Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Was Mensch und Affe unterscheidet

Aktuelles

Schimpansenkind mit einem Stück Gemüse in der Hand

Schimpansen sind geduldige Tiere - verglichen mit vielen kleineren Affenarten.
© Marcel Schauer - Fotolia

Do. 15. Mai 2014

Geduld: Was Mensch und Affe unterscheidet

Mit der Geduld ist es so eine Sache: Der eine hat sie, der andere nicht. Doch wie lässt sich dieser Unterschied erklären? Der US-Psychologe Jeffrey R. Stevens glaubt eine Antwort gefunden zu haben - in einer Studie mit verschiedenen Affenarten.

Anzeige

In seinen Studien mit 13 Affenarten, vom massiven Gorilla bis zum kleinen Seidenäffchen, fand der Wissenschaftler von der Universität Nebraska-Lincoln heraus, dass Arten mit größerer Körpermasse, größeren Gehirnen, längerer Lebensspanne und größeren Revieren länger auf eine größere Belohnung warten. Beispielsweise waren Schwarze Lemuren nicht besonders geduldig. Sie verzehrten lieber zwei Weintrauben gleich, anstatt länger als 15 Sekunden zu warten und dann sechs Trauben zu erhalten. Auch die Geduld von Lisztaffen war mit acht Sekunden sehr begrenzt. Schimpansen dagegen hielten mehr als zwei Minuten aus, um am Ende die größere Belohnung einzustreichen.

"Bei Menschen hängt die Fähigkeit, auf eine spätere Belohnung zu warten, mit besseren Werten in der Hirnleistung zusammen, wie dem IQ, dem akademischen Erfolg oder dem Arbeitsgedächtnis", sagt Stevens. Für Affen konnte er das nicht bestätigen. Er fand keinen Zusammenhang zwischen der Geduldsspanne und der relativen Gehirngröße im Vergleich zur Körpergröße - ein Maß, dem er die geistigen Fähigkeiten zuordnete. Auch die Größe der sozialen Gruppe, in der die Tiere leben, spielte hier keine Rolle. Der Psychologe nimmt vielmehr an, dass die Stoffwechselrate der Tiere einen entscheidenden Einfluss auf die Fähigkeit abzuwarten hat. Sie stellt für ihn das Bindeglied zwischen Geduld und Körpergröße und den damit einhergehenden Körpermerkmalen dar. "Kleinere Tiere haben eine höhere Stoffwechselrate", so Stevens, "und je schneller Energie gebraucht wird, umso kürzer wird gewartet."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafmangel durch soziale Medien

Viele Jugendliche nutzen ihr Smartphone auch mitten in der Nacht.

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen