Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Falsches Messen fördert Peniskomplex

Aktuelles

Stillleben: Banane liegend, davor Kondom in Packung, gelbes Bandmaß an Banane

Jeden dritten Mann plagt Urologen zufolge die Sorge, sein bestes Stück sei zu klein.
© bajinda - Fotolia

Do. 22. Mai 2014

Falsches Messen fördert Peniskomplex

Ist er groß genug? Ein Seitenblick in der Duschkabine oder Sauna kann ihn auslösen – den Peniskomplex. Jeden dritten Mann plagt Urologen zufolge die Sorge, sein bestes Stück sei zu klein. Dr. Reinhold Schaefer vom Ärztenetzwerk Uro-GmbH Nordrhein kennt die Gründe für die Unsicherheit und weiß, wie sie sich überwinden lassen.

Anzeige

Hand aufs Herz, Männer: Wer hat noch nicht den Zollstock in der Hand gehabt und nachgemessen? Hier eröffnen sich gleich zwei Fehlerquellen, die den Peniskomplex mitverursachen können. Die erste ist, dass falsch gemessen wird, die zweite, dass der falsche Zustand betrachtet wird. Wichtig sei, im steifen Zustand Maß zu nehmen, so Schaefer, nur dann sei die Länge vergleichbar. So misst der erigierte Penis – von der Peniswurzel bis zur Spitze der Eichel – im Durchschnitt 14 bis 16 Zentimeter. Die Länge im Ruhezustand unterscheide sich dagegen von Mann zu Mann, so der Urologe. Während bei manchen der schlaffe Penis deutlich kleiner ist als der erigierte, ist er bei anderen Männern schlaff fast genauso lang wie im steifen Zustand. "Verantwortlich für diese Größenvarianz sind neben unterschiedlicher Beschaffenheit des Bindegewebes auch die Umgebungstemperatur und das körperliche Befinden", erklärt Schaefer.

Von sogenannten Verlängerungsoperationen rät der Urologe dringend ab. "Der Penis lässt sich nicht verlängern", sagt der Arzt. Stattdessen verrät er einen optischen Kniff, der Männern helfen kann, die meinen, ihr bestes Stück sei zu klein. Schamhaar lasse das Glied kürzer wirken. Wer es an der Peniswurzel entferne, sorge auf diese Weise für einen positiven optischen Effekt, ohne medizinisches Risiko, so Schaefer. Grundsätzlich sollten Männer die Optik nie unterschätzen. So sehe der Penis von oben immer kleiner aus, als von der Seite oder von vorne betrachtet. Schon aus diesem Grund lasse sich die eigene Ausstattung nicht ohne weiteres mit anderen vergleichen. Demzufolge täte es Zweiflern wohl auch besser, sich im Spiegel zu begutachten statt aus der Vogelperspektive. Männern mit Bauchansatz rät Schaefer zudem zu regelmäßigen Übungen, um die untere Bauchmuskulatur zu kräftigen. "Besonders bei leicht übergewichtigen Männern kann der Bauch den Penis unvorteilhaft verdecken und verkürzt erscheinen lassen", weiß der Urologe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen