Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses In Liebesdingen mischen die Gene mit

Aktuelles

Brustbild von jungem, dunkelhaarigem Paar, das sich sehr ähnlich sieht, auf weißen Sesseln sitzend, der Kamera über die Schulter zugewandt

Gleich und gleich gesellt sich gern. Das gilt auch in Bezug aufs Erbgut.
© auremar - Fotolia

Mi. 21. Mai 2014

In Liebesdingen mischen die Gene mit

Wo die Liebe hinfällt, hängt längst nicht nur vom Aussehen und den inneren Werten ab. Es ist offenbar auch eine Frage der Gene. US-amerikanischen Forschern zufolge wählen Menschen eher einen Ehepartner, der ihnen in ihrem Erbgut ähnlicher ist.

Anzeige

Verheiratete sind ihrem Partner demnach genetisch ähnlicher als zwei zufällig ausgewählte Personen der gleichen Bevölkerungsgruppe, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science. Sie glauben daher, dass man seinen Partner in Bezug auf das Erbgut nicht rein zufällig wählt.

Aus früheren Studien war bereits bekannt, dass der Ausspruch "Gleich und gleich gesellt sich gern" auf viele Bereiche passt, wenn es um die Partnerwahl geht. Demnach ziehen wir, wenn es ans Heiraten geht, häufig Menschen vor, die uns zum Beispiel in Fragen der Religion, beim Alter, Einkommen, Bildungsstand oder Körperbau ähneln. Manche dieser Bereiche haben zwar eine genetische Komponente, so die Forscher, doch sei ihre Studie die erste, die nach Ähnlichkeiten im gesamten Erbgut gesucht habe. Die Forscher um den Verhaltenswissenschaftler Benjamin Dominique von der University of Colorado Boulder hatten hierfür das Erbgut von 825 US-amerikanischen Paaren bis ins Kleinste aufgedröselt. Ihre Ergebnisse zeigten aber auch, dass der Einfluss des Erbguts längst nicht so stark wie der einer ähnlichen Bildung sei.

In weiteren Forschungsarbeiten würden die Wissenschaftler gerne geklärt wissen, ob Ähnlichkeiten im Erbgut auch bei Ehepaaren unterschiedlicher ethnischer Herkunft auftreten, ob Menschen auch bei der Wahl von Freunden Personen bevorzugen, die ihnen genetisch ähnlicher sind oder ob es Situationen gibt, in denen Menschen dazu tendieren, einen Partner zu wählen, dessen Erbgut sich stark vom eigenen unterscheidet.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen