Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses In Liebesdingen mischen die Gene mit

Aktuelles

Brustbild von jungem, dunkelhaarigem Paar, das sich sehr ähnlich sieht, auf weißen Sesseln sitzend, der Kamera über die Schulter zugewandt

Gleich und gleich gesellt sich gern. Das gilt auch in Bezug aufs Erbgut.
© auremar - Fotolia

Mi. 21. Mai 2014

In Liebesdingen mischen die Gene mit

Wo die Liebe hinfällt, hängt längst nicht nur vom Aussehen und den inneren Werten ab. Es ist offenbar auch eine Frage der Gene. US-amerikanischen Forschern zufolge wählen Menschen eher einen Ehepartner, der ihnen in ihrem Erbgut ähnlicher ist.

Anzeige

Verheiratete sind ihrem Partner demnach genetisch ähnlicher als zwei zufällig ausgewählte Personen der gleichen Bevölkerungsgruppe, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science. Sie glauben daher, dass man seinen Partner in Bezug auf das Erbgut nicht rein zufällig wählt.

Aus früheren Studien war bereits bekannt, dass der Ausspruch "Gleich und gleich gesellt sich gern" auf viele Bereiche passt, wenn es um die Partnerwahl geht. Demnach ziehen wir, wenn es ans Heiraten geht, häufig Menschen vor, die uns zum Beispiel in Fragen der Religion, beim Alter, Einkommen, Bildungsstand oder Körperbau ähneln. Manche dieser Bereiche haben zwar eine genetische Komponente, so die Forscher, doch sei ihre Studie die erste, die nach Ähnlichkeiten im gesamten Erbgut gesucht habe. Die Forscher um den Verhaltenswissenschaftler Benjamin Dominique von der University of Colorado Boulder hatten hierfür das Erbgut von 825 US-amerikanischen Paaren bis ins Kleinste aufgedröselt. Ihre Ergebnisse zeigten aber auch, dass der Einfluss des Erbguts längst nicht so stark wie der einer ähnlichen Bildung sei.

In weiteren Forschungsarbeiten würden die Wissenschaftler gerne geklärt wissen, ob Ähnlichkeiten im Erbgut auch bei Ehepaaren unterschiedlicher ethnischer Herkunft auftreten, ob Menschen auch bei der Wahl von Freunden Personen bevorzugen, die ihnen genetisch ähnlicher sind oder ob es Situationen gibt, in denen Menschen dazu tendieren, einen Partner zu wählen, dessen Erbgut sich stark vom eigenen unterscheidet.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Männer sind eher kühle Denker

Die Raumtemperatur wirkt sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Smartphone am Abend stört den Schlaf

Wer abends auf das Smartphone verzichtet, schläft deutlich besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen