Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Tiere: Väter der menschlichen Sprache

Aktuelles

Orang Utan hängt an einem Ast.

Die menschliche Sprache soll sich unter anderem inhaltlich aus der Kommunikation von Primaten entwickelt haben.
© HenningManninga - Fotolia

Fr. 13. Juni 2014

Vögel und Primaten sind Väter der menschlichen Sprache

Vogelgesang und Sprachformen anderer Primaten bilden die Grundlage der menschlichen Sprache. Diese Theorie vertreten Wissenschaftler aus den USA und Japan, die den Wurzeln unserer Sprache auf der Spur sind.

Anzeige

Von den Vögeln komme der melodische Part unserer Sprache, von anderen Primaten der pragmatische, inhaltliche Anteil, vermuten der Sprachwissenschaftler Shigeru Miyagawa vom Massachusetts Institute of Technology und seine Kollegen. Irgendwann in den vergangenen 100.000 Jahren seien beide Eigenschaften zusammengekommen und annähernd zu der menschlichen Sprache verschmolzen, die wir heute kennen, schreiben die Wissenschaftler in der Zeitschrift Frontiers in Psychiology.

Der Ansatz ist ungewöhnlich, da Tiere nur begrenzte Möglichkeiten haben, sich auszudrücken. Die menschliche Sprache hingegen ist gerade auch deswegen einmalig, weil sie eine unendliche Menge neuer Bedeutungen zulässt. Die Forscher versuchten daher die Frage zu klären, wie sich eine Sprache mit unendlichen Möglichkeiten aus begrenzten Sprachsystemen entwickeln kann. "Die menschliche Sprache ist in der Tat einzigartig", sagt Miyagawa, "doch wenn man sie in der richtigen Art und Weise auseinander nimmt, lassen sich zwei Teile identifizieren, die endlich sind." Diese zwei Komponenten – eine Ausdrucksschicht und eine lexikalische, den reinen Inhalt betreffende Schicht - haben Vorfahren in der Tierwelt, so die Forscher. Ihrer Hypothese zufolge seien diese einmalig in der menschlichen Sprache zusammengekommen.

In der Evolution sei es nicht ungewöhnlich, dass sich neue Funktionen aus bereits bestehenden Bausteinen entwickeln. Aus zwei Teilen könne, wenn diese zusammenkommen, etwas ganz Neues entstehen. "Wir können nicht mit einer Zeitmaschine in die Vergangenheit reisen, um zu sehen, was passiert ist", sagt Coautor Robert Berwick. "Aber wir denken, dass dies die grundlegende Geschichte unserer Sprache ist."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Warum uns im Auto manchmal übel wird

Das Gehirn reagiert beim Autofahren manchmal ähnlich wie bei einer Vergiftung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen