Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Tiere: Väter der menschlichen Sprache

Aktuelles

Orang Utan hängt an einem Ast.

Die menschliche Sprache soll sich unter anderem inhaltlich aus der Kommunikation von Primaten entwickelt haben.
© HenningManninga - Fotolia

Fr. 13. Juni 2014

Vögel und Primaten sind Väter der menschlichen Sprache

Vogelgesang und Sprachformen anderer Primaten bilden die Grundlage der menschlichen Sprache. Diese Theorie vertreten Wissenschaftler aus den USA und Japan, die den Wurzeln unserer Sprache auf der Spur sind.

Anzeige

Von den Vögeln komme der melodische Part unserer Sprache, von anderen Primaten der pragmatische, inhaltliche Anteil, vermuten der Sprachwissenschaftler Shigeru Miyagawa vom Massachusetts Institute of Technology und seine Kollegen. Irgendwann in den vergangenen 100.000 Jahren seien beide Eigenschaften zusammengekommen und annähernd zu der menschlichen Sprache verschmolzen, die wir heute kennen, schreiben die Wissenschaftler in der Zeitschrift Frontiers in Psychiology.

Der Ansatz ist ungewöhnlich, da Tiere nur begrenzte Möglichkeiten haben, sich auszudrücken. Die menschliche Sprache hingegen ist gerade auch deswegen einmalig, weil sie eine unendliche Menge neuer Bedeutungen zulässt. Die Forscher versuchten daher die Frage zu klären, wie sich eine Sprache mit unendlichen Möglichkeiten aus begrenzten Sprachsystemen entwickeln kann. "Die menschliche Sprache ist in der Tat einzigartig", sagt Miyagawa, "doch wenn man sie in der richtigen Art und Weise auseinander nimmt, lassen sich zwei Teile identifizieren, die endlich sind." Diese zwei Komponenten – eine Ausdrucksschicht und eine lexikalische, den reinen Inhalt betreffende Schicht - haben Vorfahren in der Tierwelt, so die Forscher. Ihrer Hypothese zufolge seien diese einmalig in der menschlichen Sprache zusammengekommen.

In der Evolution sei es nicht ungewöhnlich, dass sich neue Funktionen aus bereits bestehenden Bausteinen entwickeln. Aus zwei Teilen könne, wenn diese zusammenkommen, etwas ganz Neues entstehen. "Wir können nicht mit einer Zeitmaschine in die Vergangenheit reisen, um zu sehen, was passiert ist", sagt Coautor Robert Berwick. "Aber wir denken, dass dies die grundlegende Geschichte unserer Sprache ist."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Stimme: Status bestimmt Tonhöhe

Im Gespräch richtet sich die Tonlage nach der (gefühlten) gesellschaftlichen Position.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen