Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Geschmacksworte wecken mehr Gefühl

Aktuelles

Ein kleines Mädchen mit Hut isst ein Eis.

Der Satz "Dieses Kind sieht süß aus" weckt mehr Emotionen als "Dieses Kind sieht nett aus". Stimmt, oder?
© dubova - Fotolia

Fr. 06. Juni 2014

"Süß" statt "nett": Geschmacksworte wecken mehr Emotionen

Leser sind emotional stärker berührt, wenn sie in Texten auf bildhafte Worte, die mit Geschmack zu tun haben, stoßen. Zu diesem Ergebnis kamen die Neurowissenschaftlerin Dr. Francesca Citron und die Linguistin Professor Dr. Adele Goldberg.

Anzeige

Beim stillen Lesen aktivieren Geschmacksmetaphern in einfachen Sätzen wie "Die Trennung war bitter für ihn" demnach nicht nur Gehirnregionen, die mit Schmecken zu tun haben. Auch in Regionen, in denen Emotionen verarbeitet werden, zeige sich eine erhöhte Aktivität, berichten die Wissenschaftlerinnen von der Freien Universität Berlin und der Universität Princeton online im Fachmagazin Journal of Cognitive Neuroscience. Der inhaltlich gleiche Satz "Die Trennung war schlecht für ihn" brachte diese spezifischen Erregungsmuster nicht hervor.

In ihrer Studie hatten die Wissenschaftlerinnen mit bildgebenden Verfahren untersucht, welche Hirnregionen durch die Verwendung unterschiedlicher Worte angeregt werden. Hierfür verwendeten sie 37 einfache Sätze, die sich nur in einem Wort unterschieden, zum Beispiel "Sie bekam ein süßes Kompliment" oder "Sie bekam ein nettes Kompliment". Zum Vergleich untersuchten die Forscherinnen auch, welche Gehirnregion aktiv war, wenn das Wort "süß" nicht im übertragenen Sinn, sondern im eigentlichen, also als "Geschmack von Zucker", benutzt wurde.

Eine einfache Erklärung dafür, warum bei Geschmacksworten, die im übertragenen Sinn verwendet werden, auch Hirnregionen anspringen, die mit Emotionen zu tun haben, gibt es derzeit noch nicht. "Möglicherweise sind Metaphern emotional wirksamer, weil sie gleichzeitig körperliche Erfahrungen wieder wachrufen", vermutet Citron.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen