Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schwangere reagieren stärker auf Musik

Aktuelles

Schwangere Frau, halb liegend, hört Musik über Kopfhörer.

Musik wirkt sich nicht nur auf die Stimmung aus, sondern auch auf den Blutdruck, besonders bei Schwangeren.
© tsarnes - Fotolia

Di. 27. Mai 2014

Schwangere reagieren stärker auf Musik

Musik wirkt sich nicht nur auf die Stimmung aus, sondern auch auf die Atmung, den Herzschlag und nicht zuletzt – den Blutdruck. Aber nicht bei jedem Menschen gleich stark. Deutsche Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Blutdruck von Schwangeren stärker beeinflusst wird als der von Nichtschwangeren.

Anzeige

Für ihre Studie spielten die Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig schwangeren und nicht schwangeren Teilnehmerinnen kurze Musiksequenzen von zehn oder 30 Sekunden Dauer vor. Die Originalversion war harmonisch. Die Frauen bekamen jedoch auch abgewandelte Versionen zu hören, bei denen die Wissenschaftler rückwärts gespielte Passagen und/oder Dissonanzen eingebaut hatten. Dadurch waren die ursprünglich heiteren Instrumentalstücke entstellt und für das Zuhören weniger angenehm.

Es zeigte sich, dass Frauen die Musikstücke ähnlich bewerteten, egal ob sie schwanger waren oder nicht. Die rückwärts gespielten, dissonanten Stücke wurden als besonders unangenehm empfunden, die harmonische Originalversion am angenehmsten, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Psychophysiology berichten. In Bezug auf den Blutdruck fanden die Forscher heraus, dass vorwärts abgespielte, dissonante Musik den Blutdruck besonders stark senkte, während rückwärts gespielte, dissonante Musik nach zehn Sekunden zu einem höheren, nach 30 Sekunden zu einem niedrigeren Blutdruck führte. "Unangenehme Musik erhöht also nicht generell den Blutdruck", sagt Tom Fritz, einer der Studienautoren. "Die Antwort des Körpers ist vielmehr genauso dynamisch wie die Musik selbst."

Schwangere Frauen reagierten dabei besonders stark auf die Musik. "Jede Veränderung beeinflusste den Blutdruck unterschiedlich und um ein Vielfaches stärker als bei nicht schwangeren Frauen", so Fritz. Dies hatten die Forscher nicht erwartet, da frühere Studien gezeigt hatten, dass Schwangere vergleichsweise unempfindlich für Sinnesreize sind.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fördert Muskel-Training die Karriere?

Kraftsport lohnt sich offenbar in mehrfacher Hinsicht, wie Forscher herausgefunden haben.

Schwerkraft: Michael Jackson hat getrickst

Forscher haben das Geheimnis um die legendäre Vorwärtskippe des King of Pop gelüftet.

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Kinder: Musik hören stärkt Familienbande

Hören Eltern gemeinsam mit ihren Kindern Musik, stärkt das die Bindung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen