Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Formten Fausthiebe Männergesichter?

Aktuelles

Ein wutentbrannter junger Mann, der die Fäuste ballt.

"Eins auf die Glocke, oder was!?!" Die heutige Schädelform des Mannes soll besonders gut gegen Fausthiebe schützen.
© olly - Fotolia

Di. 10. Juni 2014

Formten Fausthiebe Männergesichter?

Unsere heutige Gesichtsform könnte sich entwickelt haben, um die Verletzungsgefahr durch Schläge ins Gesicht zu verringern, die ernsthaft besteht, wenn sich Männer prügeln. Das zumindest glauben US-Forscher, welche die Theorie vertreten, dass bei der Entstehung des modernen Menschen eine große Portion Gewalt mit im Spiel war.

Anzeige

"Wenn Männer heute mit den Fäusten kämpfen, ist das Gesicht meist das Hauptziel", sagt Studienleiter David Carrier von der University of Utah. Gemeinsam mit einem Kollegen, dem Mediziner Michael H. Morgan fand der Biologe heraus, dass die Knochen, die bei solchen Kämpfen am häufigsten Frakturen davontragen, die gleichen Teile des Schädels sind, die im Verlauf der Evolution am meisten an Stärke und Robustheit zugenommen haben. Zudem seien es die Schädelbereiche, die sich am deutlichsten zwischen Männern und Frauen unterscheiden, und zwar früher wie heute, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Biological Reviews. "Anders ausgedrückt unterscheiden sich die Gesichter von Männern und Frauen, weil die Schädelknochen, die bei einem Kampf leichter brechen, bei Männern größer sind", sagt Carrier.

Wichtig sei, dass die Veränderungen im Gesicht in etwa zur gleichen Zeit stattgefunden hätten, in der sich die Hände unserer Vorfahren so veränderten, dass sie eine Faust bilden konnten, verdeutlicht der Biologe. Beide Beobachtungen zusammen deuten den Forschern zufolge darauf hin, dass viele Gesichtszüge, die für die frühen Hominiden charakteristisch sind, entstanden sein könnten, um das Gesicht bei Faustkämpfen vor Verletzungen zu schützen. Dies sei eine Alternative zur bisherigen Hypothese, nach der sich die robusten Gesichtszüge unserer frühen Vorfahren vor allem deswegen entwickelten, weil diese oft schwer zu zerkleinernde Nahrung wie Nüsse kauen mussten, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen