Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hoher Blutdruck durch Zwangsversteigerung

Aktuelles

Senior, ca. 80, Hosenträger, hellblaues Hemd, Jeans, Arme hinterm Rücken, frontal im Vordergrund, Hintergrund Haus, Gärten, typische amerikanische Vorstadtsiedlung

Ob das Herz gesund bleibt, hängt auch davon ab, was in der Nachbarschaft geschieht.
© Fotoluminate LLC - Fotolia

Mi. 14. Mai 2014

Zwangsversteigerungen erhöhen den Blutdruck der Nachbarn

Manche Nachbarn können einen in den Wahnsinn treiben. Doch wer glaubt, dass es für die eigene Gesundheit das Beste wäre, wenn der Nachbar endlich verschwände, der irrt. Denn zieht er unfreiwillig aus, weil sein Haus zwangsversteigert wird, treibt dies den eigenen Blutdruck in die Höhe.

Anzeige

Im Zuge der US-amerikanischen Immobilienblase kam und kommt es immer wieder zu Zwangsversteigerungen von Häusern. Wie sich diese auf die Gesundheit der Menschen in der Nachbarschaft auswirken, haben Wissenschaftler nun untersucht. Wie sie in der Fachzeitschrift Circulation berichten, führte in ihrer Untersuchung jede zusätzliche Zwangsversteigerung in der Nachbarschaft in einem Umkreis von 100 Metern bei Studienteilnehmern zu einem durchschnittlichen Anstieg des systolischen Blutdrucks um 1,71 Millimeter Quecksilbersäule.

Damit bestätigt sich erneut, dass die Umgebung, in der man lebt, eine wichtige Rolle für die Herzgesundheit spielt. Zu dem Blutdruckanstieg kam es allerdings nur bei Zwangsversteigerungen, bei denen sich kein Käufer fand, die Immobilien damit zurück an den Kreditgeber fielen und anschließend leer standen, wie die Forscher berichten. Auch blieb der Blutdruck unbeeinflusst, wenn sich die betroffenen Häuser weiter als 100 Meter entfernt befanden.

Der zu beobachtende Blutdruckanstieg könnte zum Teil mit dem Stress zusammenhängen, der durch Sorgen und Ängste entstehe, glauben die Wissenschaftler. "Manche Hausbesitzer haben vielleicht Angst, ihr eigenes Haus würde an Wert verlieren oder sorgen sich, dass ihre Straße weniger attraktiv oder sicher sei und ihre Nachbarschaft weniger stabil", sagt Studienleiterin Mariana Arcaya vom Harvard Center for Population and Development Studies in Cambridge, USA. Stehen viele Häuser in der Nachbarschaft leer, könnte dies auch dazu führen, dass Anwohner in dieser Gegend weniger Sport treiben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen