Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kleine Männer leben länger

Aktuelles

Großer, junger, schlanker Mann in blauem T-Shirt und kleiner, dicker, älterer Mann in rotem T-Shirt stehen sich gegenüber

Kleine Männer besitzen ein spezielles Gen, das Ihnen im Gegensatz zu großen Männern ein längeres Leben ermöglicht.
© jinga80 - Fotolia

Di. 13. Mai 2014

Kleine Männer leben länger

Kleine Männer hadern oft mit ihrer geringen Körpergröße. Diese könnte jedoch auch ihre guten Seiten haben, wie Forscher kürzlich im Online-Journal PloS One berichteten. Demnach scheint es, zumindest bei japanischen Männern, einen Zusammenhang zwischen der Körpergröße und einer speziellen Genvariante für Langlebigkeit zu geben.

Anzeige

Bei kleineren Studienteilnehmern trat häufiger die schützende Form eines Gens auf, das mit Langlebigkeit in Zusammenhang gebracht wird und das Kürzel FOXO3 trägt. Diese Genform, so die Forscher, gehe in einer frühen Entwicklungsphase mit einer kleineren Körpergröße einher, aber auch mit einer längeren Lebensspanne. In der Langzeitstudie zeigte sich zudem, dass kleinere Männer eher einen geringeren Insulin-Pegel im Blut hatten und bei ihnen weniger häufig Krebserkrankungen auftraten. Die Studie hatte im Jahr 1965 begonnen. 8.000 Amerikaner japanischer Herkunft, die in den Jahren 1900 bis 1919 geboren worden waren, hatten über fast 50 Jahre daran teilgenommen. Unterhalb einer Größe von etwa 160 Zentimetern fielen die Männer in die Kategorie "klein", darüber in die Kategorie "groß". Das Ergebnis: Kleine Männer lebten am längsten.

Mit ihrer Studie konnten die Forscher nun erstmals auch bei Menschen nachweisen, dass die Körpergröße mit diesem speziellen Gen in Zusammenhang steht. Studien mit Tieren, in denen sich Forscher mit dem Alterungsprozess beschäftigt hatten, seien schon zu ähnlichen Ergebnissen gekommen, so die Forscher. "Mäuse, Rundwürmer, Fliegen und selbst Hefen haben das gleiche oder eine ähnliche Form dieses Gens, und bei allen diesen Spezies steht es mit Langlebigkeit in Verbindung", sagt Dr. Bradley Willcox, Professor an der Universität von Hawaii in Manoa. Dies sollte große Männer jedoch nicht entmutigen, ein gesundes Leben zu führen und damit die Nachteile eines normalen FOXO3-Genotyps auszugleichen, so der Rat des Forschers.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verschmutzte Luft durch Putzmittel?

Tägliche Haushaltsaktivitäten wirken sich ziemlich negativ auf die Raumluft aus.

Was Liegestütze über Ihr Herz verraten

Ein einfacher Liegestütz-Test liefert gute Hinweise auf die Herzgesundheit.

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen