Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Haustiere stören häufig den Schlaf

Aktuelles

Frau und Hund gähnen.

War spät gestern? Wohl eher nicht. Viele Haustiere sorgen nachts regelmäßig für Unruhe - zum Leidwesen ihrer Besitzer.
© joegast - Fotolia

Do. 05. Juni 2014

Hundemüde? Haustiere stören häufig den Schlaf

Sollten Hund oder Katze mit im Bett schlafen? Eine Frage, die schon so manche Ehekrise ausgelöst haben dürfte. Forscher von der Mayo Clinic in Rochester haben jetzt gute Argumente dafür gefunden, Haustiere nicht nur aus dem Bett, sondern ganz aus dem Schlafzimmer zu verbannen.

Anzeige

Ihren Ergebnissen zufolge bringen viele Haustiere ihre Besitzer um den gesunden Schlaf. Denn Tiere schlafen schließlich nicht geräuschlos. Sie können schnarchen oder winseln, manche wandern während der Nacht umher oder machen sich bemerkbar, weil sie mal nach draußen müssen. Immerhin zehn Prozent der befragten Patienten, die zwischen August und Dezember 2013 das Zentrum für Schlafmedizin der Mayo Clinic aufgesucht hatten und ein Haustier besaßen, berichteten, dass ihr Schlaf manchmal durch die tierischen Mitbewohner gestört werde. "Ein Patient hatte zum Beispiel einen Papagei, der wie ein Hahn regelmäßig um 6:00 Uhr morgens zu kreischen begann", verdeutlichte Studienautorin Dr. Lois Krahn auf einer Tagung von Schlaf-Experten in Minneapolis, USA.

Von den 110 Studienteilnehmern besaß fast die Hälfte ein Haustier, 42 Prozent davon sogar mehr als eins. "Die meisten Tierbesitzer fanden die Störung durch die Tiere nicht unerträglich", sagte Krahn, "allerdings ärgerte sich eine größere Zahl von Betroffenen darüber." Im Vergleich zu einer früheren Studie aus dem Jahr 2002 habe der Trend zugenommen, so die Forscher. Damals hatte nur ein Prozent der Schlafklinik-Patienten, die auch Tierbesitzer waren, über nächtliche Störung durch ihr Haustier geklagt. Wenn Menschen mit Schlafproblemen einen Experten aufsuchen, sollte daher die Frage nach Haustieren zum Standard gehören, so die Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen