Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Einfache Namen wirken glaubwürdiger

Aktuelles

Regal mit Haferlnamenstassen blaue Schrift auf weißem Grund

Bettina, Birgit oder Brigitte - Personen, deren Namen einem flüssiger über die Lippen gehen, stuft man als vertrauter und ungefährlicher ein.
© Yvonne Paulus - Fotolia

Do. 08. Mai 2014

Einfache Namen erhöhen die Glaubwürdigkeit

Geht es um die Namensfindung, haben werdende Eltern die Qual der Wahl. Eine kleine Entscheidungshilfe könnte jetzt aus der Wissenschaft kommen. Einer neuen Studie zufolge haben einfache Namen gegenüber komplizierten ein paar deutliche Vorteile.

Anzeige

Gingen den Testpersonen in der Studie ausgewählte Namen flüssiger über die Lippen, stuften sie diese als vertrauter, weniger risikoreich und ungefährlicher ein. Dies berichten die Psychologen aus Neuseeland und Kanada, die die Studie durchgeführt hatten, in der Online-Fachzeitschrift PLoS One. Zudem stuften die Testpersonen Behauptungen, die einfachen Namen zugeordnet waren, aus dem Bauch heraus häufiger als richtig ein, so die Forscher.

Ihnen zufolge könne schon ein Name allein viele Informationen zu einer Person enthalten, wie etwa die ethnische Zugehörigkeit, das Geschlecht oder den sozioökonomischer Status. Darüber hinaus lassen wir uns aber offenbar auch davon beeinflussen, wie leicht sich ein Name aussprechen lässt.

Die Psychologen hatten für ihre Studie Listen mit Namen aus 18 verschiedenen Ländern weltweit zusammengestellt, darunter Namen wie Bodo Wallmeyer, Amira El-Naggar, Shagnik Ravunniarath oder Yevgeni Dherzhinsky. Die Testpersonen sollten zum einen angeben, wie leicht oder schwer sie die Aussprache der Namen fanden, zum anderen sollten sie sich vorstellen, ob hinter einem Namen eine besonders abenteuerlustige und risikofreudige Person steckt oder in einem anderen Fall eine besonders gefährliche. In einem weiteren Experiment waren den Namen auf der Liste Behauptungen zugeordnet und die Testpersonen sollten beurteilen, ob die Behauptung stimmt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum manche Frauen keine Bärte mögen

Vor allem Single-Frauen, die Kinder haben wollten, ziehen rasierte Männer vor.

Schweizer-Käse-Knochen entdeckt

Der Knochen könnte mit zunehmenden Alter für Rückenbeschwerden sorgen.

Spätere Wechseljahre durch mehr Sex?

Frauen, die häufig Sex haben, kommen offenbar später in die Menopause.

Keime in der Waschmaschine

Besonders in einem Bereich der Maschine sammeln sich viele Bakterien.

Schlafapnoe: weniger Zungenfett, mehr Luft

Gezieltes Abnehmen hilft Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe.

Grüner Tee verlängert das Leben

Besonders deutlich ist der Effekt bei langjährigen Teetrinkern.

Körpertemperatur sinkt seit Jahrzehnten

Der Grund dafür liegt offenbar nicht in abweichenden Messmethoden.

Magenspiegelung mit Kamera-Kapsel?

Durch eine neue Erfindung könnte die Untersuchung künftig auch beim Hausarzt möglich sein.

Mit Ultraschall gegen Alzheimer?

Mit einer neuen Methode lässt sich die Gedächtnisleistung offenbar wieder verbessern.

Selbstloses Verhalten lindert Schmerzen

Verschiedene Experimente zeigen, dass Altruismus das Schmerzempfinden senkt.

Sport schützt die graue Hirnsubstanz

Ausdauersport hat eine besonders positive Wirkung auf die Hirngesundheit.

Vollmilch macht Kinder nicht dick

Forscher haben untersucht, wie sich Vollmilch und fettarme Milch auf das Gewicht auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen