Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Frauennamen machen Stürme gefährlich

Aktuelles

Ein Hurrican, der aus dem Weltraum zu sehen ist.

Welches Ausmaß Wirbelstürme haben, erkennt man aus dem Weltall besonders gut.
© Photobank - Fotolia

Di. 03. Juni 2014

Weibliche Namen machen Hurrikans gefährlich

Dass Hoch- und Tiefdruckgebiete von den Wetterforschern mit Vornamen benannt werden, kennt man seit Jahrzehnten aus den Fernsehnachrichten. Offenbar hat diese Benennung ungeahnt fatale Folgen: US-Forscher haben herausgefunden, dass Wirbelstürme, sogenannte Hurrikans, mit weiblichen Namen für den Menschen gefährlicher sind als solche mit männlichen.

Anzeige

In einem Rückblick auf sechs Jahrzehnte Hurrikan-Aufzeichnungen hatten die Wissenschaftler festgestellt, dass schwere Hurrikans umso mehr Todesopfer forderten, je femininer ihre Namen waren. Wie viel Einfluss dabei dem Namen selbst zukommen könnte, geht aus einer Berechnung der Forscher hervor. Demnach könnte es die Zahl der Todesopfer fast verdreifachen, wenn ein gefährlicher Hurrikan statt des maskulin klingenden Namens "Charley" den deutlich feminineren Namen "Eloise" erhalte, berichten die Forscher.

Der Grund für die höhere Zahl an Todesopfern könnte eine Fehleinschätzung aufgrund der Namen sein, vermuten die Forscher. So scheinen Menschen ihre Vorstellung von dem, wie sich ihrer Meinung nach Männer und Frauen verhalten, auf Wirbelstürme mit männlichen und weiblichen Namen zu übertragen. Dies zeigte sich in Experimenten, bei denen sich die Versuchsteilnehmer vorstellen sollten, in die Nähe eines Wirbelsturms zu geraten. Trug der Hurrikan Namen wie Alexandra, Christina oder Victoria, wurde er von den Teilnehmern als weniger gefährlich eingestuft als Hurrikans, die Alexander, Christopher oder Victor hießen.

"Ein Hurrikan mit einem weiblichen, möglichst noch feminin klingenden Namen, wie Belle oder Cindy, erscheint sanfter und weniger gewaltsam", sagt Sharon Shavitt, Koautorin der in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) veröffentlichten Studie. Doch sage der Name eines Hurrikans nichts über seine Gefährlichkeit aus, warnen die Forscher. "Die Namen werden willkürlich vergeben, basierend auf einer vorher festgelegten Liste mit abwechselnd männlichen und weiblichen Namen", sagt Studienleiter Kiju Jung. In Deutschland erfolgt die Namensvergabe anders. Hier kann jeder gegen Gebühr Namenspate für ein Hoch- oder Tiefdruckgebiet werden. Ob die Hochs und Tiefs weiblich oder männlich heißen, wechselt jährlich.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Einkäufe verraten die Persönlichkeit

Introvertiert oder materialistisch? Die Kreditkarte weiß es.

Neues Superfood: So gesund sind Insekten

Im Handel erhältliche essbare Insekten enthalten viele Antioxidantien.

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Hand-Prothesen aus dem 3D-Drucker?

Forscher haben eine Alternative zu üblichen Prothesen entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen