Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Frauennamen machen Stürme gefährlich

Aktuelles

Ein Hurrican, der aus dem Weltraum zu sehen ist.

Welches Ausmaß Wirbelstürme haben, erkennt man aus dem Weltall besonders gut.
© Photobank - Fotolia

Di. 03. Juni 2014

Weibliche Namen machen Hurrikans gefährlich

Dass Hoch- und Tiefdruckgebiete von den Wetterforschern mit Vornamen benannt werden, kennt man seit Jahrzehnten aus den Fernsehnachrichten. Offenbar hat diese Benennung ungeahnt fatale Folgen: US-Forscher haben herausgefunden, dass Wirbelstürme, sogenannte Hurrikans, mit weiblichen Namen für den Menschen gefährlicher sind als solche mit männlichen.

Anzeige

In einem Rückblick auf sechs Jahrzehnte Hurrikan-Aufzeichnungen hatten die Wissenschaftler festgestellt, dass schwere Hurrikans umso mehr Todesopfer forderten, je femininer ihre Namen waren. Wie viel Einfluss dabei dem Namen selbst zukommen könnte, geht aus einer Berechnung der Forscher hervor. Demnach könnte es die Zahl der Todesopfer fast verdreifachen, wenn ein gefährlicher Hurrikan statt des maskulin klingenden Namens "Charley" den deutlich feminineren Namen "Eloise" erhalte, berichten die Forscher.

Der Grund für die höhere Zahl an Todesopfern könnte eine Fehleinschätzung aufgrund der Namen sein, vermuten die Forscher. So scheinen Menschen ihre Vorstellung von dem, wie sich ihrer Meinung nach Männer und Frauen verhalten, auf Wirbelstürme mit männlichen und weiblichen Namen zu übertragen. Dies zeigte sich in Experimenten, bei denen sich die Versuchsteilnehmer vorstellen sollten, in die Nähe eines Wirbelsturms zu geraten. Trug der Hurrikan Namen wie Alexandra, Christina oder Victoria, wurde er von den Teilnehmern als weniger gefährlich eingestuft als Hurrikans, die Alexander, Christopher oder Victor hießen.

"Ein Hurrikan mit einem weiblichen, möglichst noch feminin klingenden Namen, wie Belle oder Cindy, erscheint sanfter und weniger gewaltsam", sagt Sharon Shavitt, Koautorin der in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) veröffentlichten Studie. Doch sage der Name eines Hurrikans nichts über seine Gefährlichkeit aus, warnen die Forscher. "Die Namen werden willkürlich vergeben, basierend auf einer vorher festgelegten Liste mit abwechselnd männlichen und weiblichen Namen", sagt Studienleiter Kiju Jung. In Deutschland erfolgt die Namensvergabe anders. Hier kann jeder gegen Gebühr Namenspate für ein Hoch- oder Tiefdruckgebiet werden. Ob die Hochs und Tiefs weiblich oder männlich heißen, wechselt jährlich.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen