Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Einfache Namen wirken glaubwürdiger

Aktuelles

Regal mit Haferlnamenstassen blaue Schrift auf weißem Grund

Bettina, Birgit oder Brigitte - Personen, deren Namen einem flüssiger über die Lippen gehen, stuft man als vertrauter und ungefährlicher ein.
© Yvonne Paulus - Fotolia

Do. 08. Mai 2014

Einfache Namen erhöhen die Glaubwürdigkeit

Geht es um die Namensfindung, haben werdende Eltern die Qual der Wahl. Eine kleine Entscheidungshilfe könnte jetzt aus der Wissenschaft kommen. Einer neuen Studie zufolge haben einfache Namen gegenüber komplizierten ein paar deutliche Vorteile.

Anzeige

Gingen den Testpersonen in der Studie ausgewählte Namen flüssiger über die Lippen, stuften sie diese als vertrauter, weniger risikoreich und ungefährlicher ein. Dies berichten die Psychologen aus Neuseeland und Kanada, die die Studie durchgeführt hatten, in der Online-Fachzeitschrift PLoS One. Zudem stuften die Testpersonen Behauptungen, die einfachen Namen zugeordnet waren, aus dem Bauch heraus häufiger als richtig ein, so die Forscher.

Ihnen zufolge könne schon ein Name allein viele Informationen zu einer Person enthalten, wie etwa die ethnische Zugehörigkeit, das Geschlecht oder den sozioökonomischer Status. Darüber hinaus lassen wir uns aber offenbar auch davon beeinflussen, wie leicht sich ein Name aussprechen lässt.

Die Psychologen hatten für ihre Studie Listen mit Namen aus 18 verschiedenen Ländern weltweit zusammengestellt, darunter Namen wie Bodo Wallmeyer, Amira El-Naggar, Shagnik Ravunniarath oder Yevgeni Dherzhinsky. Die Testpersonen sollten zum einen angeben, wie leicht oder schwer sie die Aussprache der Namen fanden, zum anderen sollten sie sich vorstellen, ob hinter einem Namen eine besonders abenteuerlustige und risikofreudige Person steckt oder in einem anderen Fall eine besonders gefährliche. In einem weiteren Experiment waren den Namen auf der Liste Behauptungen zugeordnet und die Testpersonen sollten beurteilen, ob die Behauptung stimmt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Raps- statt Sojaschnitzel?

Aus Rapsproteinen könnte sich Fleischersatz herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen