Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kleine Männer leben länger

Aktuelles

Großer, junger, schlanker Mann in blauem T-Shirt und kleiner, dicker, älterer Mann in rotem T-Shirt stehen sich gegenüber

Kleine Männer besitzen ein spezielles Gen, das Ihnen im Gegensatz zu großen Männern ein längeres Leben ermöglicht.
© jinga80 - Fotolia

Di. 13. Mai 2014

Kleine Männer leben länger

Kleine Männer hadern oft mit ihrer geringen Körpergröße. Diese könnte jedoch auch ihre guten Seiten haben, wie Forscher kürzlich im Online-Journal PloS One berichteten. Demnach scheint es, zumindest bei japanischen Männern, einen Zusammenhang zwischen der Körpergröße und einer speziellen Genvariante für Langlebigkeit zu geben.

Anzeige

Bei kleineren Studienteilnehmern trat häufiger die schützende Form eines Gens auf, das mit Langlebigkeit in Zusammenhang gebracht wird und das Kürzel FOXO3 trägt. Diese Genform, so die Forscher, gehe in einer frühen Entwicklungsphase mit einer kleineren Körpergröße einher, aber auch mit einer längeren Lebensspanne. In der Langzeitstudie zeigte sich zudem, dass kleinere Männer eher einen geringeren Insulin-Pegel im Blut hatten und bei ihnen weniger häufig Krebserkrankungen auftraten. Die Studie hatte im Jahr 1965 begonnen. 8.000 Amerikaner japanischer Herkunft, die in den Jahren 1900 bis 1919 geboren worden waren, hatten über fast 50 Jahre daran teilgenommen. Unterhalb einer Größe von etwa 160 Zentimetern fielen die Männer in die Kategorie "klein", darüber in die Kategorie "groß". Das Ergebnis: Kleine Männer lebten am längsten.

Mit ihrer Studie konnten die Forscher nun erstmals auch bei Menschen nachweisen, dass die Körpergröße mit diesem speziellen Gen in Zusammenhang steht. Studien mit Tieren, in denen sich Forscher mit dem Alterungsprozess beschäftigt hatten, seien schon zu ähnlichen Ergebnissen gekommen, so die Forscher. "Mäuse, Rundwürmer, Fliegen und selbst Hefen haben das gleiche oder eine ähnliche Form dieses Gens, und bei allen diesen Spezies steht es mit Langlebigkeit in Verbindung", sagt Dr. Bradley Willcox, Professor an der Universität von Hawaii in Manoa. Dies sollte große Männer jedoch nicht entmutigen, ein gesundes Leben zu führen und damit die Nachteile eines normalen FOXO3-Genotyps auszugleichen, so der Rat des Forschers.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen