Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hoher Blutdruck durch Zwangsversteigerung

Aktuelles

Senior, ca. 80, Hosenträger, hellblaues Hemd, Jeans, Arme hinterm Rücken, frontal im Vordergrund, Hintergrund Haus, Gärten, typische amerikanische Vorstadtsiedlung

Ob das Herz gesund bleibt, hängt auch davon ab, was in der Nachbarschaft geschieht.
© Fotoluminate LLC - Fotolia

Mi. 14. Mai 2014

Zwangsversteigerungen erhöhen den Blutdruck der Nachbarn

Manche Nachbarn können einen in den Wahnsinn treiben. Doch wer glaubt, dass es für die eigene Gesundheit das Beste wäre, wenn der Nachbar endlich verschwände, der irrt. Denn zieht er unfreiwillig aus, weil sein Haus zwangsversteigert wird, treibt dies den eigenen Blutdruck in die Höhe.

Anzeige

Im Zuge der US-amerikanischen Immobilienblase kam und kommt es immer wieder zu Zwangsversteigerungen von Häusern. Wie sich diese auf die Gesundheit der Menschen in der Nachbarschaft auswirken, haben Wissenschaftler nun untersucht. Wie sie in der Fachzeitschrift Circulation berichten, führte in ihrer Untersuchung jede zusätzliche Zwangsversteigerung in der Nachbarschaft in einem Umkreis von 100 Metern bei Studienteilnehmern zu einem durchschnittlichen Anstieg des systolischen Blutdrucks um 1,71 Millimeter Quecksilbersäule.

Damit bestätigt sich erneut, dass die Umgebung, in der man lebt, eine wichtige Rolle für die Herzgesundheit spielt. Zu dem Blutdruckanstieg kam es allerdings nur bei Zwangsversteigerungen, bei denen sich kein Käufer fand, die Immobilien damit zurück an den Kreditgeber fielen und anschließend leer standen, wie die Forscher berichten. Auch blieb der Blutdruck unbeeinflusst, wenn sich die betroffenen Häuser weiter als 100 Meter entfernt befanden.

Der zu beobachtende Blutdruckanstieg könnte zum Teil mit dem Stress zusammenhängen, der durch Sorgen und Ängste entstehe, glauben die Wissenschaftler. "Manche Hausbesitzer haben vielleicht Angst, ihr eigenes Haus würde an Wert verlieren oder sorgen sich, dass ihre Straße weniger attraktiv oder sicher sei und ihre Nachbarschaft weniger stabil", sagt Studienleiterin Mariana Arcaya vom Harvard Center for Population and Development Studies in Cambridge, USA. Stehen viele Häuser in der Nachbarschaft leer, könnte dies auch dazu führen, dass Anwohner in dieser Gegend weniger Sport treiben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Warum Lesen kurzsichtig macht

Schuld daran ist offenbar der Kontrast von schwarzem Text auf weißem Grund.

Handy checken sorgt für schlechte Noten

Die Ablenkung durch Smartphones macht sich am Ende eines Semesters bemerkbar.

So viele enge Freunde können wir haben

Forscher haben untersucht, wie viele Beziehungen wir maximal pflegen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen