Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Geschmacksworte wecken mehr Gefühl

Aktuelles

Ein kleines Mädchen mit Hut isst ein Eis.

Der Satz "Dieses Kind sieht süß aus" weckt mehr Emotionen als "Dieses Kind sieht nett aus". Stimmt, oder?
© dubova - Fotolia

Fr. 06. Juni 2014

"Süß" statt "nett": Geschmacksworte wecken mehr Emotionen

Leser sind emotional stärker berührt, wenn sie in Texten auf bildhafte Worte, die mit Geschmack zu tun haben, stoßen. Zu diesem Ergebnis kamen die Neurowissenschaftlerin Dr. Francesca Citron und die Linguistin Professor Dr. Adele Goldberg.

Anzeige

Beim stillen Lesen aktivieren Geschmacksmetaphern in einfachen Sätzen wie "Die Trennung war bitter für ihn" demnach nicht nur Gehirnregionen, die mit Schmecken zu tun haben. Auch in Regionen, in denen Emotionen verarbeitet werden, zeige sich eine erhöhte Aktivität, berichten die Wissenschaftlerinnen von der Freien Universität Berlin und der Universität Princeton online im Fachmagazin Journal of Cognitive Neuroscience. Der inhaltlich gleiche Satz "Die Trennung war schlecht für ihn" brachte diese spezifischen Erregungsmuster nicht hervor.

In ihrer Studie hatten die Wissenschaftlerinnen mit bildgebenden Verfahren untersucht, welche Hirnregionen durch die Verwendung unterschiedlicher Worte angeregt werden. Hierfür verwendeten sie 37 einfache Sätze, die sich nur in einem Wort unterschieden, zum Beispiel "Sie bekam ein süßes Kompliment" oder "Sie bekam ein nettes Kompliment". Zum Vergleich untersuchten die Forscherinnen auch, welche Gehirnregion aktiv war, wenn das Wort "süß" nicht im übertragenen Sinn, sondern im eigentlichen, also als "Geschmack von Zucker", benutzt wurde.

Eine einfache Erklärung dafür, warum bei Geschmacksworten, die im übertragenen Sinn verwendet werden, auch Hirnregionen anspringen, die mit Emotionen zu tun haben, gibt es derzeit noch nicht. "Möglicherweise sind Metaphern emotional wirksamer, weil sie gleichzeitig körperliche Erfahrungen wieder wachrufen", vermutet Citron.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Obst und Gemüse als Medizin verschreiben?

Würden Krankenkassen gesunde Lebensmittel bezahlen, könnten sich viele Krankheiten verhindern lassen.

Finnland: Blutgruppe als Tattoo

Eine ungewöhnliche Kampagne will mehr junge Menschen zum Blutspenden motivieren.

Sorgt Schichtarbeit für Blasenprobleme?

Wer nachts arbeitet, leidet offenbar häufiger unter einer überaktiven Blase.

Ein Knie mit Arthrose "knackt" anders

Eine Schalldiagnose könnte Knorpelschäden im Gelenk früher erkennen.

Mittagsschlaf senkt den Blutdruck

Ein Nickerchen hat eine ähnliche Wirkungen wie das Reduzieren von Salz oder Alkohol.

Helfen Stehpulte gegen Übergewicht?

Forscher sind zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen.

Pilze erhalten die geistigen Fähigkeiten

Das ist offenbar auf einen Bestandteil zurückzuführen, der in vielen Pilzsorten steckt.

Mit Heuschnupfen am Steuer?

Eine Allergie kann die Fahrtüchtigkeit ebenso beeinflussen wie Alkohol.

Wie teuer nächtliche Toilettengänge sind

Wer nachts häufig zur Toilette muss, sorgt für wirtschaftliche Einbußen.

Frühstücken schützt das Herz

Eine energiereiche Mahlzeit am Morgen könnte uns vor Herzinfarkt und Schlaganfall bewahren.

Telefongespräche fördern das Stillen

Telefonate unter Müttern führen offenbar dazu, dass Babys eher gestillt werden.

Spermienqualität nimmt seit Jahren ab

Forscher führen das auf Chemikalien zurück, die im Alltag oft zu finden sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen