Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wer sich aufregt, flucht besser

Aktuelles

Rothaarige Frau mittleren Alters, die in einen roten Telefonhörer schreit.

"S*h3!&***rr#r@r!!!": Wer sich aufregt, flucht besser.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 09. Mai 2014

Wer sich aufregt, flucht besser

Fluchen wie ein Bierkutscher geht besonders gut, wenn einen etwas in Rage bringt. Je größer die Aufregung, umso größer der Wortschatz, der hier zu Anwendung kommt, wie britische Psychologen jetzt herausfanden.

Anzeige

"S*h3!&***rr#r@r!!!": Dass einem ein Fluch über die Lippen rutscht, passiert im Alltag häufig – ob mit deftigen Kraftausdrücken, einer abgeschwächten Form wie "Mist" oder einem harmlosen Wortplatzhalter. Blumiger und breiter gefächert wird das Fluchen offenbar, wenn die emotionale Grundlage dazu passt. Wer sich aufregt, flucht besser, berichten Wissenschaftler von der Keele Universität in Großbritannien. "Es ist noch immer unklar, warum genau Menschen fluchen", sagt Psychologin Amy Zile. Geht es darauf zurück, dass man sich nicht gut artikulieren kann, hat es mit einer geringeren Intelligenz zu tun, oder ist es vielmehr eine Form, mit der wir unsere Gefühle ausdrücken? Sollte letzteres der Fall sein, so die Wissenschaftlerin, sei es wichtig, die dahintersteckenden Prozesse zu kennen, um menschliche Emotionen besser zu verstehen.

In der Studie der Psychologen zeigte sich, dass Testpersonen, die emotional erregter waren, das Fluchen besser beherrschten. Sie benutzten in einer Minute eine größere Zahl verschiedener Schimpfworte und unflätiger Ausdrücke. Dies unterstütze die Annahme, dass Fluchen ein emotionaler Ausdruck sei, so die Forscher, die ihre Ergebnisse auf einer Konferenz der British Psychological Society in Birmingham vorstellten. In einer früheren Studie hatten Wissenschaftler um Dr. Richard Stephens zudem zeigen können, dass Fluchen, auch wenn es gesellschaftlich nicht gut angesehen ist, auch seine positiven Seiten haben kann. So scheinen sich Schmerzen mit Fluchen besser ertragen zu lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen