Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Einfache Namen wirken glaubwürdiger

Aktuelles

Regal mit Haferlnamenstassen blaue Schrift auf weißem Grund

Bettina, Birgit oder Brigitte - Personen, deren Namen einem flüssiger über die Lippen gehen, stuft man als vertrauter und ungefährlicher ein.
© Yvonne Paulus - Fotolia

Do. 08. Mai 2014

Einfache Namen erhöhen die Glaubwürdigkeit

Geht es um die Namensfindung, haben werdende Eltern die Qual der Wahl. Eine kleine Entscheidungshilfe könnte jetzt aus der Wissenschaft kommen. Einer neuen Studie zufolge haben einfache Namen gegenüber komplizierten ein paar deutliche Vorteile.

Anzeige

Gingen den Testpersonen in der Studie ausgewählte Namen flüssiger über die Lippen, stuften sie diese als vertrauter, weniger risikoreich und ungefährlicher ein. Dies berichten die Psychologen aus Neuseeland und Kanada, die die Studie durchgeführt hatten, in der Online-Fachzeitschrift PLoS One. Zudem stuften die Testpersonen Behauptungen, die einfachen Namen zugeordnet waren, aus dem Bauch heraus häufiger als richtig ein, so die Forscher.

Ihnen zufolge könne schon ein Name allein viele Informationen zu einer Person enthalten, wie etwa die ethnische Zugehörigkeit, das Geschlecht oder den sozioökonomischer Status. Darüber hinaus lassen wir uns aber offenbar auch davon beeinflussen, wie leicht sich ein Name aussprechen lässt.

Die Psychologen hatten für ihre Studie Listen mit Namen aus 18 verschiedenen Ländern weltweit zusammengestellt, darunter Namen wie Bodo Wallmeyer, Amira El-Naggar, Shagnik Ravunniarath oder Yevgeni Dherzhinsky. Die Testpersonen sollten zum einen angeben, wie leicht oder schwer sie die Aussprache der Namen fanden, zum anderen sollten sie sich vorstellen, ob hinter einem Namen eine besonders abenteuerlustige und risikofreudige Person steckt oder in einem anderen Fall eine besonders gefährliche. In einem weiteren Experiment waren den Namen auf der Liste Behauptungen zugeordnet und die Testpersonen sollten beurteilen, ob die Behauptung stimmt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen