursachte Stress mit dem vergleichbar sei, der entstehe, wenn Laborratten oder -mäuse 15 Minuten in einem Rohr zurückgehalten oder dazu gezwungen werden, drei Minuten zu schwimmen. Sie wiesen zudem nach, dass Nagetiere, die durch die Gegenwart eines männlichen Versuchsleiters gestresst waren, weniger empfindlich auf Schmerzen reagierten. Eine Tatsache, die sich auf die Ergebnisse von Studien auswirken könne. Versuchsleiterinnen lösten dagegen keine solche Stressreaktion aus.

Allein schon der Geruch von Männern scheint bei Ratten und Mäusen zu Stress zu führen. So hatten Baumwoll-T-Shirts, die die Nacht zuvor von einem Mann beziehungsweise einer Frau getragen worden waren, den gleichen Effekt auf die Nagetiere wie die Anwesenheit von realen Personen. Die Forscher vermuten, dass dies auf chemische Signale oder Pheromone zurückzuführen ist, die in der Achselhöhle von Männern in höheren Konzentrationen gebildet werden als bei Frauen.

Um Studien realistisch miteinander vergleichen zu können, sei es daher sinnvoll, das Geschlecht der Personen, die einen Versuch durchführen, mit anzugeben, so die Forscher. Da sich Stress auf verschiedenste Bereiche auswirkt, beschränkt sich dieser Rat nicht nur auf Schmerzstudien.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen