Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Freier Wille: Der Zufall entscheidet mit

Aktuelles

Mann steht vor einer Weggabelung.

Rechts oder links, das ist hier die Frage. Bei der Antwort spricht der Zufall in Form willkürlicher elektrischer Muster im Gehirn ein Wörtchen mit.
© alphaspirit - Fotolia

Mi. 11. Juni 2014

Freier Wille: Der Zufall entscheidet mit

Wie eine Entscheidung ausfällt, könnte mit zufälligen Schwankungen der elektrischen Hintergrundgeräusche im Gehirn zusammenhängen. So umschreiben Forscher ihre Vermutung, dass der freie Wille nicht immer so selbstbestimmt sein könnte, wie wir es uns vorstellen.

Anzeige

Das Gehirn habe einen normalen Pegel an "Hintergrundgeräuschen", erläutert Jesse Bengson, Erstautor der Studie. Er meint damit, dass elektrische Aktivitätsmuster ständig über das Gehirn hinweg fließen. In seiner Studie gemeinsam mit Kollegen gelang es dem Wissenschaftler nun anhand von solchen Aktivitätsmustern, die vor einer Entscheidung auftraten, vorauszusagen, wie die Entscheidung ausfallen würde.

Hierfür hatten die Forscher Freiwillige vor einen Bildschirm platziert und ihnen die Anweisung gegeben, sich auf die Mitte des Bildschirms zu konzentrieren. Gleichzeitig wurde mit Hilfe eines Elektroenzephalogramms (EEG) die elektrische Hirnaktivität gemessen. Sobald ein spezielles Symbol auf dem Bildschirm erschien, sollten die Studienteilnehmer die Entscheidung treffen, entweder nach rechts oder nach links zu schauen. Das Signal erschien in zufälligen Zeitabständen, was gewährleisten sollte, dass die Teilnehmer nicht schon vorher, bewusst oder unbewusst eine Entscheidung treffen konnten.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sich anhand von Aktivitätsmustern, die etwa ein Sekunde vor Erscheinen des Signal-Symbols auftraten, das voraussichtliche Ergebnis der Entscheidung – rechts oder links - vorhersagen ließ. Dies war also zu einem Zeitpunkt, zu dem die Teilnehmer noch nicht wissen konnten, dass sie gleich eine Entscheidung treffen würden, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Cognitive Neuroscience berichten. Die Hintergrundgeräusche des Gehirns könnten demzufolge als Zufallseffekt die Richtung von Entscheidungen mindestens mitbestimmen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen