Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Cool-Sein zahlt sich nicht aus

Aktuelles

Cooler Junge, ca. 12, schwarze Lederjacke, weißes Shirt, Basecap umgekehrt auf blonden Haaren, cooler Blick, Hände an den Revers

"Coole Sau": Schon die ganz jungen Teens wissen, wie man lässig 'rüberkommt.
© Patryssia - Fotolia

Do. 12. Juni 2014

Teenager: Cool-Sein zahlt sich nicht aus

In Filmen werden coole Teenager oft idealisiert. Beispiele reichen von klassischen Filmen wie "… denn sie wissen nicht, was sie tun" mit James Dean bis hin zu neueren Produktionen wie der US-Komödie "Girls Club – Vorsicht bissig!". Doch hat das Cool-Sein auch eine Schattenseite, wie US-Psychologen jetzt nachweisen konnten.

Anzeige

Teenager, die in ihrer frühen Jugend versuchten, älter zu wirken und besonders cool zu sein, hatten als junge Erwachsene mit mehr Problemen zu kämpfen als ihre "un-coolen" Altersgenossen. Zu diesem Ergebnis kommen US-Psychologen von der University of Virginia zum Abschluss einer zehn Jahre andauernden Studie mit mehr als 180 Jugendlichen.

Teenager, die schon sehr früh eine romantische Beziehung eingingen, sich durch kleinere kriminelle Handlungen hervortaten oder großen Wert darauf legten, mit attraktiven Gleichaltrigen herumzuhängen, waren mit 13 Jahren aus Sicht ihrer Altersgenossen beliebt. Doch verschwand diese positive Einschätzung mit der Zeit und machte einer anderen Platz, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Child Development beschreiben. Mit 22 Jahren stuften Gleichaltrige die vormals besonders coolen oder frühreifen Teenager nicht nur im Hinblick auf soziale Beziehungen als weniger kompetent ein. Außerdem hatten die ehemals Coolen als junge Erwachsene deutlich mehr Probleme mit Alkohol und Drogen und gingen häufiger kriminellen Tätigkeiten nach.

"Es scheint so zu sein, dass Verhaltensweisen, die bei Teenagern als cool gelten, in jungen Jahren zur Beliebtheit der Jugendlichen beitragen", sagt der Psychologe, Professor Joseph P. Allen. "Doch offenbar mussten diese Teenager mit der Zeit zu immer extremeren Verhaltensweisen greifen, um für andere, zumindest für einen Teil der Gleichaltrigen, noch als cool zu gelten." Die Folge sind Probleme, die andere Jugendliche, die sich und Gleichaltrigen nichts beweisen mussten, nicht haben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen