Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Haustiere stören häufig den Schlaf

Aktuelles

Frau und Hund gähnen.

War spät gestern? Wohl eher nicht. Viele Haustiere sorgen nachts regelmäßig für Unruhe - zum Leidwesen ihrer Besitzer.
© joegast - Fotolia

Do. 05. Juni 2014

Hundemüde? Haustiere stören häufig den Schlaf

Sollten Hund oder Katze mit im Bett schlafen? Eine Frage, die schon so manche Ehekrise ausgelöst haben dürfte. Forscher von der Mayo Clinic in Rochester haben jetzt gute Argumente dafür gefunden, Haustiere nicht nur aus dem Bett, sondern ganz aus dem Schlafzimmer zu verbannen.

Anzeige

Ihren Ergebnissen zufolge bringen viele Haustiere ihre Besitzer um den gesunden Schlaf. Denn Tiere schlafen schließlich nicht geräuschlos. Sie können schnarchen oder winseln, manche wandern während der Nacht umher oder machen sich bemerkbar, weil sie mal nach draußen müssen. Immerhin zehn Prozent der befragten Patienten, die zwischen August und Dezember 2013 das Zentrum für Schlafmedizin der Mayo Clinic aufgesucht hatten und ein Haustier besaßen, berichteten, dass ihr Schlaf manchmal durch die tierischen Mitbewohner gestört werde. "Ein Patient hatte zum Beispiel einen Papagei, der wie ein Hahn regelmäßig um 6:00 Uhr morgens zu kreischen begann", verdeutlichte Studienautorin Dr. Lois Krahn auf einer Tagung von Schlaf-Experten in Minneapolis, USA.

Von den 110 Studienteilnehmern besaß fast die Hälfte ein Haustier, 42 Prozent davon sogar mehr als eins. "Die meisten Tierbesitzer fanden die Störung durch die Tiere nicht unerträglich", sagte Krahn, "allerdings ärgerte sich eine größere Zahl von Betroffenen darüber." Im Vergleich zu einer früheren Studie aus dem Jahr 2002 habe der Trend zugenommen, so die Forscher. Damals hatte nur ein Prozent der Schlafklinik-Patienten, die auch Tierbesitzer waren, über nächtliche Störung durch ihr Haustier geklagt. Wenn Menschen mit Schlafproblemen einen Experten aufsuchen, sollte daher die Frage nach Haustieren zum Standard gehören, so die Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen