Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Haustiere stören häufig den Schlaf

Aktuelles

Frau und Hund gähnen.

War spät gestern? Wohl eher nicht. Viele Haustiere sorgen nachts regelmäßig für Unruhe - zum Leidwesen ihrer Besitzer.
© joegast - Fotolia

Do. 05. Juni 2014

Hundemüde? Haustiere stören häufig den Schlaf

Sollten Hund oder Katze mit im Bett schlafen? Eine Frage, die schon so manche Ehekrise ausgelöst haben dürfte. Forscher von der Mayo Clinic in Rochester haben jetzt gute Argumente dafür gefunden, Haustiere nicht nur aus dem Bett, sondern ganz aus dem Schlafzimmer zu verbannen.

Anzeige

Ihren Ergebnissen zufolge bringen viele Haustiere ihre Besitzer um den gesunden Schlaf. Denn Tiere schlafen schließlich nicht geräuschlos. Sie können schnarchen oder winseln, manche wandern während der Nacht umher oder machen sich bemerkbar, weil sie mal nach draußen müssen. Immerhin zehn Prozent der befragten Patienten, die zwischen August und Dezember 2013 das Zentrum für Schlafmedizin der Mayo Clinic aufgesucht hatten und ein Haustier besaßen, berichteten, dass ihr Schlaf manchmal durch die tierischen Mitbewohner gestört werde. "Ein Patient hatte zum Beispiel einen Papagei, der wie ein Hahn regelmäßig um 6:00 Uhr morgens zu kreischen begann", verdeutlichte Studienautorin Dr. Lois Krahn auf einer Tagung von Schlaf-Experten in Minneapolis, USA.

Von den 110 Studienteilnehmern besaß fast die Hälfte ein Haustier, 42 Prozent davon sogar mehr als eins. "Die meisten Tierbesitzer fanden die Störung durch die Tiere nicht unerträglich", sagte Krahn, "allerdings ärgerte sich eine größere Zahl von Betroffenen darüber." Im Vergleich zu einer früheren Studie aus dem Jahr 2002 habe der Trend zugenommen, so die Forscher. Damals hatte nur ein Prozent der Schlafklinik-Patienten, die auch Tierbesitzer waren, über nächtliche Störung durch ihr Haustier geklagt. Wenn Menschen mit Schlafproblemen einen Experten aufsuchen, sollte daher die Frage nach Haustieren zum Standard gehören, so die Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen