Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weitwurf hilft gegen Gartenplage

Aktuelles

Nacktschnecke auf Gartenboden, an Erdbeere naschend

Tipps zur Schneckenabwehr gibt es viele: Sie reichen von Kalk und Kaffeesatz, bis hin zum Einsatz von Chemie. Es geht jedoch erheblich tierfreundlicher, sagen britische Forscher.
© Aygul Bulté - Fotolia

Di. 20. Mai 2014

Schnecken: Weitwurf hilft gegen Gartenplage

Speerwerfer oder Baseballspieler trainieren ihren Wurfarm. Britische Forscher raten jetzt auch Hobbygärtnern, an ihren Weitwurf-Qualitäten zu feilen – wegen der Schnecken. Denn wer die Plagegeister im eigenen Garten loswerden möchten, müsste diese auf die eine oder andere Weise mindestens 20 Meter weit weg befördern, damit die Tiere den Weg zurück nicht mehr finden.

Anzeige

Schnecken besitzen offenbar so etwas wie einen Heimkehr-Instinkt, ähnlich wie Brieftauben. Wie stark der ist, hängt unter anderem damit zusammen, wie groß die Gruppe ist, in der sie leben. Anhand der Schneckenpopulation eines kleinen Vorstadtgartens zeigte sich, dass ein Teil der Schnecken, die aus dem Garten entfernt wurden, immer wieder zurückkehrte. Das berichten die Forscher online in der Fachzeitschrift Physica Scripta. Sie hatten hierfür eine große Zahl der dort ansässigen Schnecken über einen Zeitraum von sechs Monaten erfasst, das Gehäuse markiert und anschließend über eine Gartenmauer hinweg fünf Meter weit ins angrenzende Brachland geworfen. In einem späteren Versuch waren die Schnecken in einen Garten transportiert worden, der um die 20 Meter entfernt lag. Erst bei dieser Entfernung fanden sie so gut wie nicht mehr in den Heimat-Garten zurück.

Tipps zur Schneckenabwehr gibt es viele: Sie reichen von Kalk und Kaffeesatz, über Bierfallen und Schneckenzäunen bis hin zum Einsatz von Chemie. Das Ergebnis der Studie zeige, dass Hobbygärtner Schnecken nicht töten müssten, auch wenn die Tiere offenbar einen Rückkehr-Instinkt besäßen, so die Forscher. Es sei genauso effektiv, die gierigen Pflanzenfresser aus dem Garten zu entfernen und an einen anderen Platz zu verfrachten, der möglichst viele Meter entfernt sei. Ein starker Wurfarm könnte dabei helfen, meinen die Wissenschaftler aus London und Cornwall. Zumal die Pflanzen meist nur für wenige Wochen in ihrer frühen Wachstumsphase Schutz vor Schnecken benötigten, und die Tiere den Flug offenbar gut überstehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arthrose-Mittel tötet Krebszellen

Forscher haben die Wirkung von altbekannten Medikamenten getestet.

Warum manche Frauen keine Bärte mögen

Vor allem Single-Frauen, die Kinder haben wollten, ziehen rasierte Männer vor.

Schweizer-Käse-Knochen entdeckt

Der Knochen könnte mit zunehmenden Alter für Rückenbeschwerden sorgen.

Spätere Wechseljahre durch mehr Sex?

Frauen, die häufig Sex haben, kommen offenbar später in die Menopause.

Keime in der Waschmaschine

Besonders in einem Bereich der Maschine sammeln sich viele Bakterien.

Schlafapnoe: weniger Zungenfett, mehr Luft

Gezieltes Abnehmen hilft Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe.

Grüner Tee verlängert das Leben

Besonders deutlich ist der Effekt bei langjährigen Teetrinkern.

Körpertemperatur sinkt seit Jahrzehnten

Der Grund dafür liegt offenbar nicht in abweichenden Messmethoden.

Magenspiegelung mit Kamera-Kapsel?

Durch eine neue Erfindung könnte die Untersuchung künftig auch beim Hausarzt möglich sein.

Mit Ultraschall gegen Alzheimer?

Mit einer neuen Methode lässt sich die Gedächtnisleistung offenbar wieder verbessern.

Selbstloses Verhalten lindert Schmerzen

Verschiedene Experimente zeigen, dass Altruismus das Schmerzempfinden senkt.

Sport schützt die graue Hirnsubstanz

Ausdauersport hat eine besonders positive Wirkung auf die Hirngesundheit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen